II, 46. Vorsprache des italienischen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 25. Juli 1914

From World War I Document Archive
(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
(New page: WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > '''II, 46. Vorsprache des italienischen Botschafters im k. u. ...)
 
Line 3: Line 3:
  
  
 +
Tagesbericht Nr. 3539
 +
 +
 +
<p align="right">
 +
W i e n ,  den 25. Juli 1914</p>
 +
 +
 +
<blockquote>
 +
    Der Herr italienische Botschafter ist heute hier erschienen und hat aus Anlaß des Konfliktes zwischen der Monarchie und Serbien mitgeteilt, daß die königlich italienische Regierung, für den Fall, als dieser Konflikt eine kriegerische Wendung nehmen und zu einer wenn auch provisorischen Besetzung serbischen Territoriums führen sollte, sich vorbehalte, das ihr auf Grund des Artikels VII des Dreibundvertrages zustehende Kompensationsrecht in Anspruch zu nehmen. Die königlich italienische Regierung sei überdies auf Grund des eben angeführten Vertragsartikels der Ansicht, daß wir uns vor der eventuellen Besetzung serbischen Gebietes mit ihr ins Einvernehmen setzen müßten.
 +
</blockquote>
 +
<blockquote>
 +
    Im übrigen beabsichtige die königlich italienische Regierung in dem eventuell bewaffneten Konflikte zwischen Österreich-Ungarn und Serbien eine freundschaftliche und den Bündnispflichten entsprechende Haltung einzunehmen.</blockquote>
  
  

Revision as of 07:05, 24 February 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > II, 46. Vorsprache des italienischen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 25. Juli 1914



Tagesbericht Nr. 3539


W i e n , den 25. Juli 1914


Der Herr italienische Botschafter ist heute hier erschienen und hat aus Anlaß des Konfliktes zwischen der Monarchie und Serbien mitgeteilt, daß die königlich italienische Regierung, für den Fall, als dieser Konflikt eine kriegerische Wendung nehmen und zu einer wenn auch provisorischen Besetzung serbischen Territoriums führen sollte, sich vorbehalte, das ihr auf Grund des Artikels VII des Dreibundvertrages zustehende Kompensationsrecht in Anspruch zu nehmen. Die königlich italienische Regierung sei überdies auf Grund des eben angeführten Vertragsartikels der Ansicht, daß wir uns vor der eventuellen Besetzung serbischen Gebietes mit ihr ins Einvernehmen setzen müßten.
Im übrigen beabsichtige die königlich italienische Regierung in dem eventuell bewaffneten Konflikte zwischen Österreich-Ungarn und Serbien eine freundschaftliche und den Bündnispflichten entsprechende Haltung einzunehmen.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > II, 46. Vorsprache des italienischen Botschafters im k. u. k. Ministerium des Äußern, 25. Juli 1914


Personal tools
Namespaces
Variants
Actions
Navigation
Toolbox