Nr. 256. Der Botschafter in Konstantinopel an das Auswärtige Amt, 27. Juli 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 256.
Nr. 256
Der Botschafter in Konstantinopel an das Auswärtige Amt1

Telegramm 371                               Therapia, den 27. Juli 19142
Geheim!

                              Privat für den Staatssekretär

     Türkischer Bündnisantrag ist dadurch zustandegekommen,
daß ich die Bedenken, welche ich bisher dem Großwesir dagegen
geltend gemacht habe, entsprechend dem peremtorischen Befehl
habe fallen lassen. Bulgarien ist der Türkei bisher nur mit Redens-
arten gekommen, ohne positive Vorschläge zu machen. Rußland
und Frankreich haben sich von ihrer Betäubung noch nicht erholt.
     Es ist aber vorauszusehen, daß von beiden sehr bald energische
Versuche einsetzen werden, die türkische Regierung einzuschüch-
tern und sie auf den Anschluß an Griechenland unter Schutz der
Triple-Entente zu verweisen. Wenn der Türkei kein positiver
Schutz gegen Rußland gewährt wird, so braucht deshalb die Türkei
nicht unbedingt an die Triple-Entente verloren zu gehen, obwohl
die Versuchung, sich unter russischen Schutz zu stellen, dann
natürlich für die Türken sehr groß wird. Ich glaube aber, daß
nach unserer Ablehnung die Bulgaren und Türken sich zusammen-
finden werden, um ä conto des beschäftigten Serbiens mit Griechen-
land abzurechnen. Damit würde das allgemeine declanchement
beginnen. Wir haben das Interesse, Bulgarien und die Jungtürken
festzuhalten, solange der österreichisch-serbische Konflikt lokali-
siert bleibt.
     Mein Urteil über die Bündnisfähigkeit der Türkei müßte ich
natürlich berichtigen, wenn die türkische Armee tatsächlich von
deutschen Offizieren kommandiert wird. Ihr militärischer Wert
würde sich damit verdreifachen. General Liman sagt mir
heute, er . . . .3 sich stark als Führer der sofort ins . . . .4 zu
stellenden 5 türkischen Armeekorps unter allen Umständen jed.
. . . . . . . . . .5 stark zu schlagen. Das deutsche Kommando würde
auch den unschätzbaren Wert haben, daß die Türkei im Kriegsfall
die übernommenen Verpflichtungen ausführen müßte.

                                                  W a n g e n h e i m


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Therapia 145 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt
415 nachm., Eingangsvermerk : 27. Juli nachm.
3 Zifferngruppe fehlt; im Auswärtigen Amt sinngemäß ergänzt: mache.
4 Zifferngruppe fehlt; im Auswärtigen Amt sinngemäß ergänzt: Feld.
5 Zifferngruppe unverständlich.