I, 34. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, 20. Juli 1914

From World War I Document Archive
(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
 
(2 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 6: Line 6:
  
  
<p align="right">W i e n ,  den 20. Juli 1914</p>
+
<p align="right">W i e n ,  den 20. Juli 1914 &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;</p>
  
  
 
<center>
 
<center>
S t r e n g   v e r t r a u l i c h</center>
+
S t r e n g &nbsp;  v e r t r a u l i c h</center>
  
  
 
<blockquote>
 
<blockquote>
     Bei Ihrer laut Telegramm Nr. 523<ref>Siehe Nr. 24.  </ref>voraussichtlich morgen stattfindenden Zusammenkunft mit Marquis di San Giuliano können Euer Exzellenz ungefähr folgende Sprache führen:  
+
     Bei Ihrer laut Telegramm Nr. 523<ref>Siehe [[I, 24. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, 18. Juli 1914|Nr. 24]].  </ref>voraussichtlich morgen stattfindenden Zusammenkunft mit Marquis di San Giuliano können Euer Exzellenz ungefähr folgende Sprache führen:  
 
</blockquote>
 
</blockquote>
 
<blockquote>
 
<blockquote>

Latest revision as of 20:32, 3 June 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 34. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, 20. Juli 1914



Telegramm Nr. 843


W i e n , den 20. Juli 1914            


S t r e n g   v e r t r a u l i c h


Bei Ihrer laut Telegramm Nr. 523[1]voraussichtlich morgen stattfindenden Zusammenkunft mit Marquis di San Giuliano können Euer Exzellenz ungefähr folgende Sprache führen:
Über den Abschluß der Untersuchung in Sarajevo und unsere in Belgrad aus diesem Anlasse beabsichtigten Schritte sei Euer Exzellenz noch keine präzise Information zugekommen. Doch hätte ich Hochdieselben verständigt, daß das bereits vorliegende Material sowie die seit Jahren fortgesetzten serbischen Wühlereien uns zu einer ernsten Sprache in Belgrad zwingen würden. Euer Exzellenz seien ermächtigt worden, dies persönlich Marquis di San Giuliano mitzuteilen und hinzuzufügen, daß wir bei unseren Schritten in Belgrad deren friedlichen Erfolg als durchaus im Bereiche der Möglichkeit gelegen erachteten. Jedenfalls seien wir überzeugt, daß wir bei der Klärung unseres Verhältnisses zu Serbien auf die Bundestreue und loyale Haltung Italiens rechnen könnten. Marquis di San Giuliano hätte in richtiger Beurteilung der internationalen Lage sowohl öfters Euer Exzellenz als mir in Abbazia erklärt, Italien brauche ein starkes Österreich-Ungarn. Die Klärung unseres so mißlichen Verhältnisses zu Serbien erschiene als eine absolute Notwendigkeit zur Erhaltung der gegenwärtigen Situation der Monarchie und der derzeitigen Widerstandskraft des Dreibundes, auf dessen Festigkeit der Friede und das Gleichgewicht Europas beruhe. Im gegenwärtigen Augenblick sei es auch im Interesse Italiens, daß dasselbe offensichtlich unsere Partei ergreife. Es wäre daher auch sehr wichtig, daß der Minister rechtzeitig Vorsorge treffe, damit die italienische öffentliche Meinung im bundesfreundlichen Sinne inspiriert werde und sich möglichst daran halbe, sobald unsere Demarche in Serbien, welche wir der italienischen Regierung mitteilen werden, erfolgt.
Im Laufe der eventuell sich entspinnenden Diskussion können Euer Exzellenz vorläufig ohne Auftrag ihre begründete Überzeugung dahin aussprechen, daß, selbst wenn die friedlichen Mittel versagen würden, das Kabinett von Wien an keinen Eroberungsfeldzug und an keine Einverleibung von serbischen Gebieten denkt. Bei dieser Gelegenheit können Euer Exzellenz auch die tendenziöse Erfindung des »Temps«, als ob wir einen Überfall auf den Lovcen beabsichtigt hätten, kategorisch in Abrede stellen. Im Gegenteil wären wir der italienischen Regierung sehr verbunden, falls sie ihren Einfluß in Cetinje geltend machen würde, Montenegro, dessen Haltung übrigens wesentlich verschieden von jener der Belgrader Regierung ist und welches selbst üble Erfahrungen mit von Serbien exportierten Bomben gemacht hat, anläßlich unserer Konversation mit Belgrad zu vollkommener Ruhe zu bewegen.




  1. Siehe Nr. 24.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 34. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, 20. Juli 1914


Personal tools
Namespaces
Variants
Actions
Navigation
Toolbox