III, 7. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 29. Juli 1914

From World War I Document Archive
(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
m
 
(One intermediate revision by one user not shown)
Line 7: Line 7:
  
 
<p align="right">
 
<p align="right">
B e r l i n ,  den 29. Juli 1914<br>
+
B e r l i n ,  den 29. Juli 1914 &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;<br>
Aufg. 11 Uhr 40 M. p m.<br>
+
Aufg. 11 Uhr 40 M. p m. &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;<br>
Eingetr. 3 Uhr 30 M. a. m. 30./7.</p>
+
Eingetr. 3 Uhr 30 M. a. m. 30./7. &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;</p>
  
  
 
<center>
 
<center>
C h i f f r e     G e h e i m</center>
+
C h i f f r e &nbsp; &nbsp; G e h e i m</center>
  
  

Latest revision as of 22:43, 15 May 2009

WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 7. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 29. Juli 1914



Telegramm Nr. 322


B e r l i n , den 29. Juli 1914            
Aufg. 11 Uhr 40 M. p m.            
Eingetr. 3 Uhr 30 M. a. m. 30./7.            


C h i f f r e   —   G e h e i m


Fürst Lichnowsky telegraphierte heute, Sir William Tyrrell habe ihm gesagt, Deutschland könne trotz gegenteiliger Beteuerungen überzeugt sein, daß Italien in einem wegen des jetzigen Konfliktes mit Serbien eventuell entstehenden Weltkrieg nicht auf Seite Deutschlands und Österreich¬Ungarns stehen würde.
Lichnowsky fügt bei, daß ihm diese Äußerung Tyrrells nicht als ein berechneter Bluff erschien, sondern daß er den Eindruck habe, daß dies auf Meldungen des englischen Botschafters in Rom gegründete Überzeugung des genannten Privatsekretärs Sir E. Greys sei.



WWI Archive > Dokumente zum Kriegsausbruch > III, 7. Graf Szögyény an Grafen Berchtold, 29. Juli 1914


Personal tools
Namespaces
Variants
Actions
Navigation
Toolbox