Nr. 380 Der Reichskanzler an den Botschafter in Petersburg, 29. Juli 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 2 > Nr. 380.
Nr. 380
Der Reichskanzler an den Botschafter in Petersburg1

Telegramm 139                               Berlin, den 29. Juli 19142
Dringend !

     Russische Mobilmachung an österreichischer Grenze wird, wie
ich annehme, entsprechende österreichische Maßregel zur Folge haben.
Wieweit dann die rollenden Steine noch aufzuhalten sind, ist schwer
zu sagen, und ich fürchte, daß friedhche Absichten Herrn Sasonows
dann nicht mehr verwirklicht werden können3. Um, wenn möglich,
drohende Katastrophe noch4 abzuwenden, wirken wir in Wien darauf-
hin, daß die österreichisch-ungarische Regierung in Bestätigung ihrer
früheren Versicherung5 Rußland noch einmal formell erklärt, daß ihr
territoriale Erwerbungen in Serbien fernliegen und ihre militärischen
Maßnahmen lediglich eine vorübergehende Besetzung bezwecken, lun
Serbien6 zur Schaffung von Garantien für künftiges Wohlverhalten
zu zwingen.
     Gibt Österreich-Ungarn eine solche Erklärung ab, so hat Ruß-
land alles erreicht, was es will. Denn daß Serbien die »verdiente
Lektione erhalten müsse, hat Herr Sasonow Ew. Exz. gegenüber
selbst zugegeben.
     Wir erwarten daher, daß Rußland, falls unser Schritt in Wien
Erfolg hat, keinen kriegerischen Konflikt mit Österreich herbeiführt7.
     Ew. Exz. wollen Sich in vorstehendem Sinne eingehend Herrn
Sasonow gegenüber aussprechen.
     Drahtbericht8.                               B e t h m a n n   H o l l w e g


1 Nach dem Konzept. Entwurf von Rosenbergs Hand mit Änderungen
von der Hand Jagows. Siehe Nr. 343.
2 115 nachm. zum Haupttelegraphenamt.
3 »Russische verwirklicht werden können« von Jagow geändert
aus Rosenbergs ursprünglichem: »Der russische Botschafter hat hier heute
mitgeteilt, daß Rußland morgen gegen Österreich mobilisieren wird.
Wie Ew. Exz. und dem dortigen Kabinett bekannt, würde ein derartiger
russischer Schritt von uns alsbald mit entsprechenden Mobilmachungs-
maßnahmen beantwortet werden müssen.« 
4 So Jagow anstatt Rosenbergs: »Um die dann wohl unvermeidliche
Katastrophe wenn möglich noch in letzter Stunde.« 
5 Jagow: »früheren Versicherung« anstatt Rosenbergs »bereits vorliegenden
Versicherungen nicht nur uns, sondern auch.« 
6 Hier zunächst folgendes »zur Erfüllung der österreichischen Forderungen
und« von Jagow gestrichen.
7 »keinen herbeiführt« von Jagow aus Rosenbergs ursprüng-
lichem »die geplante Mobilisierung unterläßt« geändert. Rosenbergs
hinter »unterläßt« folgender Satz: »Die Verantwortung für die Folgen
einer trotzdem vorgenommenen Mobilmachung würde ausschließlich
Rußland treffen« von Jagow getilgt.
8 Siehe Nr. 421.