Nr. 304 Der englische Botschafter an den Staatsekretär des Auswärtige, 28. Juli 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 2 > Nr. 304.
Nr. 304
Der englische Botschafter an den Staatssekretär des Auswärtigen1

                                                                 Berlin, July 27, 19142

                                          Aide Mémoire

     Sir Edward Goschen has been instructed by Sir Edward Grey
to ask His Excellency Herr von Jagow whether he would be disposed
to instruct the German Representative in London to join with the
Representatives of Italy and France and Sir Edward Grey in a Con-
ference to be held in London at once in Order to endeavour to find
an issue to the present complications. With this view, the Represen-
tatives at Vienna, St. Petersburgh and Belgrade should, in Sir
Edward Grey's opinion, be authorised, in informing the Government
to which they are accredited of the above Suggestion, to request
that, pending the results of the Conference, all active military
Operations should be suspended.

                                        Ü b e r s e t z u n g

                                                 N o t i z

     Sir Edward Goschen ist von Sir Edward Grey beauftragt worden,
S. Exz. Herrn von Jagow zu fragen, ob er geneigt wäre, den deutschen
Vertreter in London anzuweisen, mit den Vertretern Italiens und Frank-
reichs und Sir Edward Grey an einer Konferenz teilzunehmen, die sofort in
London abzuhalten wäre und danach trachten müßte, einen Ausweg aus
der gegenwärtigen verwickelten Lage zu finden. Zu diesem Zweck sollten
nach Ansicht Sir Edward Greys die Vertreter in Wien, St. Petersburg und
Belgrad ermächtigt werden, die Regierung, bei der sie beglaubigt sind, von
der obigen Anregung zu benachrichtigen und zu beantragen, daß alle aktiven
militärischen Operationen aufgeschoben werden, bis ein Ergebnis der Kon-
ferenz vorliegt.


1 Nach der Ausfertigung.
2 Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts: 28. Juli nachm.