Nr. 2 Der Geschäftsträger in Berlin an den Vorsitzenden im Ministerrat

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Anhang IV. > Nr. 2
Nr. 2
Der Geschäftsträger in Berlin an den Vorsitzenden im Ministerrat

Bericht 386                                    Berlin, den 18. Juli 1914

     Auf Grund von Rücksprachen, die ich mit Unterstaatssekretär
Zimmermann, ferner mit dem Balkan- und Dreibundreferenten im
Auswärtigen Amt und mit dem österreichisch-ungarischen Botschafts-
rat dahier hatte, beehre ich mich, Ew. Exz. über die von der öster-
reichisch-ungarischen Regierung beabsichtigte Auseinandersetzung mit
Serbien nachstehendes gehorsamst zu berichten:
     Der Schritt, den das Wiener Kabinett sich entschlossen hat, in
Belgrad zu unternehmen, und der in der Überreichung einer Note
bestehen wird, wird am 25. d. M. erfolgen. Die Hinausschiebung
der Aktion bis zu diesem Zeitpunkt hat ihren Grund darin, daß man
die Abreise des Herrn Poincaré und Viviani von Petersburg abwarten
möchte, um nicht den Zwei bundmächten eine Verständigung über
eine etwaige Gegenaktion zu erleichtern. Bis dahin gibt man sich
in Wien durch die gleichzeitige Beurlaubung der Kriegsminister und
des Chefs des Generalstabs den Anschein friedlicher Gesinnung, und
auch auf die Presse und die Börse ist nicht ohne Erfolg eingewirkt
worden. Daß das Wiener Kabinett in dieser Beziehung geschickt
vorgeht, wird hier anerkannt, und man bedauert nur, daß Graf Tisza,
der anfangs gegen ein schärferes Vorgehen gewesen sein soll, durch
seine Erklärung im ungarischen Abgeordnetenhaus den Schleier schon
etwas gelüftet hat.
     Wie mir Herr Zimmermann sagte, wird die Note, soweit bis
jetzt feststeht, folgende Forderungen enthalten:
     1. Den Erlaß einer Proklamation durch den König von Serbien,,
in der ausgesprochen werde, daß die serbische Regierung der groß-
serbischen Bewegung vollkommen fernstehe und sie mißbillige.
     2. Die Einleitung einer Untersuchung gegen die Mitschuldigen
an der Mordtat von Sarajevo und Teilnahme eines österreichischen
Beamten an dieser Untersuchung.
     3. Einschreiten gegen alle, die an der großserbischen Bewegung
beteiligt seien.
     Für die Annahme dieser Forderungen soll eine Frist von
48 Stunden gestellt werden.
     Daß Serbien derartige, mit seiner Würde als unabhängiger Staat
unvereinbare Forderungen nicht annehmen kann, liegt auf der Hand.
Die Folge wäre also der Krieg.
     Hier ist man durchaus damit einverstanden, daß Österreich die
günstige Stunde nutzt, selbst auf die Gefahr weiterer Verwickelungen
hin. Ob man aber wirklich in Wien sich dazu aufraffen wird, er-
scheint Herrn von Jagow wie Herrn Zimmermann noch immer
zweifelhaft. Der Unterstaatssekretär äußerte sich dahin, daß Öster-
reich-Ungarn, dank seiner Entschlußlosigkeit und Zerfahreniieit, jetzt
eigentlich der kranke Mann in Europa geworden sei, wie früher die
Türkei, auf dessen Aufteilung Russen, Italiener, Rumänen, Serben
und Montenegriner warteten. Em starkes und erfolgreiches Einschreiten
gegen Serbien würde dazu füliren, daß die Österreicher und Ungarn
sich wieder als staatliche Macht fühlten, würde das darniederliegende
wirtschaftliche Leben wieder aufrichten und die fremden Aspirationen
auf Jahre hinaus niederhalten. Bei der Empörung, die heute in
der ganzen Monarchie über die Bluttat herrsche, könne man wohl
auch der slawischen Truppen sicher sein. In einigen Jahren sei dies,
bei weiterer Fortwirkung der slawischen Propaganda, wie General
Conrad von Hötzendorf selbst zugegeben habe, nicht mehr der Fall.
     Man ist also hier der Ansicht, daß es für Österreich sich um
eine Schicksalsstunde handle, und aus diesem Grunde hat man hier,
auf eine Anfrage aus Wien, ohne Zögern erklärt, daß wir mit jedem
Vorgehen, zu dem man sich dort entschließe, einverstanden seien,
auch auf die Gefahr eines Krieges mit Rußland hin. Die Blanko-
vollmacht, die man dem Kabinettschef des Grafen Berchtold, dem
Grafen Hoyos, gab, der zur Übergabe eines Allerhöchsten Hand-
schreibens und eines ausführlichen Promemorias hierhergekommen
war, ging so weit, daß die österreichisch-ungarische Regierung er-
mächtigt wurde, mit Bulgarien wegen Aufnahme in den Dreibund
zu verhandeln.

     In Wien scheint man ein so unbedingtes Eintreten Deutschlands
für die Donaumonarchie nicht erwartet zu haben, und Herr Zimmermann
hat den Eindruck, als ob es den immer ängsthchen und entschluß-
losen Stellen in Wien fast unangenehm wäre, daß von deutscher
Seite nicht zur Vorsicht und Zurückhaltung gemahnt worden sei.
Wie sehr man in Wien in seinen Entschlüssen schwankt, beweise
der Umstand, daß Graf Berchtold, drei Tage nachdem er hier
wegen eines Bündnisses mit Bulgarien hatte anfragen lassen, tele-
graphiert habe, daß er doch noch Bedenken trage, mit Bulgarien
abzuschließen.

     Man hätte es daher hier auch lieber gesehen, wenn mit der Aktion
gegen Serbien nicht so lange gewartet und der serbischen Regierung
nicht die Zeit gelassen würde, etwa unter russisch-französischem
Druck von sich aus eine Genugtuung anzubieten.

     Wie sich die anderen Mächte zu einem kriegerischen Konflikt
zwischen Österreich und Serbien stellen werden, wird nach hiesiger
Auffassung wesentlich davon abhängen, ob Österreich sich mit einer
Züchtigung Serbiens begnügen oder auch territoriale Entschädigungen
für sich fordern wird. Im ersteren Fall dürfte es gelingen, den
Krieg zu lokalisieren, im anderen Fall dagegen wären größere Ver-
wickelungen wohl unausbleiblich.

     Im Interesse der Lokalisierung des Krieges wird die Reichs-
leitung sofort nach der Übergabe der österreichischen Note in Belgrad
eine diplomatische Aktion bei den Großmächten einleiten. Sie wird
mit dem Hinweis darauf, daß der Kai; er auf der Nordlandreise und
der Chef des Großen Generalstabs sowie der preußische Kriegs-
minister in Urlaub seien, behaupten, durch die Aktion Österreichs
genau so überrascht worden zu sein wie die anderen Mächte.
(Wie ich mir hier einzuschalten gestatte, ist nicht einmal die italienische
Regierung ins Vertrauen gezogen worden.) Sie wird geltend machen,
daß es im gemeinsamen Interesse aller monarchischen Staaten liege,
wenn »das Belgrader Anarchistennest« einmal ausgehoben werde, und
sie wird darauf hinarbeiten, daß die Mächte sich auf den
Standpunkt stellen, daß die Auseinandersetzung zwischen Öster-
reich und Serbien eine Angelegenheit dieser beiden Staaten sei.
Von einer Mobilmachung deutscher Truppen soll abgesehen werden,
und man will auch durch unsere militärischen Stellen dahin wirken,
daß Österreich nicht die gesamte Armee und insbesondere die in
Galizien stehenden Truppen mobilisiere, um nicht automatisch eine
Gegenmobilisierung Rußlands auszulösen, die dann auch uns und
danach Frankreich zu gleichen Maßnahmen zwingen und damit den
europäischen Krieg heraufbeschwören würde.

     Entscheidend für die Frage, ob die Lokalisierung des Krieges
gelingen wird, wird in erster Linie die Haltung Rußlands sein.
     Will Rußland nicht auf alle Fälle den Krieg gegen Österreich
und Deutschland, so kann es in diesem Falle — und das ist das
Günstige der gegenwärtigen Situation — sehr wohl untätig bleiben
und sich den Serben gegenüber darauf berufen, daß es eine Kampf-
weise, die mit Bombenwerfen und Revolverschüssen arbeite, ebenso-
wenig wie die anderen zivilisierten Staaten billige. Dies insbesondere,
solange Österreich nicht die nationale Selbständigkeit Serbiens in
Frage stellt. Herr Zimmermann nimmt an, daß sowohl England
und Frankreich, denen ein Krieg zur Zeit kaum erwünscht wäre,
auf Rußland in friedlichem Sinne einwirken werden; außerdem baut
er darauf, daß das »Bluffen« eines der beliebtesten Requisite der
russischen Politik bildet, und der Russe zwar gern mit dem Schwerte
droht, es aber im entscheidenden Moment doch nicht gern für
andere zieht.

     England wird österreich nicht hindern, Serbien zur Rechen-
schaft zu ziehen ; nur eine Zertrümmerung des Landes wird es kaum
zulassen, vielmehr — getreu seinen Traditionen — vermutlich auch
hier für das Nationalitätsprinzip eintreten. Ein Krieg zwischen

     Zweibund und Dreibund dürfte England im jetzigen Zeitpunkt schon
mit Rücksicht auf die Lage in Irland wenig willkommen sein. Kommt
es gleichwohl dazu, so würden wir aber nach hiesiger Anschauung die
englischen Vettern auf der Seite unserer Gegner finden, da England be-
fürchtet, daß Frankreich im Falle einer neuen Niederlage auf die Stufe
einer Macht zweiten Ranges herabsinken und damit die »balance
of power« gestört würde, deren Erhaltung England im eigenen In-
teresse für geboten erachtet.

     Sehr wenig Freude würde Italien an einer Züchtigung Serbiens
durch Österreich empfinden, dem es eine Stärkung seines Einflusses
auf dem Balkan keineswegs gönnen würde. Wie mir der Gesandte
von Bergen, der Referent für die Dreibundangelegenheiten im Aus-
wärtigen Amt, sagte, ist das Verhältnis zwischen Wien und Rom
einmal wieder alles weniger als freundschaftlich. In Wien sei man
sehr verstimmt gegen den italienischen Gesandten in Albanien, Aliotti,
der gegen Österreich stark intrigiert zu haben scheint, und der Bot-
schafter von Merey habe deshalb vor einigen Tagen den Auftrag er-
halten, von Italien zu verlangen, daß dieses seine ganze Politik
ändere, da sonst ein längeres Einvernehmen nicht möglich sei. Der
Auftrag habe so scharf gelautet, daß San Giuliano ganz aufgebracht
sei, und in dieser Spannung zwischen Österreich und Italien liege
ein die Situation sehr erschwerendes Moment. Die Aufteilung Serbiens
oder auch nur die Annexion des die Bucht von Cattaro beherr-
schenden Berges Lowtschen in Montenegro durch Österreich würde
Italien nicht, ohne dafür Kompensationen zu erlangen, dulden. Es
erscheint nicht ausgeschlossen, daß Italien die Einberufung seiner
Reserven, die es mit der inner politischen Lage rechtfertigen will, zu
dem Zweck vornimmt, um gegebenenfalls zur Besetzung von Valona
zu schreiten. Herr Zimmermann ist der Meinung, daß Österreich
sich dem nicht widersetzen sollte, da Valona eine neue Achillesferse
für Italien bilden würde, und die Entfernung zwischen Brindisi und
Valona zu groß sei, als daß es den Italienern gelingen könnte, die
Adria völlig zu sperren.

     Vielleicht darf auch aus einer Äußerung des österreichisch-
ungarischen Botschaftsrats, wonach nach seiner persönlichen Meinung
Valona den Italienern gegeben werden könne, geschlossen werden,
daß man sich in Wien bereits mit einer Festsetzung der Italiener
in Südalbanien vertraut macht.

     Wie ich ganz vertraulich gehört habe, ist der Botschaftsrat
Prinz Stolberg in Wien, der vor einigen Tagen hier war, beauftragt
worden, die Frage einer Entschädigung Italiens mit dem Grafen
Berchtold zu besprechen und dabei in inoffizieller Form einfließen
zu lassen, daß man Italien wohl dauernd gewinnen würde, wenn
Österreich sich im Falle größerer Gebietserweiterungen zur Abtretung
des südlichen Trentino, d. h. desjenigen Teils des Erzbistums Trient,
das nie zum alten deutschen Reich gehört hat, an Italien verstehen
würde. Daß das Wiener Kabinett diesem Gedanken näher treten
werde, wird hier allerdings kaum erwartet, und man hat absichtlich
den Botschaftsrat und nicht den gleichfalls in Wien anwesenden
Botschafter beauftragt, das Gespräch auf das Trentino zu bringen,
um nicht durch eine derartige offizielle Anregung zu verstimmen.
     Was Bulgarien anlangt, so nimmt die hiesige österreichisch-
ungarische Botschaft an, daß König Ferdinand den Ausbruch eines
Krieges zwischen Österreich und Serbien benutzen würde, um zur
Rückgewinnung des im Bukarester Frieden verlorenen Gebietes
gleichfalls gegen Serbien loszuschlagen. Da die Gefahr besteht, daß
in diesem Falle Rumänien, wie im zweiten Balkankrieg, sich gegen
Bulgarien wenden würde — an einer dahingehenden Beeinflussung seitens
Rußlands, das direkt nichts gegen Bulgarien unternehmen wird,
dürfte es auch diesmal nicht fehlen — so hat man von hier aus
den König Carol, mit dessen Haltung man in letzter Zeit wenig
zufrieden war, in nicht mißzuverst eben der Weise wissen lassen, daß
Deutschland sich auf Seiten Bulgariens stellen würde, falls Rumänien
nicht Serbien fallen lasse. Nach der Antwort des Königs nimmt
man hier an, daß Rumänien Ruhe halten wird, falls ihm eine Ent-
schädigung in Aussicht gestellt wird. Als solche käme das Gebiet
um Vidin in Betracht, dessen Bevölkerung in der Hauptsache aus
Rumänen besteht. Damit wäre dann wohl Rumänien für den Drei-
bund, der sich in diesem Falle als nützlicher und stärker als der
Zweibund erwiesen hätte, von selbst zurückgewonnen.
     Griechenland, das eine Verkleinerung Serbiens nicht ungern
sehen würde, wäre im Epirus zu entschädigen und hätte dafür
Kawalla an Bulgarien abzutreten.
     Was endlich Montenegro betrifft, so hofft man hier, daß der
intelligente König Nikita es vorteilhaft finden wird, die Serben allein
gegen Österreich kämpfen zu lassen. Für die Abtretung des Lowtschen,
die Österreich gelegentlich einer so weitgehenden Umgestaltung der
Balkan-Landkarte wohl für sich beanspruchen würde, könnte
Montenegro in Nordalbanien entschädigt werden.
     Welches dabei das Schicksal des Fürstentums Albanien sein
wird, läßt sich heute noch kaum absehen. Fürs erste wird die trost-
lose Lage fortdauern, die in Paris' mit den Worten charakterisiert
worden ist : »les caisses sont vides, le thrône est Wied, tout est vide« 
und dem Fürsten den Beinamen »le Prince du Vide« eingetragen hat.
     Genehmigen Ew. Exz. usw.
                                                                      v.   S c h o e n