Difference between revisions of "I, 6. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 5. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 3: Line 3:
  
  
 +
<p align="center"><strong>Graf Sz&ouml;gy&eacute;ny an Grafen Berchtold</strong>
  
 +
 +
<p align="left">Telegramm Nr. 237
 +
<p align="right">B e r l i n  , &nbsp;den 5. Juli 1914
 +
 +
 +
<p align="center">C h i f f r e &nbsp; - &nbsp; S t r e n g &nbsp; g e h e i m
 +
 +
<br><br>
 +
<dd> Nachdem ich Kaiser Wilhelm zur Kenntnis gebracht habe, da&szlig; ich ein allerh&ouml;chstes
 +
Handschreiben Seiner k. u. k. Apostolischen Majest&auml;t, welches mir Graf Hoyos heute
 +
&uuml;berbrachte, ihm zu &uuml;berreichen habe, erhielt ich eine Einladung der deutschen Majest&auml;ten zu
 +
einem Dejeuner ins Neue Palais f&uuml;r heute mittags.
 +
 +
<dd> Das allerh&ouml;chste Handschreiben und das beigeschlossene Memorandum habe ich Seiner
 +
Majest&auml;t &uuml;berreicht. In meiner Gegenwart las der Kaiser mit gr&ouml;&szlig;ter Aufmerksamkeit beide
 +
Schriftst&uuml;cke<a href="#N_1_"><sup>1</sup></a>
 +
 +
<dd> Zuerst versicherte mir H&ouml;chstderselbe, da&szlig; er eine ernste Aktion unsererseits gegen&uuml;ber
 +
Serbien erwartet habe, doch m&uuml;&szlig;te er gestehen, da&szlig; er infolge der Auseinandersetzungen unseres
 +
allergn&auml;digsten Herrn eine ernste europ&auml;ische Komplikation im Auge behalten m&uuml;sse und daher
 +
vor einer Beratung mit dem Reichskanzler keine definitive Antwort erteilen wolle.
 +
 +
<dd> Nach dem Dejeuner, als ich nochmals Ernst der Situation mit gro&szlig;em Nachdrucke
 +
betonte, erm&auml;chtigte mich seine Majest&auml;t, unserem allergn&auml;digsten Herrn zu melden, da&szlig; wir auch
 +
in diesem Falle auf die volle. Unterst&uuml;tzung Deutschlands rechnen k&ouml;nnen. Wie gesagt, m&uuml;sse er
 +
vorerst die Meinung des Reichskanzlers anh&ouml;ren, doch zweifle er nicht im geringsten daran, da&szlig;
 +
Herr von Bethmann Hollweg vollkommen seiner Meinung zustimmen werde. Insbesondere gelte
 +
dies betreffend eine Aktion unsererseits gegen&uuml;ber Serbien. Nach seiner (Kaiser Wilhelms)
 +
Meinung mu&szlig; aber mit dieser Aktion nicht zugewartet werden. Ru&szlig;lands Haltung werde
 +
jedenfalls feindselig sein, doch sei er hierauf schon seit Jahren vorbereitet, und sollte es sogar zu
 +
einem Krieg zwischen &Ouml;sterreich-Ungarn und Ru&szlig;land kommen, so k&ouml;nnten wir davon &uuml;berzeugt
 +
sein, da&szlig; Deutschland in gewohnter Bundestreue an unserer Seite stehen werde. Ru&szlig;land sei
 +
&uuml;brigens, wie die Dinge heute st&uuml;nden, noch keineswegs kriegsbereit und werde es sich gewi&szlig;
 +
noch sehr &uuml;berlegen, an die Waffen zu appellieren. Doch werde es bei den anderen M&auml;chten der
 +
Tripleentente gegen uns hetzen und am Balkan das Feuer sch&uuml;ren.
 +
 +
<dd> Er begreife sehr gut, da&szlig; es Seiner k. u. k. Apostolischen Majest&auml;t bei seiner bekannten
 +
Friedensliebe schwer fallen w&uuml;rde, in Serbien einzumarschieren; wenn wir aber wirklich die
 +
Notwendigkeit einer kriegerischen Aktion gegen Serbien erkannt h&auml;tten, so w&uuml;rde er (Kaiser
 +
Wilhelm) es bedauern, wenn wir den jetzigen, f&uuml;r uns so g&uuml;nstigen Moment unben&uuml;tzt lie&szlig;en.
 +
 +
<dd> Was Rum&auml;nien betreffe, so werde er daf&uuml;r sorgen, da&szlig; K&ouml;nig Carol und seine Ratgeber
 +
sich korrekt verhalten werden.
 +
 +
<dd> Das Eingehen in ein Vertragsverh&auml;ltnis mit Bulgarien &#187;sei ihm keineswegs sympathisch&#171;;
 +
nach wie vor habe er nicht das geringste Vertrauen zu K&ouml;nig Ferdinand, noch zu seinen fr&uuml;heren
 +
und jetzigen Ratgebern. Trotzdem wolle er nicht die geringste Einwendung gegen die Eingehung
 +
eines vertragsm&auml;&szlig;igen Anschlusses der Monarchie an Bulgarien erheben, doch m&uuml;sse daf&uuml;r
 +
Vorsorge getroffen werden, da&szlig; der Vertrag keine Spitze gegen Rum&auml;nien enthalte und - wie dies
 +
auch im Memorandum hervorgehoben werde - Rum&auml;nien zur Kenntnis gebracht werde.
 +
 +
<dd> Kaiser Wilhelm beabsichtigt, sich morgen fr&uuml;h nach Kiel und von dort auf seine
 +
Nordlandfahrt zu begeben; fr&uuml;her wird aber Seine Majest&auml;t mit Reichskanzler in der in Rede
 +
stehenden Angelegenheit noch Rucksprache pflegen und hat er ihn zu diesem Zwecke von
 +
Hohenfinow f&uuml;r heute abends in das Neue Palais bestellt.
 +
 +
<dd> Jedenfalls werde ich Gelegenheit finden, im Laufe des morgigen Tages mich mit dem
 +
Reichskanzler zu besprechen.
 +
<br><br>
 +
<hr align="left" size="1" width="33%"> 
 +
 +
<br><br><a name="N_1_">1. </a>Siehe<a href="1001.html"> Nr. 1.</a>
 +
<hr>
  
 
<hr>
 
<hr>
 
[[Main Page | WWI Archive]] > [[Die Österreichisch-Ungarischen Dokumente zum Kriegsausbruch|Dokumente zum Kriegsausbruch]] > '''I, 6. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 5. Juli 1914'''
 
[[Main Page | WWI Archive]] > [[Die Österreichisch-Ungarischen Dokumente zum Kriegsausbruch|Dokumente zum Kriegsausbruch]] > '''I, 6. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 5. Juli 1914'''
 
<hr>
 
<hr>

Revision as of 03:50, 6 February 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 6. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 5. Juli 1914



Graf Szögyény an Grafen Berchtold <p align="left">Telegramm Nr. 237 <p align="right">B e r l i n ,  den 5. Juli 1914 <p align="center">C h i f f r e   -   S t r e n g   g e h e i m

Nachdem ich Kaiser Wilhelm zur Kenntnis gebracht habe, daß ich ein allerhöchstes Handschreiben Seiner k. u. k. Apostolischen Majestät, welches mir Graf Hoyos heute überbrachte, ihm zu überreichen habe, erhielt ich eine Einladung der deutschen Majestäten zu einem Dejeuner ins Neue Palais für heute mittags.
Das allerhöchste Handschreiben und das beigeschlossene Memorandum habe ich Seiner Majestät überreicht. In meiner Gegenwart las der Kaiser mit größter Aufmerksamkeit beide Schriftstücke<a href="#N_1_">1</a>
Zuerst versicherte mir Höchstderselbe, daß er eine ernste Aktion unsererseits gegenüber Serbien erwartet habe, doch müßte er gestehen, daß er infolge der Auseinandersetzungen unseres allergnädigsten Herrn eine ernste europäische Komplikation im Auge behalten müsse und daher vor einer Beratung mit dem Reichskanzler keine definitive Antwort erteilen wolle.
Nach dem Dejeuner, als ich nochmals Ernst der Situation mit großem Nachdrucke betonte, ermächtigte mich seine Majestät, unserem allergnädigsten Herrn zu melden, daß wir auch in diesem Falle auf die volle. Unterstützung Deutschlands rechnen können. Wie gesagt, müsse er vorerst die Meinung des Reichskanzlers anhören, doch zweifle er nicht im geringsten daran, daß Herr von Bethmann Hollweg vollkommen seiner Meinung zustimmen werde. Insbesondere gelte dies betreffend eine Aktion unsererseits gegenüber Serbien. Nach seiner (Kaiser Wilhelms) Meinung muß aber mit dieser Aktion nicht zugewartet werden. Rußlands Haltung werde jedenfalls feindselig sein, doch sei er hierauf schon seit Jahren vorbereitet, und sollte es sogar zu einem Krieg zwischen Österreich-Ungarn und Rußland kommen, so könnten wir davon überzeugt sein, daß Deutschland in gewohnter Bundestreue an unserer Seite stehen werde. Rußland sei übrigens, wie die Dinge heute stünden, noch keineswegs kriegsbereit und werde es sich gewiß noch sehr überlegen, an die Waffen zu appellieren. Doch werde es bei den anderen Mächten der Tripleentente gegen uns hetzen und am Balkan das Feuer schüren.
Er begreife sehr gut, daß es Seiner k. u. k. Apostolischen Majestät bei seiner bekannten Friedensliebe schwer fallen würde, in Serbien einzumarschieren; wenn wir aber wirklich die Notwendigkeit einer kriegerischen Aktion gegen Serbien erkannt hätten, so würde er (Kaiser Wilhelm) es bedauern, wenn wir den jetzigen, für uns so günstigen Moment unbenützt ließen.
Was Rumänien betreffe, so werde er dafür sorgen, daß König Carol und seine Ratgeber sich korrekt verhalten werden.
Das Eingehen in ein Vertragsverhältnis mit Bulgarien »sei ihm keineswegs sympathisch«; nach wie vor habe er nicht das geringste Vertrauen zu König Ferdinand, noch zu seinen früheren und jetzigen Ratgebern. Trotzdem wolle er nicht die geringste Einwendung gegen die Eingehung eines vertragsmäßigen Anschlusses der Monarchie an Bulgarien erheben, doch müsse dafür Vorsorge getroffen werden, daß der Vertrag keine Spitze gegen Rumänien enthalte und - wie dies auch im Memorandum hervorgehoben werde - Rumänien zur Kenntnis gebracht werde.
Kaiser Wilhelm beabsichtigt, sich morgen früh nach Kiel und von dort auf seine Nordlandfahrt zu begeben; früher wird aber Seine Majestät mit Reichskanzler in der in Rede stehenden Angelegenheit noch Rucksprache pflegen und hat er ihn zu diesem Zwecke von Hohenfinow für heute abends in das Neue Palais bestellt.
Jedenfalls werde ich Gelegenheit finden, im Laufe des morgigen Tages mich mit dem Reichskanzler zu besprechen.




<a name="N_1_">1. </a>Siehe<a href="1001.html"> Nr. 1.</a>



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > I, 6. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 5. Juli 1914