Nr. 172. Der russische Geschäftsträger an den Staatssekretär des Auswärtigen, 25. Juli 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 172.
Nr. 172
Der russische Geschäftsträger an den Staatssekretär des Auswärtigen1

Très-confidentiel! Berlin, le 12/25 juillet 19142

               Monsieur le Secretaire d'Etat!

     Comme la demarche que j'ai à faire auprès de Votre Excel-
lence revêt un caractère d'urgence exceptionnelle, je me décide, mal-
gré l'obligeance que Vous aurez de me recevoir à 4 h. 50 m., de
Vous en soumettre la teneur par ces lignes.
     La note de l'Autriche-Hongrie aux Puissances a suivi d'une
demi-journée sa demarche à Belgrade; ceci ôte aux Puissances la
possibilité de déployer tous leurs efforts pour l'aplanissement des
difficultés. Aussi, pour faire ce qui est humainement possible afin
d'éviter les suites incalculables que peuvent avoir en l'occurence des
actes précipités, le Gouvernement Impérial considère que le Gouver-
nement de Vienne pourrait avant tout prolonger le terme fixé pour
la réponse serbe. II semble, entre autre, que le Gouvernement
Impérial et Royal, ayant déclaré être disposé à mettre à la dis-
position des Puissances les données sur lesquelles il fonde son
accusation, il y aurait lieu de donner à ces dernières le temps d'en
prendre connaissance ce qui leur permettrait, une fois convaincus
de la justesse de certaines accusations, de donner à Belgrade les
conseils nécessaires. Le refus de l'Autriche-Hongrie de mettre les
Puissances à même de se faire une opinion raisonnée et fondée sur
les données de l'accusation enlèverait à la communication faite hier
aux Puissances toute véritable signification.
     Le Gouvernement Impérial ayant prescrit au Chargé d'Affai-
res de Russie à Vienne d'exposer à S. E. le Comte de Berchtold les
considérations qui précèdent, me charge d'en informer d'urgence
le Gouvernement Impérial d'Allemagne, espérant que ce dernier
saura apprécier les motifs qui ont inspiré cette démarche et ne
refusera pas de donner à Son Représentant à Vienne les instruc-
tions nécessaires pour obtenir la prolongation du délai dont il
s'agit.
     Veuillez agréer, Monsieur le Secrétaire d'Etat, l'assurance de
ma très-haute consideration.

                                                  A.   d e   B r o n e w s k y

                                   Ü b e r s e t z u n g
Sehr vertraulich!

               Herr Staatssekretär !

     Da der Schritt, den ich bei Ew. Exz. zu unternehmen habe, außerge-
wöhnlich dringender Art ist, entschließe ich mich dazu, trotz Ihrer Freund-
lichkeit, mich um 450 zu empfangen, Ihnen schriftlich zu unterbreiten, worum
es sich handelt.
     Die Note Österreich-Ungarns an die Mächte ist einen halben Tag nach
dem in Belgrad unternommenen Schritt ergangen. Das nimmt den Mächten
die Möglichkeit, alles aufzubieten, um die Schwierigkeiten beizulegen. Damit
das Menschenmögliche zur Verhütung der unberechenbaren Folgen geschehe,
die übereilte Handlungen unter den gegenwärtigen Umständen haben können,
ist die k. Regierung daher der Ansicht, daß die Wiener Regierung vor allem
die für die serbische Antwort gestellte Frist verlängern könnte. Da ferner
die k. u. k. Regierung sich bereit erklärt hat, den Mächten die Unterlagen zur
Verfügung zu stellen, worauf sie ihre Anklagen stützt, wäre es angezeigt, daß
den Mächten die Zeit gegeben würde, von diesen Unterlagen Kenntnis zu
nehmen und ihnen dadurch zu gestatten, wenn sie einmal von der Richtig-
keit gewisser Anklagen überzeugt sind, in Belgrad die nötigen Ratschläge zu
erteilen. Die Weigerung Österreich-Ungarns, die Mächte in den Stand zu
setzen, sich eine wohlbegründete Meinung über die Unterlagen der Anklage
zu bilden, würde der gestern den Mächten gemachten Mitteilung jede wirk-
liche Bedeutung nehmen.
     Die k. Regierung hat den russischen Geschäftsträger in Wien angewiesen,
Sr. Exz. dem Grafen Berchtold die vorstehenden Erwägungen darzulegen und
beauftragt mich, die k. deutsche Regierung dringend davon in Kenntnis zu
setzen, in der Hoffnung, daß diese die Beweggründe, die diesen Schritt ver-
anlaßt haben, zu würdigen wissen und es nicht ablehnen werde, ihrem Ver-
treter in Wien die nötigen Anweisungen zu geben, um eine Verlängerung
der in Rede stehenden Frist zu erlangen.
     Genehmigen Sie, Herr Staatssekretär, die Versicherung meiner vor-
züglichen Hochachtung.


1 Nach der Ausfertigung.
2 Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts: 25. Juli nachm. (zum Journal
am 29. Juli).