Difference between revisions of "I, 38. Vorsprache des deutschen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 21. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 1: Line 1:
 
[[Main Page | WWI Archive]] > [[Die Österreichisch-Ungarischen Dokumente zum Kriegsausbruch|Dokumente zum Kriegsausbruch]] > '''I, 38. Vorsprache des deutschen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 21. Juli 1914'''
 
[[Main Page | WWI Archive]] > [[Die Österreichisch-Ungarischen Dokumente zum Kriegsausbruch|Dokumente zum Kriegsausbruch]] > '''I, 38. Vorsprache des deutschen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 21. Juli 1914'''
 
<hr>
 
<hr>
 +
  
 
Tagesbericht Nr. 3444
 
Tagesbericht Nr. 3444
  
W i e n ,  den 21. Juli 1914
 
  
 +
<p align="right">W i e n ,  den 21. Juli 1914</p>
 +
 +
 +
<blockquote>
 
     Der kaiserlich deutsche Botschafter hat heute hier auftragsgemäß den Inhalt einer Depesche Herrn von Jagows mitgeteilt, derzufolge der königlich serbische Geschäftsträger in Berlin in Entsprechung einer wahrscheinlich an alle serbischen Vertreter ergangenen Zirkularweisung dem Herrn Staatssekretär erklärt habe, Serbien beabsichtige die besten und korrektesten Beziehungen mit der Nachbarmonarchie zu unterhalten und sei bereit, alle Forderungen Österreich-Ungarns nach einer strengen Untersuchung des Attentates von Sarajevo zu erfüllen, soweit sie mit der Ehre und Souveränität des Königreiches vereinbar seien.  
 
     Der kaiserlich deutsche Botschafter hat heute hier auftragsgemäß den Inhalt einer Depesche Herrn von Jagows mitgeteilt, derzufolge der königlich serbische Geschäftsträger in Berlin in Entsprechung einer wahrscheinlich an alle serbischen Vertreter ergangenen Zirkularweisung dem Herrn Staatssekretär erklärt habe, Serbien beabsichtige die besten und korrektesten Beziehungen mit der Nachbarmonarchie zu unterhalten und sei bereit, alle Forderungen Österreich-Ungarns nach einer strengen Untersuchung des Attentates von Sarajevo zu erfüllen, soweit sie mit der Ehre und Souveränität des Königreiches vereinbar seien.  
 +
</blockquote>
 +
<blockquote>
 
     Der königlich serbische Geschäftsträger habe die kaiserlich deutsche Regierung gleichzeitig gebeten, auf das Wiener Kabinett versöhnlich einzuwirken.  
 
     Der königlich serbische Geschäftsträger habe die kaiserlich deutsche Regierung gleichzeitig gebeten, auf das Wiener Kabinett versöhnlich einzuwirken.  
 +
</blockquote>
 +
<blockquote>
 
     Die Antwort Herrn von Jagows an den Vertreter Serbiens hätte, so fügte Herr von Tschirschky bei, dahin gelautet, daß nach Ansicht der deutschen Regierung Serbien es an einem korrekten nachbarlichen Verhalten Österreich-Ungarn gegenüber gerade in den letzten Jahren derart habe fehlen lassen, daß es nur zu begreiflich sei, wenn das Wiener Kabinett bei Bekanntgabe seiner Forderungen eine sehr energische Sprache führen sollte.  
 
     Die Antwort Herrn von Jagows an den Vertreter Serbiens hätte, so fügte Herr von Tschirschky bei, dahin gelautet, daß nach Ansicht der deutschen Regierung Serbien es an einem korrekten nachbarlichen Verhalten Österreich-Ungarn gegenüber gerade in den letzten Jahren derart habe fehlen lassen, daß es nur zu begreiflich sei, wenn das Wiener Kabinett bei Bekanntgabe seiner Forderungen eine sehr energische Sprache führen sollte.  
 +
</blockquote>
 +
  
 
<hr>
 
<hr>
 
[[Main Page | WWI Archive]] > [[Die Österreichisch-Ungarischen Dokumente zum Kriegsausbruch|Dokumente zum Kriegsausbruch]] > '''I, 38. Vorsprache des deutschen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 21. Juli 1914'''
 
[[Main Page | WWI Archive]] > [[Die Österreichisch-Ungarischen Dokumente zum Kriegsausbruch|Dokumente zum Kriegsausbruch]] > '''I, 38. Vorsprache des deutschen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 21. Juli 1914'''
 
<hr>
 
<hr>

Revision as of 04:29, 18 February 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 38. Vorsprache des deutschen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 21. Juli 1914



Tagesbericht Nr. 3444


W i e n , den 21. Juli 1914


Der kaiserlich deutsche Botschafter hat heute hier auftragsgemäß den Inhalt einer Depesche Herrn von Jagows mitgeteilt, derzufolge der königlich serbische Geschäftsträger in Berlin in Entsprechung einer wahrscheinlich an alle serbischen Vertreter ergangenen Zirkularweisung dem Herrn Staatssekretär erklärt habe, Serbien beabsichtige die besten und korrektesten Beziehungen mit der Nachbarmonarchie zu unterhalten und sei bereit, alle Forderungen Österreich-Ungarns nach einer strengen Untersuchung des Attentates von Sarajevo zu erfüllen, soweit sie mit der Ehre und Souveränität des Königreiches vereinbar seien.

Der königlich serbische Geschäftsträger habe die kaiserlich deutsche Regierung gleichzeitig gebeten, auf das Wiener Kabinett versöhnlich einzuwirken.

Die Antwort Herrn von Jagows an den Vertreter Serbiens hätte, so fügte Herr von Tschirschky bei, dahin gelautet, daß nach Ansicht der deutschen Regierung Serbien es an einem korrekten nachbarlichen Verhalten Österreich-Ungarn gegenüber gerade in den letzten Jahren derart habe fehlen lassen, daß es nur zu begreiflich sei, wenn das Wiener Kabinett bei Bekanntgabe seiner Forderungen eine sehr energische Sprache führen sollte.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 38. Vorsprache des deutschen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 21. Juli 1914