Difference between revisions of "III, 111. Graf Mensdorff an Grafen Berchtold, 2. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(New page: WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > '''III, 111. Graf Mensdorff an Grafen Berchtold, 2. August 191...)
 
 
Line 3: Line 3:
  
  
 +
Telegramm Nr. 134
  
  
 +
<p align="right">
 +
L o n d o n ,  den 2. August 1914.<br>
 +
Aufg. 5 Uhr 40 M. p. m.<br>
 +
Eingetr. 9 Uhr  • / .  a. m. 3 /8.</p>
 +
 +
 +
<center>
 +
C h i f f r e</center> 
 +
 +
 +
<blockquote>
 +
    Im Foreign Office Nachricht eingetroffen, daß deutsche Truppen auf zwei verschiedenen Punkten auf französischen Boden eingedrungen sind, und zwar bei Longueville und bei Delle.
 +
</blockquote>
 +
<blockquote>
 +
    Starke Erregung darüber, daß Deutschland ohne Kriegserklärung Neutralität Luxemburgs verletzt und auf französischen Boden eindringt.
 +
</blockquote>
 +
<blockquote>
 +
    Habe deutschem Botschafter nahegelegt, noch vor dem Kabinettskonseil heute Nachmittag auf Sir E. Grey zu wirken, damit er sich nicht durch eine unkrollierbare [sic] französische Nachricht beeinflussen lasse.</blockquote>
  
  

Latest revision as of 16:35, 29 March 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 111. Graf Mensdorff an Grafen Berchtold, 2. August 1914



Telegramm Nr. 134


L o n d o n , den 2. August 1914.
Aufg. 5 Uhr 40 M. p. m.
Eingetr. 9 Uhr • / . a. m. 3 /8.


C h i f f r e


Im Foreign Office Nachricht eingetroffen, daß deutsche Truppen auf zwei verschiedenen Punkten auf französischen Boden eingedrungen sind, und zwar bei Longueville und bei Delle.

Starke Erregung darüber, daß Deutschland ohne Kriegserklärung Neutralität Luxemburgs verletzt und auf französischen Boden eindringt.

Habe deutschem Botschafter nahegelegt, noch vor dem Kabinettskonseil heute Nachmittag auf Sir E. Grey zu wirken, damit er sich nicht durch eine unkrollierbare [sic] französische Nachricht beeinflussen lasse.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 111. Graf Mensdorff an Grafen Berchtold, 2. August 1914