Difference between revisions of "I, 40. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 21. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(New page: WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > '''I, 40. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 21. Juli 1914''...)
 
 
(3 intermediate revisions by one other user not shown)
Line 2: Line 2:
 
<hr>
 
<hr>
  
 +
 +
Telegramm Nr. 273
 +
 +
 +
<p align="right">B e r l i n ,  den 21. Juli 1914 &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;</p>
 +
 +
 +
<center>
 +
C h i f f r e  &nbsp; -  &nbsp; S t r e n g  &nbsp; g e h e i m</center>
 +
 +
 +
<blockquote>
 +
    Staatssekretär las mir heute ein Telegramm des deutschen Botschafters in Rom folgenden Inhaltes vor:
 +
</blockquote>
 +
<blockquote>
 +
    Marquis San Giuliano habe ihm gesagt, er glaube nicht, daß Epiroten Valona angreifen würden; sollte dies aber der Fall sein, so werde er, Marquis San Giuliano, auf ein gemeinsames Vorgehen Italiens und Österreich-Ungarns den Epiroten gegenüber hinarbeiten; auch werde er immer trachten, im Einvernehmen mit Österreich-Ungarn zu handeln, welche seine Absicht allerdings durch die serbische Frage gestört werden könnte.
 +
</blockquote>
  
  

Latest revision as of 16:36, 7 May 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 40. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 21. Juli 1914



Telegramm Nr. 273


B e r l i n , den 21. Juli 1914            


C h i f f r e   -   S t r e n g   g e h e i m


Staatssekretär las mir heute ein Telegramm des deutschen Botschafters in Rom folgenden Inhaltes vor:

Marquis San Giuliano habe ihm gesagt, er glaube nicht, daß Epiroten Valona angreifen würden; sollte dies aber der Fall sein, so werde er, Marquis San Giuliano, auf ein gemeinsames Vorgehen Italiens und Österreich-Ungarns den Epiroten gegenüber hinarbeiten; auch werde er immer trachten, im Einvernehmen mit Österreich-Ungarn zu handeln, welche seine Absicht allerdings durch die serbische Frage gestört werden könnte.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 40. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 21. Juli 1914