Difference between revisions of "I, 56. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, 23. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m
 
Line 14: Line 14:
  
 
<blockquote>
 
<blockquote>
     Euer Exzellenz Telegramm vom 22.1. M., Nr. 852<ref>Siehe Nr. 49.</ref> heute früh erhalten.  
+
     Euer Exzellenz Telegramm vom 22.1. M., Nr. 852<ref>Siehe [[I, 49. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, 22. Juli 1914|Nr. 49]].</ref> heute früh erhalten.  
 
     Ich muß zunächst konstatieren:  
 
     Ich muß zunächst konstatieren:  
 
</blockquote>
 
</blockquote>
 
<blockquote>
 
<blockquote>
     1. daß meine am Schlusse meines Telegramms vom 14. 1. M. Nr. 512<ref>Siehe Nr. 20.</ref>, ausdrücklich<ref>Chiffre fehlt.</ref> und von Euer Exzellenz mit letztem Alinea des Telegramms vom 15. 1. M., Nr. 820<ref>Siehe Nr. 22.</ref>, zugesagte rechtzeitige Verständigung, damit ich meinen Besuch bei Marquis San Giuliano in Fiuggi telegraphisch vereinbaren kann, nicht erfolgt ist, sondern mir Auftrag erst heute, wo Demarche bereits aufzuführen ist, zukam;  
+
     1. daß meine am Schlusse meines Telegramms vom 14. 1. M. Nr. 512<ref>Siehe [[I, 20. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, 14. Juli 1914|Nr. 20]].</ref>, ausdrücklich<ref>Chiffre fehlt.</ref> und von Euer Exzellenz mit letztem Alinea des Telegramms vom 15. 1. M., Nr. 820<ref>Siehe [[I, 22. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, 15. Juli 1914|Nr. 22]].</ref>, zugesagte rechtzeitige Verständigung, damit ich meinen Besuch bei Marquis San Giuliano in Fiuggi telegraphisch vereinbaren kann, nicht erfolgt ist, sondern mir Auftrag erst heute, wo Demarche bereits aufzuführen ist, zukam;  
 
</blockquote>
 
</blockquote>
 
<blockquote>
 
<blockquote>
     2. daß von einem Courtoisieakte gegenüber Italien nicht mehr die Rede sein kann, da entgegen der einschlägigen Verabredung und entgegen den dem deutschen Botschafter laut des Tagesberichtes vom 20. 1. M.<ref>Siehe Nr. 35. </ref> gemachten Eröffnungen die Mitteilung über unsere Demarche in Belgrad hier &nbsp;  n i c h t &nbsp;  e i n e n  &nbsp; T a g &nbsp;  v o r  &nbsp; d e r s e l b e n, &nbsp;  sondern erst heute nachmittags, also gleichzeitig mit derselben angeordnet wurde.  
+
     2. daß von einem Courtoisieakte gegenüber Italien nicht mehr die Rede sein kann, da entgegen der einschlägigen Verabredung und entgegen den dem deutschen Botschafter laut des Tagesberichtes vom 20. 1. M.<ref>Siehe [[I, 35. Unterredung Graf Berchtolds mit dem deutschen Botschafter, 20. Juli 1914|Nr. 35]]. </ref> gemachten Eröffnungen die Mitteilung über unsere Demarche in Belgrad hier &nbsp;  n i c h t &nbsp;  e i n e n  &nbsp; T a g &nbsp;  v o r  &nbsp; d e r s e l b e n, &nbsp;  sondern erst heute nachmittags, also gleichzeitig mit derselben angeordnet wurde.  
 
</blockquote>
 
</blockquote>
 
<blockquote>
 
<blockquote>

Latest revision as of 20:54, 3 June 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 56. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, 23. Juli 1914



Telegramm Nr. 531


R o m , den 23. Juli 1914            


C h i f f r e   -   G e h e i m


Euer Exzellenz Telegramm vom 22.1. M., Nr. 852[1] heute früh erhalten. Ich muß zunächst konstatieren:

1. daß meine am Schlusse meines Telegramms vom 14. 1. M. Nr. 512[2], ausdrücklich[3] und von Euer Exzellenz mit letztem Alinea des Telegramms vom 15. 1. M., Nr. 820[4], zugesagte rechtzeitige Verständigung, damit ich meinen Besuch bei Marquis San Giuliano in Fiuggi telegraphisch vereinbaren kann, nicht erfolgt ist, sondern mir Auftrag erst heute, wo Demarche bereits aufzuführen ist, zukam;

2. daß von einem Courtoisieakte gegenüber Italien nicht mehr die Rede sein kann, da entgegen der einschlägigen Verabredung und entgegen den dem deutschen Botschafter laut des Tagesberichtes vom 20. 1. M.[5] gemachten Eröffnungen die Mitteilung über unsere Demarche in Belgrad hier   n i c h t   e i n e n   T a g   v o r   d e r s e l b e n,   sondern erst heute nachmittags, also gleichzeitig mit derselben angeordnet wurde.

Hiezu kommt unglücklicherweise, daß sich mein schon seit einiger Zeit leidender Gesundheitszustand gestern so verschlechtert bat, daß ich bettlägerig bin.

Ich muß infolgedessen die Demarche dem Gesandten Grafen Ambrozy überlassen, welcher sich nach erfolgter telephonischer Verständigung mit Marquis San Giuliano heute nachmittags per Automobil nach Fiuggi begeben und dem Minister die anbefohlene Mitteilung machen wird.




  1. Siehe Nr. 49.
  2. Siehe Nr. 20.
  3. Chiffre fehlt.
  4. Siehe Nr. 22.
  5. Siehe Nr. 35.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 56. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, 23. Juli 1914