II, 96. Zirkularerlaß an alle Missionen, 28. Juli 1914

From World War I Document Archive
(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
Line 5: Line 5:
 
<center>'''Zirkularerlaß an alle Missionen'''<br><br>(Ü b e r s e t z u n g &nbsp;  d e r &nbsp;  s e r b i s c h e n  &nbsp; N o t e &nbsp; m i t  &nbsp; d e n <br> k r i t i s c h e n  &nbsp; B e m e r k u n g e n  &nbsp; d e s &nbsp;  W i e n e r &nbsp; K a b i n e t t e s<ref>Siehe Österreichisch-ungarisches Rotbuch, Nr. 31.</ref>)
 
<center>'''Zirkularerlaß an alle Missionen'''<br><br>(Ü b e r s e t z u n g &nbsp;  d e r &nbsp;  s e r b i s c h e n  &nbsp; N o t e &nbsp; m i t  &nbsp; d e n <br> k r i t i s c h e n  &nbsp; B e m e r k u n g e n  &nbsp; d e s &nbsp;  W i e n e r &nbsp; K a b i n e t t e s<ref>Siehe Österreichisch-ungarisches Rotbuch, Nr. 31.</ref>)
  
{| width="100%" cellpadding="3"  
+
 
 +
{| width="60%" cellpadding="3"  
 
|+ align="top" |<br />
 
|+ align="top" |<br />
 
|-
 
|-
| width="60%" | 1. Graf  S z ö g é n y , &nbsp;  Berlin (Nr. 3540),
+
| width="30%" | 1. Athen,
| width="38%" | 1. Nr. 3426
+
| width="30%" | 17. München,
 
|-
 
|-
| width="60%" | 2. Herr von  M é r e y , &nbsp;  Rom (Nr. 3541),
+
| width="30%" | 2. Bangkok,
| width="38%" | 2. Nr. 3427
+
| width="30%" | 18. Paris,
 
|-
 
|-
| width="60%" | 3. Graf  S z é c s e n , &nbsp;  Paris (Nr. 3542),
+
| width="30%" | 3. Berlin,
| width="38%" | 3. Nr. 3428
+
| width="30%" | 19. Peking,
 
|-
 
|-
| width="60%" | 4. Graf  M e n s d o r f f , &nbsp;  London (Nr. 3543),
+
| width="30%" | 4. Bern,
| width="38%" | 4. Nr. 3429
+
| width="30%" | 20. Rio de Janeiro,
 
|-
 
|-
| width="60%" | 5. Graf  S z á p á r y , &nbsp;  Petersburg (Nr. 3544),
+
| width="30%" | 5. Brüssel,
| width="38%" | 5. Nr. 3430
+
| width="30%" | 21. Rom I.,
 
|-
 
|-
| width="60%" | 6. Markgraf  P a l l a v i c i n i , &nbsp;  Konstantinopel (Nr. 3545),
+
| width="30%" | 6. Buenos-Aires,
| width="38%" | 6. Nr. 34312<ref>Siehe [[I, 30. Graf Berchtold an die k.u.k. Botschafter in Berlin, Rom, Paris, London, St. Petersburg und Konstantinopel, 20. Juli 1914|I, Nr.30]]</ref>.
+
| width="30%" | 22. Rom V.,
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
  
  
<center> II </center>
+
</center>
 +
 
 +
 
 
{| width="100%" cellpadding="10"  
 
{| width="100%" cellpadding="10"  
 
|+ align="top" |<br />
 
|+ align="top" |<br />
Line 42: Line 45:
 
| width="60%" | Die königlich serbische Regierung beschränkt sich darauf festzustellen, daß seit Abgabe der Erklärung vom 18. März 1909 von Seite der serbischen Regierung und ihrer Organe kein Versuch zur Änderung der Stellung Bosniens und der Herzegowina unternommen wurde.<br>Damit verschiebt sie in bewußt willkürlicher Weise die Grundlagen unserer Demarche, da wir nicht die Behauptung aufgestellt haben, daß sie und ihre Organe in dieser Richtung offiziell irgend etwas unternommen hätten.<br> Unser Gravamen geht vielmehr dahin, daß sie es trotz der in der zitierten Note, übernommenen Verpflichtungen unterlassen hat, die gegen die territoriale Integrität der Monarchie gerichtete Bewegung zu unterdrücken.<br>Ihre Verpflichtung bestand also darin, die ganze, Richtung ihrer Politik zu ändern und zur österreichisch-ungarischen Monarchie in ein freundnachbarliches Verhältnis zu treten, nicht bloß die Zugehörigkeit Bosniens zur Monarchie offiziell nicht anzutasten.  
 
| width="60%" | Die königlich serbische Regierung beschränkt sich darauf festzustellen, daß seit Abgabe der Erklärung vom 18. März 1909 von Seite der serbischen Regierung und ihrer Organe kein Versuch zur Änderung der Stellung Bosniens und der Herzegowina unternommen wurde.<br>Damit verschiebt sie in bewußt willkürlicher Weise die Grundlagen unserer Demarche, da wir nicht die Behauptung aufgestellt haben, daß sie und ihre Organe in dieser Richtung offiziell irgend etwas unternommen hätten.<br> Unser Gravamen geht vielmehr dahin, daß sie es trotz der in der zitierten Note, übernommenen Verpflichtungen unterlassen hat, die gegen die territoriale Integrität der Monarchie gerichtete Bewegung zu unterdrücken.<br>Ihre Verpflichtung bestand also darin, die ganze, Richtung ihrer Politik zu ändern und zur österreichisch-ungarischen Monarchie in ein freundnachbarliches Verhältnis zu treten, nicht bloß die Zugehörigkeit Bosniens zur Monarchie offiziell nicht anzutasten.  
 
|-
 
|-
| width="45%" | 4. Herr von  L ö w e n t h a l , &nbsp;  Durazzo (Nr. 3549),
+
| width="40%" | 4. Herr von  L ö w e n t h a l , &nbsp;  Durazzo (Nr. 3549),
| width="55%" | 4. Nr. 3436
+
| width="60%" | 4. Nr. 3436
 
|-
 
|-
| width="45%" | 5. Herr  O t t o , &nbsp;  Cetinje (Nr. 3550),
+
| width="40%" | 5. Herr  O t t o , &nbsp;  Cetinje (Nr. 3550),
| width="55%" | 5. Nr. 34353<ref>Siehe [[I, 31. Graf Berchtold an die k.u.k. Gesandten in Bukarest, Sofia, Athen, Cetinje und Durazzo, 20. Juli 1914|I, Nr. 31]]</ref>.
+
| width="60%" | 5. Nr. 34353
 
|-
 
|-
 
|}                                                                                                                                                                       
 
|}                                                                                                                                                                       

Revision as of 01:09, 28 May 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > II, 96. Zirkularerlaß an alle Missionen, 28. Juli 1914



Zirkularerlaß an alle Missionen

(Ü b e r s e t z u n g   d e r   s e r b i s c h e n   N o t e   m i t   d e n
k r i t i s c h e n   B e m e r k u n g e n   d e s   W i e n e r   K a b i n e t t e s[1])



1. Athen, 17. München,
2. Bangkok, 18. Paris,
3. Berlin, 19. Peking,
4. Bern, 20. Rio de Janeiro,
5. Brüssel, 21. Rom I.,
6. Buenos-Aires, 22. Rom V.,




            Ü b e r s e t z u n g             A n m e r k u n g e n
Die königlich serbische Regierung hat die Mitteilung der k. u. k. Regierung vom 10. d. M. erhalten und ist überzeugt, daß ihre Antwort jedes Mißverständnis zerstreuen wird, welches die freundnachbarlichen Beziehungen zwischen der österreichisch-ungarischen Monarchie und dem Königreiche Serbien zu stören droht.
Die königliche Regierung ist sich bewußt, daß der großen Nachbarmonarchie gegenüber bei keinem Anlasse jene Proteste erneuert wurden, die seinerzeit sowohl in der Skupschtina als auch in Erklärungen und Handlungen verantworlichen Vertreter des Staates zum Ausdrucke gebracht wurden und die durch Erklärung der serbischen Regierung vom 18. März 1909 ihren Abschluß gefunden haben, sowie weiters, daß seit jener Zeit weder von den verschiedenen einander folgenden Regierungen des Königreiches noch von deren Organen der Versuchunternommen wurde, den in Bosnien und der Herzegowina geschaffenen politischen und rechtlichen Zustand zu ändern. Die königliche Regierung stellt fest, daß die k. u. k. Regierung in dieser Richtung keinerlei Vorstellungen erhoben hat, abgesehen von dem Falle eines Lehrbuches, hinsichtlich dessen die k. u. k. Regierung , eine vollkommen befriedigende Aufklärung erhalten hat.
Serbien hat während der Dauer der Balkankrise in zahlreichen. . .
Die königlich serbische Regierung beschränkt sich darauf festzustellen, daß seit Abgabe der Erklärung vom 18. März 1909 von Seite der serbischen Regierung und ihrer Organe kein Versuch zur Änderung der Stellung Bosniens und der Herzegowina unternommen wurde.
Damit verschiebt sie in bewußt willkürlicher Weise die Grundlagen unserer Demarche, da wir nicht die Behauptung aufgestellt haben, daß sie und ihre Organe in dieser Richtung offiziell irgend etwas unternommen hätten.
Unser Gravamen geht vielmehr dahin, daß sie es trotz der in der zitierten Note, übernommenen Verpflichtungen unterlassen hat, die gegen die territoriale Integrität der Monarchie gerichtete Bewegung zu unterdrücken.
Ihre Verpflichtung bestand also darin, die ganze, Richtung ihrer Politik zu ändern und zur österreichisch-ungarischen Monarchie in ein freundnachbarliches Verhältnis zu treten, nicht bloß die Zugehörigkeit Bosniens zur Monarchie offiziell nicht anzutasten.
4. Herr von L ö w e n t h a l ,   Durazzo (Nr. 3549), 4. Nr. 3436
5. Herr O t t o ,   Cetinje (Nr. 3550), 5. Nr. 34353


..............

  1. Siehe Österreichisch-ungarisches Rotbuch, Nr. 31.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > II, 96. Zirkularerlaß an alle Missionen, 28. Juli 1914


Personal tools
Namespaces
Variants
Actions
Navigation
Toolbox