Difference between revisions of "III, 50. Graf Berchtold an Grafen Szögyény in Berlin, 31. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(New page: WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > '''III, 50. Graf Berchtold an Grafen Szögyény in Berlin, 31....)
 
 
(One intermediate revision by the same user not shown)
Line 3: Line 3:
  
  
 +
Telegramm Nr. 302
  
  
 +
<p align="right">
 +
W i e n ,  den 31. Juli 1914&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;<br>
 +
Chiffr. 8 Uhr  · / .  a. m.&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;</p>
 +
 +
 +
<center>
 +
C h i f f r e  </center>
 +
 +
 +
<blockquote>
 +
    Freiherr von Conrad telegraphiert gleichzeitig  —  in Beantwortung einer Anfrage  —  an den Chef des deutschen Generalstabes:  »Auf Grund allerhöchster Entscheidung: ist Entschluß: Krieg gegen Serbien durchführen. Rest der Armee mobilisieren und in Galizien versammeln. Erster Mobilisierungstag 4. August. Mobilisierungsbefehl ergeht heute, 31. Juli. Erbitte Bekanntgabe dortseitigen ersten Mobilisierungstages.«
 +
</blockquote>
 +
<blockquote>
 +
    Vorstehendes wollen Euer  · / .  umgehend zur Kenntnis des Herrn Reichskanzlers bringen.</blockquote>
  
  

Latest revision as of 04:46, 21 April 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 50. Graf Berchtold an Grafen Szögyény in Berlin, 31. Juli 1914



Telegramm Nr. 302


W i e n , den 31. Juli 1914           
Chiffr. 8 Uhr · / . a. m.           


C h i f f r e


Freiherr von Conrad telegraphiert gleichzeitig — in Beantwortung einer Anfrage — an den Chef des deutschen Generalstabes:  »Auf Grund allerhöchster Entscheidung: ist Entschluß: Krieg gegen Serbien durchführen. Rest der Armee mobilisieren und in Galizien versammeln. Erster Mobilisierungstag 4. August. Mobilisierungsbefehl ergeht heute, 31. Juli. Erbitte Bekanntgabe dortseitigen ersten Mobilisierungstages.«

Vorstehendes wollen Euer · / . umgehend zur Kenntnis des Herrn Reichskanzlers bringen.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 50. Graf Berchtold an Grafen Szögyény in Berlin, 31. Juli 1914