Difference between revisions of "III, 112. Graf Berchtold an Grafen Mensdorff in London, 2. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m
 
(One intermediate revision by the same user not shown)
Line 16: Line 16:
  
 
<blockquote>
 
<blockquote>
     Im Verfolg meines gestrigen Telegrammes<ref>Siehe III, Nr. 96.     (Zurück)</ref>.
+
     Im Verfolg meines gestrigen Telegrammes<ref>Siehe [[III, 96. Graf Berchtold an Grafen Mensdorff in London, 1. August 1914|III, Nr. 96]]. </ref>.
 
</blockquote>
 
</blockquote>
 
<blockquote>
 
<blockquote>

Latest revision as of 18:36, 25 June 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 112. Graf Berchtold an Grafen Mensdorff in London, 2. August 1914



Telegramm Nr. 204


W i e n , den 2. August 1914
Chiffr. 3 Uhr p. m.


T e l e g r a m m   i n   Z i f f e r n


Im Verfolg meines gestrigen Telegrammes[1].

Euer Exzellenz könnten gegenüber Sir E. Grey auch noch folgendes ausführen.

Durch ein aktives Eingreifen auf der Seite des Zweibunds würde England nicht nur Deutschland, sondern leider auch Österreich¬Ungarn gegenüber den Kriegszustand herbeiführen. Wir können nicht glauben, daß England in dem Augenblicke, da Österreich¬Ungarn in den entscheidenden Kampf um seine Existenz als Großmacht eintritt, leichten Herzens die zweihundertjährigen Traditionen des auf vielfacher Gemeinsamkeit der Interessen und herzlicher Sympathie der Völker beruhenden Verhältnisse zur Monarchie zerstören und damit auf absehbare Zeit aus der europäischen Politik ein Moment ausschalten wollte, das für England unter Umständen von großer Bedeutung sein kann.




  1. Siehe III, Nr. 96.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 112. Graf Berchtold an Grafen Mensdorff in London, 2. August 1914