Difference between revisions of "Bülow's 'Hammer and Anvil' Speech before the Reichstag"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m
 
(2 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 1: Line 1:
 +
<p align="right">
 +
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Pre - 1914 Documents]] > '''Bülow's 'Hammer and Anvil' Speech before the Reichstag'''
 +
</p><hr>
 +
 
Bernhard von Bülow<br>"Hammer und Amboß" (in German; excerpts) <p>Hammer and Anvil Speech before the Reichstag, December 11, 1899
 
Bernhard von Bülow<br>"Hammer und Amboß" (in German; excerpts) <p>Hammer and Anvil Speech before the Reichstag, December 11, 1899
 
<hr>
 
<hr>
Line 45: Line 49:
 
</blockquote>
 
</blockquote>
 
<hr>
 
<hr>
<center>
+
<p align="right">
Return to '''[[Main_Page | WWI Document Archive Main Index Page]]'''
+
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Pre - 1914 Documents]] > '''Bülow's 'Hammer and Anvil' Speech before the Reichstag'''
</center>
+
</p><hr>
<hr>
+
<center></center>

Latest revision as of 22:44, 29 June 2009

WWI Document Archive > Pre - 1914 Documents > Bülow's 'Hammer and Anvil' Speech before the Reichstag


Bernhard von Bülow
"Hammer und Amboß" (in German; excerpts)

Hammer and Anvil Speech before the Reichstag, December 11, 1899


Also available in English translation. / Auch in englischer Übersetzung.


Aus: Buchners Kolleg Geschichte, Das Kaiserreich 1871 bis 1918 (Bamberg: C.C. Buchners Verlag, 1987), S. 137 ff.


Bernhard von Bülow in einer Rede vor dem Reichstag am 11. Dezember 1899

In unserem neunzehnten Jahrhundert hat England sein Kolonialreich, das größte, das die Welt seit den Tagen der Römer gesehen hat, weiter und immer weiter ausgedehnt, haben die Franzosen in Nordafrika und Ostafrika festen Fuß gefaßt und sich in Hinterindien ein neues Reich geschaffen, hat Rußland in Asien seinen gewaltigen Siegeslauf begonnen, der es bis zum Hochplateau des Pamir und an die Küsten des Stillen Ozeans geführt hat. Vor vier Jahren hat der chinesisch-japanische Krieg, vor kaum anderthalb Jahren der spanisch-amerikanische Krieg die Dinge weiter ins Rollen gebracht, große, tiefeinschneidende, weitreichende Entscheidungen herbeigeführt, alte Reiche erschüttert, neue und ernste Fermente der Gärung in die Entwicklung getragen. [...] Der englische Premierminister hatte schon vor längerer Zeit gesagt, daß die starken Staaten immer stärker und die schwachen immer schwächer werden würden. [...] Wir wollen keiner fremden Macht zu nahe treten, wir wollen uns aber auch von keiner fremden Macht auf die Füße treten lassen (Bravo!) und wir wollen uns von keiner fremden Macht beiseite schieben lassen, weder in politischer noch in wirtschaftlicher Beziehung. (Lebhafter Beifall.) Es ist Zeit, es ist hohe Zeit, daß wir [...] uns klar werden über die Haltung, welche wir einzunehmen haben gegenüber den Vorgängen, die sich um uns herum abspielen und vorbereiten und welche die Keime in sich tragen für die künftige Gestaltung der Machtverhältnisse für vielleicht unabsehbare Zeit. Untätig beiseite stehen, wie wir das früher oft getan haben, entweder aus angeborener Bescheidenheit (Heiterkeit) oder weil wir ganz absorbiert waren durch unsere inneren Zwistigkeiten oder aus Doktrinarismus - träumend beiseite stehen, während andere Leute sich in den Kuchen teilen, das können wir nicht und wollen wir nicht. (Beifall.) Wir können das nicht aus dem einfachen Grunde, weil wir jetzt Interessen haben, in allen Weltteilen. [...] Die rapide Zunahme unserer Bevölkerung, der beispiellose Aufschwung unserer Industrie, die Tüchtigkeit unserer Kaufleute, kurz, die gewaltige Vitalität des deutschen Volkes haben uns in die Weltwirtschaft verflochten und in die Weltpolitik hineingezogen. Wenn die Engländer von einem Greater Britain reden, wenn die Franzosen sprechen von einer Nouvelle France, wenn die Russen sich Asien erschließen, haben auch wir Anspruch auf ein größeres Deutschland (Bravo! rechts, Heiterkeit links), nicht im Sinne der Eroberung, wohl aber im Sinne der friedlichen Ausdehnung unseres Handels und seiner Stützpunkte. [...] Wir können nicht dulden und wollen nicht dulden, daß man zur Tagesordnung übergeht über das deutsche Volk. [...] Es ist viel Neid gegen uns in der Welt vorhanden (Zuruf links), politischer Neid und wirtschaftlicher Neid. Es gibt Individuen, und es gibt Interessengruppen, und es gibt Strömungen, und es gibt vielleicht auch Völker, die finden, daß der Deutsche bequemer war und daß der Deutsche für seine Nachbarn angenehmer war in jenen früheren Tagen, wo trotz unserer Bildung und trotz unserer Kultur die Fremden in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht auf uns herabsahen, wie hochnäsige Kavaliere auf den bescheidenen Hauslehrer. (Sehr richtig! - Heiterkeit.) Diese Zeiten politischer Ohnmacht und wirtschaftlicher und politischer Demut sollen nicht wiederkehren. (Lebhaftes Bravo.) Wir wollen nicht wieder, um mit Friedrich List zu sprechen, die Knechte der Menschheit werden. Wir werden uns aber nur dann auf der Höhe erhalten, wenn wir einsehen, daß es für uns ohne Macht, ohne ein starkes Heer und eine starke Flotte keine Wohlfahrt gibt. (Sehr richtig! rechts. Widerspruch links.) Das Mittel, meine Herren, in dieser Welt den Kampf ums Dasein durchzufechten ohne starke Rüstung zu Lande und zu Wasser, ist für ein Volk von bald 60 Millionen, das die Mitte von Europa bewohnt und gleichzeitig seine wirtschaftlichen Fühlhörner ausstreckt nach allen Seiten, noch nicht gefunden worden. (Sehr wahr! rechts.) In dem kommenden Jahrhundert wird das deutsche Volk Hammer oder Amboß sein.


<p align="right"> WWI Document Archive > Pre - 1914 Documents > Bülow's 'Hammer and Anvil' Speech before the Reichstag