Difference between revisions of "III, 23. Unterredung des Grafen Berchtold mit dem kaiserlich russischen Botschafter, 29. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
 
(2 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 7: Line 7:
  
 
<p align="right">
 
<p align="right">
W i e n ,  den 29. Juli 1914</p>
+
W i e n ,  den 29. Juli 1914&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;</p>
  
  
 
<blockquote>
 
<blockquote>
     Im Verlaufe meines dem k. u. k. Botschafter in Petersburg mit Telegramm mitgeteilten Gespräches mit dem kaiserlich russischen Botschafter am 28. 1. M.<ref>Vgl. II Nr. 95.  (Zurück) </ref> hat Herr Schebeko bemerkt, es wäre nicht unmöglich, daß eine zwischen den Kabinetten von Wien und Petersburg eingeleitete Konversation über die serbische Frage auch zu einer Besprechung jener Angelegenheiten führen könnte, welche die Beziehungen zwischen Rußland und Österreich¬Ungarn  d i r e k t e  betreffen, was diesen Beziehungen zum Vorteile gereichen könnte.
+
     Im Verlaufe meines dem k. u. k. Botschafter in Petersburg mit Telegramm mitgeteilten Gespräches mit dem kaiserlich russischen Botschafter am 28. 1. M.<ref>Vgl. [[II, 95. Graf Berchtold an Grafen Szápáry in Petersburg, 28. Juli 1914|II Nr. 95]].  </ref> hat Herr Schebeko bemerkt, es wäre nicht unmöglich, daß eine zwischen den Kabinetten von Wien und Petersburg eingeleitete Konversation über die serbische Frage auch zu einer Besprechung jener Angelegenheiten führen könnte, welche die Beziehungen zwischen Rußland und Österreich¬Ungarn  d i r e k t e  betreffen, was diesen Beziehungen zum Vorteile gereichen könnte.
 
</blockquote>
 
</blockquote>
 
<blockquote>
 
<blockquote>

Latest revision as of 17:45, 19 June 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 23. Unterredung des Grafen Berchtold mit dem kaiserlich russischen Botschafter, 29. Juli 1914



Tagesbericht Nr. 3631


W i e n , den 29. Juli 1914           


Im Verlaufe meines dem k. u. k. Botschafter in Petersburg mit Telegramm mitgeteilten Gespräches mit dem kaiserlich russischen Botschafter am 28. 1. M.[1] hat Herr Schebeko bemerkt, es wäre nicht unmöglich, daß eine zwischen den Kabinetten von Wien und Petersburg eingeleitete Konversation über die serbische Frage auch zu einer Besprechung jener Angelegenheiten führen könnte, welche die Beziehungen zwischen Rußland und Österreich¬Ungarn d i r e k t e betreffen, was diesen Beziehungen zum Vorteile gereichen könnte.

In meiner Erwiderung an den russischen Botschafter habe ich zwar eine weitere Konversation über unseren Streit mit Serbien als untunlich bezeichnet, die weitere Anregung Herrn Schebekos bezüglich einer Besprechung der beiden Kabinette direkt berührender Fragen nicht abgelehnt, indem ich es für nützlich hielt, die Frage noch offen zu lassen und uns auf diese Weise noch die Möglichkeit offen zu halten, die Konversation hierüber fortzusetzen, wenn sich hiezu eine Gelegenheit ergibt.




  1. Vgl. II Nr. 95.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 23. Unterredung des Grafen Berchtold mit dem kaiserlich russischen Botschafter, 29. Juli 1914