1. Die Gefahren militärischer Maßnahmen

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 5 (Commentary) > V. Die deutsch-russische Krise > 1. Die Gefahren militärischer Maßnahmen

     Der deutsche Lokalisierungsvorschlag (Weißbuch Nr. 100),
der am 24. Juli in Paris, London und Petersburg mitgeteilt wurde,
schloß mit den Worten: „Wir wünschen dringend die Lokalisierung
des Konfliktes, weil jedes Eingreifen einer anderen Macht infolge
der verschiedenen Bündnisverpflichtungen unabsehbare Konse-
quenzen nach sich ziehen würde". Mit der Möglichkeit eines Ein-
greifens Rußlands war von vornherein gerechnet worden. Die
deutsche Regierung war aber entschlossen, dieser Gefahr mit diplo-
matischen Mitteln entgegenzutreten, und hat hierzu ihren ursprüng-
lichen Standpunkt (der Nichteinmischung in den austro-serbischen
Streit) aufgegeben, sobald feststand, daß eine friedliche Lösung
des austro-serbischen Konfliktes nicht möglich sei.

     Für die Beurteilung der deutschen Haltung ist wesentlich,
daß man in Berlin nicht mit der raschen Ausdehnung des Kon-
fliktes zu einer europäischen Krise rechnete (Weißbuch Nr. 115,
116, 125). Ungeachtet der Gefahr, die für den Frieden Europas
hiermit verbunden war, ergriff jedoch die russische Regierung
unmittelbar nach Bekanntwerden des österreichisch-ungarischen
Ultimatums an Serbien weitgehende militärische Maßnahmen. An
Warnungen hat es nicht gefehlt. Am 25. Juli sprach der englische
Botschafter Sasonow gegenüber persönlich „die ernste Hoffnung
aus, Rußland würde nicht durch Mobilisierung den Krieg beschleu-
nigen," und „warnte ihn, daß, wenn Rußland mobili-
siere, Deutschland nicht mit bloßer Mobili-
sierungzufrieden sein, noch Rußland Zeit lassen würde,
die seinige auszuführen, sondern wahrscheinlich so-
gleich den Krieg erklären würde" (Blaubuch Nr. 17).
Am 27. Juli ermahnte Buchanan den Minister nochmals, „nichts
zu tun, was einen Konflikt beschleunigen könnte" und „den Mobil-
machungsukas so lange als möglich hinauszuschieben" (Blaubuch
Nr. 44). Grey hat Lichnowsky, als dieser auf die Gefahren einer
russischen Mobilmachung hinwies, wiederholt versichert, daß er
einen beruhigenden Einfluß auf Petersburg ausübe (Weißbuch
Nr. 258, 357, 435). Das Blaubuch enthält aber kein einziges Tele-
gramm aus London, das eine Warnung vor der Mobilmachung
ausspricht. Auch Oman weiß hierüber nichts zu berichten. Der
englische Botschafter in Petersburg hat also lediglich aus eigenem
Antriebe gehandelt. Seine Warnungen hörten am 27. Juli auf.
Es gibt keinen Anhalt dafür, daß er seine Zusage an Pourtalés
vom 28. Juli erfüllt habe, Sasonow die Gefahr der militärischen
Maßnahmen vor Augen zu halten (Weißbuch Nr. 338).

     An freundschaftlichen Warnungen von deutscher Seite hat
es jedenfalls nicht gefehlt (Weißbuch Nr. 198, 219, 230, 338, 342,
343, 365, 378, 380, 401). Sie hatten zur Folge, daß Sasonow nicht
nur wiederholt die friedlichen Absichten Rußlands betonte und die
getroffenen militärischen Maßnahmen in Abrede stellte, sondern
auch, daß er am 26. Juli den Kriegsminister beauftragte, den
deutschen Militärattache über die Lage zu beruhigen. Suchom-
linow versicherte demgemäß dem Major von Eggeling, daß lediglich
Vorbereitungsmaßnahmen getroffen würden, und daß keine Mobil-
machungsorder ergangen sei. Erst wenn Österreich die serbische
Grenze überschritte, würden die vier südwestlichen Militärbezirke
mobilisiert werden, „unter keinen Umständen" aber jene an der
deutschen Front (Weißbuch Nr. 242). Diese Angaben waren jedoch
unzutreffend. Am 26. Juli hatte die Mobilmachung in Südrußland
zweifellos bereits begonnen. Sogar der Befehl, der die Festung
Kowno in Kriegszustand versetzte, datiert vom 26. Juli, d. h. zwei
Tage vor der österreichisch - ungarischen Kriegserklärung an
Serbien, ein Beweis dafür, daß sich Rußland in der Erweiterung
seiner militärischen Maßnahmen durch die Entwickelung der diplo-
matischen Verhandlungen in keiner Weise mehr stören ließ, und
daß diese diplomatischen Verhandlungen selbst russischerseits
vornehmlich dem Zwecke dienten, für die in rascherem Fortgange
befindliche Mobilmachung Zeit zu gewinnen.

     Allein die französische Regierung hat es abgelehnt, in Peters-
burg zu Besonnenheit zu mahnen. Sie gab auch der russischen
Regierung bekannt, daß sie dieselbe nicht zurückzuhalten beab-
sichtige (Orangebuch Nr. 28, Blaubuch Nr. 53, Schlußabsatz).
Diese Stellungnahme muß auf die Petersburger Entschließungen
ebenso verhängnisvoll gewirkt haben, wie die Zurückbehaltung der
englischen Flottenreserven, auf die Benckendorff durch Grey
am 27. Juli ausdrücklich hingewiesen wurde (Blaubuch Nr. 47).