Difference between revisions of "III, 146. Immediatvortrag des Grafen Berchtold, 5. August 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m
 
Line 4: Line 4:
  
 
<center>
 
<center>
V e r m i t t l u n g s a n g e b o t   d e s   P r ä s i d e n t e n<br>
+
V e r m i t t l u n g s a n g e b o t &nbsp;  d e s &nbsp;  P r ä s i d e n t e n<br>
d e r   V e r e i n i g t e n   S t a a t e n   v o n   A m e r i k a</center>
+
d e r &nbsp; V e r e i n i g t e n &nbsp; S t a a t e n &nbsp; v o n &nbsp;  A m e r i k a</center>
  
  
Line 17: Line 17:
  
 
<blockquote>
 
<blockquote>
         A l l e r g n ä d i g s t e r   H e r r !</blockquote>
+
         A l l e r g n ä d i g s t e r &nbsp; H e r r !</blockquote>
  
  
Line 63: Line 63:
  
  
  <p align="right">  (signed)  W o o d r o w   W i l s o n    </p>
+
  <p align="right">  (signed)  W o o d r o w &nbsp;  W i l s o n    </p>
  
 
   
 
   
Line 89: Line 89:
  
  
<p align="right">    (gez.)  W o o d r o w   W i l s o n  </p>   
+
<p align="right">    (gez.)  W o o d r o w &nbsp; W i l s o n  </p>   
  
  

Latest revision as of 21:35, 22 May 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 146. Immediatvortrag des Grafen Berchtold, 5. August 1914



V e r m i t t l u n g s a n g e b o t   d e s   P r ä s i d e n t e n

d e r   V e r e i n i g t e n   S t a a t e n   v o n   A m e r i k a


W i e n , den 5. August 1914


A


A l l e r g n ä d i g s t e r   H e r r !


Der amerikanische Botschafter hat mich heute ersucht, Euer Majestät zu bitten, ihn Allergnädigst in Audienz empfangen zu wollen, nachdem er beauftragt sei, Euer Majestät eine Message des Präsidenten der Vereinigten Staaten zu unterbreiten. Vertraulich fügte Mr. Penfield bei, Mr. Wilson beabsichtige, Euer Majestät auf Grund der Bestimmung der letzten Haager Konvention die Mediation der Vereinigten Staaten von Nordamerika behufs Herbeiführung des Friedens anzubieten, sobald hiezu ein geeigneter Zeitpunkt sich bieten würde.

Ich vermute, daß Präsident Wilson einen ähnlichen Schritt auch bei den Souveränen der anderen kriegführenden Staaten unternommen hat, und wage es, in Anregung zu bringen, Euer Majestät wollen geruhen, den Botschafter zu empfangen und die Message des Präsidenten Wilson entgegenzunehmen.

Ich nehme mir die ehrerbietige Freiheit, Euer Majestät zu bitten, mir Allerhöchstderen diesbezügliche Entschließung bekanntgeben zu wollen.


In tiefster Ehrfurcht


(gez.) B e r c h t o l d


B


Embassy of the United States of America


V i e n n a , August 7, 1914


(Communicated by cable through the American Embassy and delivered in person by the Ambassador, 7th August 1914.)


To His Imperial and Royal Apostolic Majesty Franz Joseph I,

Emperor of Austria, King of Bohemia, Apostolic King of Hungary,

etc., etc., etc.


Great and Good Friend!


As official head of one of the Powers signatory to The Hague Convention, I feel it to be my privilege and my duty under Article III of that convention to say to Your Majesty, in a spirit of most earnest friendship, that I should welcome an opportunity to act in the interests of European peace, either now or at any other time that might be thought more suitable as an occasion, to serve Your Majesty and all concerned in a way that would afford me lasting cause for gratitude and a period of happiness.


(signed) W o o d r o w   W i l s o n


Washington, U. S. A. 4th August 1914


(Ü b e r s e t z u n g)


(Der amerikanischen Botschaft per Kabel übermittelt und vom Botschafter persönlich überreicht am 7. August 1914.)


An Seine kaiserliche und königliche Apostolische Majestät Franz Joseph I.,

Kaiser von Österreich, König von Böhmen, Apostolischen König von Ungarn, etc., etc., etc.


Großer und guter Freund!


Als amtliches Haupt einer der unterzeichneten Mächte der Konvention im Haag empfinde ich es als mein Vorrecht und zugleich als meine Pflicht, auf Grund des Artikels III dieser Konvention, Euer Majestät im Geiste der aufrichtigsten Freundschaft anheimzustellen, daß ich jede Gelegenheit, im Interesse des europäischen Friedens handeln zu dürfen, mit Freude begrüßen würde, sei es jetzt oder zu einer anderen als geeigneter erachteten Zeit, um damit Ihrer Majestät und anderen Beteiligten zu dienen, und zwar in einer Weise, die mich zu dauerndem Danke verpflichten und eine Periode der Glückseligkeit im Gefolge haben würde.


(gez.) W o o d r o w   W i l s o n


Washington, Vereinigte Staaten von Amerika, am 4. August 1914


Vermerk als Beilage


C


Seine Majestät danken dem Präsidenten für seine freundschaftliche Message, die den friedlichen Empfindungen entspricht, die auch Seine k. u. k. Majestät während dessen ganzer Regierungszeit geleitet haben. Österreich­Ungärn wird im Verein mit seinen Alliierten die amerikanische Vermittlung in jenem Moment gewiß mit Dankbarkeit annehmen, wo die Waffenehre es erlauben und der unmittelbare Kriegszweck erreicht sein wird.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 146. Immediatvortrag des Grafen Berchtold, 5. August 1914