2. Übersetzung

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search

     Frankreich und Rußland, gleichmäßig beseelt von dem Wunsche,
den Frieden zu erhalten, und kein anderes Ziel verfolgend, als den
Notwendigkeiten eines Verteidigungskrieges zu begegnen, der durch
einen Angriff der Streitkräfte des Dreibundes gegen die eine oder
andere der beiden Mächte veranlaßt wäre, sind über die folgenden
Abmachungen übereingekommen :
     1. Wenn Frankreich durch Deutschland oder durch Italien mit
Unterstützung Deutschlands angegriffen wird, so wird Rußland
alle seine verfügbaren Kräfte zum Angriff auf Deutschland ver-
wenden.
     Wenn Rußland durch Deutschland oder durch Österreich mit
Unterstützung Deutschlands angegriffen wird, so wird Frankreich
alle seine verfügbaren Kräfte zum Kampf gegen Deutschland ver-
wenden.
     2. Falls die Streitkräfte des Dreibundes oder einer der Mächte
des Dreibundes mobilisiert werden sollten, werden Frankreich und
Rußland auf die erste Nachricht dieses Vorgangs und ohne daß
es eines vorhergehenden Einvernehmens bedürfte, unverzüglich
und gleichzeitig die Gesamtheit ihrer Streitkräfte mobilmachen und
sie so nahe als möglich an ihren Grenzen versammeln.
     3. Die gegen Deutschland zu verwendenden verfügbaren Streit-
kräfte werden auf Seite Frankreichs 1.300.000 Mann, auf Seite
Rußlands 700—800.000 Mann betragen. Diese Streitkräfte werden
in aller Eile zu entscheidendem Kampfe eingesetzt werden, so daß
Deutschland gleichzeitig im Osten und im Westen zum Kampfe
gezwungen ist.
     4. Die Generalstäbe der Armeen der beiden Länder werden
sich ständig ins Benehmen setzen, um die Ausführung der oben vor-
gesehenen Maßnahmen vorzubereiten und zu erleichtern.
     Sie werden sich schon in Friedenszeiten alle auf die Heere des
Dreibundes bezüglichen Nachrichten mitteilen, die zu ihrer Kenntnis
gelangt sind oder noch kommen werden.
     Die Mittel und Wege des Verkehrs in Kriegszeiten werden
studiert und im voraus geregelt werden.
     5. Frankreich und Rußland werden keinen Sonderfrieden
schließen.
     6. Die vorliegende Konvention soll solange dauern wie der
Dreibund.
     7. Alle oben aufgezählten Festsetzungen sind streng geheim
zu halten.
                              Unterschrift des Ministers:
                              Unterschrift des Ministers:
  Der Generaladjutant,
Chef des Generalstabes

gez.: O b r o u t c h e f f

                                                            Der Divisionsgeneral,
                                                                      Staatsrat,
                                             Unterchef des Generalstabes der Armee
                                                            gez. : B o i s d e f f r e *)
     Der endgültige Briefwechsel fand erst statt am 27. Dezember
1893 (Giers-Montebello) und 4. Januar 1894 (Montebello-Giers).