Nr. 144. Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Konstantinopel, 24. Juli 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 144.
Nr. 144
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Konstantinopel1

Telegramm 268                               Berlin, den 24. Juli 19142
     Gesandter Graf Wedel telegraphiert, daß S. M. trotz bestehender
Zweifel über die Bündnisfähigkeit der Türkei der Ansicht sei3, daß
im gegenwältigen Augenblick aus Opportunitätsgründen die Geneigt-
heit der Türkei zum Dreibund-Anschluß benutzt werden könne.
     Wenn daher Stambul absolut Bündnis schließen wolle »unter
Patronage des Dreibimds oder einer Macht desselben«, so solle es
doch richtig versuchen, Rumänien und Bulgarien zusammen zukriegen
und sich Österreich zur Verfügung stellen.
     In diesem Sinne sollten Ew. Exz. in Konstantinopel einwirken.
Bemerke hierzu, daß es sich zunächst um Bündnis ad hoc handeln
würde und wir natürlich, wie auch Ew. Exz. ausgeführt haben, jetzt
weitgehende Verpflichtungen nicht übernehmen könnten.
                                                                           J a g o w


1 Nach dem Konzept von Jagows Hand.
2 640 nachm. zum Haupttelegraphenamt.
3 Siehe Nr. 117 und Nr 141.