Nr. 382 Zwei Artikel des »Daily Chronicle« vom 29. Juli 1914 mit Randbemerkungen des Kaisers, 29. Juli 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 2 > Nr. 382.
Nr. 382
Zwei Artikel des Daily Chronicle« vom 29. Juli 1914 mit Randbemerkungen des Kaisers1
































































































endlich ein ehr-
licher Brite !





















she can ! but will
they




hervorragend !


































ausgezeichnet










































































































ausgezeichnet
















































































































endlich ein ehrlicher
Brite !

























sie kann! aber will
sie



hervorragend !




































ausgezeichnet !














































































































ausgezeichnet

W h a t  W a r  W i l l  M e a n.
The real danger for Gt. Britain.
By Sir Harry Johnston, G. C. M. G.

     At the time these lines are being
written the fate of all Europe, of the
British Empire, of Asia, and of Africa
hangs in the balance. Is a quarrel between
Austria-Hungary and Servia to spread
rapidly into a war between Germany and
Austria on the one band, and Russia on
the other, with the Balkan States taking
this side or that? And, more terrible
still for US across the British Channel, is
this war to involve the longthreatened
revenge of France for her defeats in
1870, the invasion of Belgium and
Luxemburg, and, perhaps, Holland, and,
finally, a world-war of the British
against the German Empire and its
allies?
     The least blunder of our diplomacy
and statecraft, the least persistence in
any miscalculation of forces which may
have taken place may involve our peoples
in a struggle by sea, land, and air out of
which, even if we come victorious, we
shall be incredibly maimed and im-
poverished
. Moreover, our very victory
as the Partisans of Teuton or of Slav,
or the ally of France (and consequently
of Russia) may upset the balance of
power in Europe or Asia to our great
disadvantage
.

H o w  B r i t a i n  i s  S i t u a t e d.

     As things stand we have no interests
at stake in this clash of ambitions

between the Powers of Central and of
Eastern Europe. We are friends with
both — with, I should say, all — parties.
The prosperity of Russia stimulates
British commerce ; the prosperity of Ger-
many and of Austria-Hungary, similarly,
is good for British and for British Im-
perial trade. Our commercial dealings
with Servia are on the up-grade. We
should like to see all participants in the
great renaissance of Eastern Europe
happy and contented and satisfied as to
their ambitions. But if they are not, and
are about to resort to the arbitrament of
arms to adjust their claims, well, it
should be no concern of ours provided it
did not lead to two developments-the
aggrandisement of Russia in Europe or
the defeat of France by Germany, with
a consequent German irruption into Bel-
gium and Holland.
     What has provoked the present
crisis? The intrigues of Russia with
Servia
. Russia, in her unfaltering
determination to gain free access to the
Mediterranean, has intrigued with Ru-
mania
and, above all, with Servia and
Montenegro
for the last 20 years, in
Order to stay the southward march of
the Austrian Empire. Bulgaria she now
regards as a negligible quantity; Ru-
mania, Servia, Montenegro and Albania
constitute the chain of vassal States she
would like to bring within her sphere of

influence as an effectual barrier to any
eastward advance of Teutonic authority.
With these brought under her financial
and diplomatic control, any German
plans of railway or colonial adventure in
Asia Minor and Mesopotamia would
wither like a limb separated from its
main arteries by a tight ligament.

I n t e r v e n t i o n  o f  F r a n c e.

     Where does danger for Great Britain
lie in this Teutonic conflict with the
forces of Slavdom? In the intervention
of France
. France, like every other
Power, ourselves included, is perfectly
selfish in her policy. Her thoughts are
concentrated mainly on revenge for
1870-1 and the recovery of Alsace-Lor-
raine
. That is the only reason she has
allied herself with Russia. If she can
take Germany at a disadvantage
she
may recover all or part of her lost
provinces. She is indifferent to the
other consequences of a German defeat
(and in all this talk about Austria-Hun-
gary, Germany is the protagonist we all
have in view
), careless as to whether or
not it may mean a Russian advance
through Lapland to the North Sea and
an enfeeblement of Sweden, a Russian
annexation of Asia Minor, and an
advance to the Persian Gulf
.
     Supposing France gets the worst of
a struggle with Germany. It will mean
a German control over Belgium and
Holland
, and a disastrous strategic
position
for Great Britain on the shores
of the North Sea. Or if France is
victorious, and consequently Russia
likewise, a dangerous elimination of
Teutonia
from the balance of power, and
an ultimate duel between Britain and
Russia for the control of Asia
. The
real danger in this medley of problems
is the Franco-Russian Alliance. But for
that unhappy fact there really might
have been a Franco-British Alliance;
there may yet be if our diplomacy can, at
the last critical moment detach France
from the ambitions of Russia, and leave

that Power entirely to herself, to decide
whether she has more to gain in fighting
a coalition of Sweden, Germany, Italy,
Austria, and Bulgaria (with Turkey
possibly
superadded), or in disinter-
esting herself from the affairs of the
Balkan Peninsula, resting content with
the enormous share of Europe she
already po-sesses, and applying her
energies, warlike and administrative, to
the control and colonisation of half Asia.

B r i t a i n' s  F i r s t  L i n e  o f
D e f e n c e.

     In that last capacity, as this civiliser
of Armenia, Northern Persia, Tur-
kestan, Mongolia, Siberia and Man-
churia she has already gained over the
virtual concurrence of Great Britain;
and her efforts there and their already
patent results (especially in Central
Asia) have won from British travellers
and writers emphatic praise.
     The safety, integrity, and prosperity
of France, the independence of Belgium,
Holland, and Luxemburg constitute
British interests of the first order. They
are our first line of defence. This is
why the Franco-Russian Alliance is an
object of intense dislike and uneasy
suspicion
to all far-seeing men and
women on this side of the English
Channel; for its provisions may at any
moment drag France — and behind her,
Britain
— into quarrels between Slav,
Teuton
and Magyar in the Near East
which do not concern either the French
or ourselves
; except that both Powers
would suffer grievously in their
interests if Russia seated herself on the
Byzantine throne
.

Duty of Avoiding European Conflict.
By Francis W. Hirst.

     I notice that the Yellow Press is
screaming for war. It says that if
France and Russia mobilise we ought to
mobilise too. If they fight we ought to
fight too. Parliament has been solemnly
informed
that we are under no obliga-
tion of a military or naval kind either
to Russia or to France. No British
interest is involved
. It is difficult even
to fix our individual sympathies.
     If the Afghans had been seeking a
greater Afghanistan at the expense of
India, and had assassinated a Prince and
Princess of Wales in the streets of
Peshawur, I am not sure that the vocal
part of the British nation would not
have called for a march to Candahar.
And I am quite certain that in that case
Austria would have raised no protest.
Then what, I would ask, is Mr. Churchill
doing What possible ground can
there be for a mobilisation of the fleet

Was it a mere outburst of meddlesome
Chauvinism?

T h i s  i s  n o t  O u r  Q u a r r e l.

     My object in writing to you at this
moment is to urge the prime duty of
maintaining right throughout this awful
crisis an attitude of strict neutrality.
This is not our quarrel; nor would the
entrance into it of Russia, Germany,
France or any other State give any
British Government any moral right to
spill British blood or to spend British
treasure
in a war whose only intelligible
purpose would be the destruction of
civilisation in Western Europe
. If four
millions of Russians and Servians are
to be flung against four millions of
Germans and Austrians that should be
enough. If the military furies drag
fifteen hundred thousand Frenchmen
and an equal number of Italians into the
conflict that would supply three million
more reasons why Britain should
remain at peace
.
     In the City one is glad to learn —
and I believe the same is true of business
men all over the country — that one opinion
prevails. "It is no concern of ours" is
the general cry. The greatest of British
interests is peace. The folly and
wickedness of fighting for Russia
against Germany are not less clear than
the folly and wickedness of fighting for
Germany against France
.

T e n  M i l l i o n s  a  D a y.

     In any case we shall suffer. The
appalling losses of such a war — which
might cost in wealth alone anything up
to ten millions Sterling a day — will
be spread over the whole world, and
will fall heavily enough upon London,
which supports the delicate fabric of
international credit
.
     The main hope just now — as a
great banker said to me a day or two
ago — is the dearth of money. Every
great Continental State is living on
capital or credit. The extreme financial
weakness
of Russia and France may
give their rulers pause, may save them
from ruin and bankruptcy.
     But the empty treasuries of Vienna
and Beigrade have not prevailed over
the war fever. Financial prudence has
not been able to restrain racial feuds or
the cravings of military ambition. We,
too, must beware. All the members of
our ruling classes are not responsible
and sober-minded people. The makers
of war material are far more powerful
than most of us suspect. A cunning
and unscrupulous Press is at work on
behalf of war
. All that Cobden and
Morley have taught is in danger of
being forgotten. If the war spreads and
we are entangled, great finance houses,
great merchants and manufacturers will
go down like ninepins. Capital will
perish
. Mills will dose. Shops will
empty. Orders for advertisements will
cease.
     Employment will drop and wages
fall. Then insurance funds will run dry
in a few weeks or months, and perhaps
(who knows?) the working classes,
hitherto so loyal and patriotic, will turn
savagely against the powers that be. Let
us all, whatever our party, stand
together and do
what we can to avert
this crowning calamity.

bravo !



Ü b e r s e t z u n g

Was ein Krieg bedeuten wird.
Die wirkliche Gefahr für Großbritannien.
Von Sir Harry Johnston, G. C. M. G.

     Während des Schreibens dieser Zeilen
hängt das Schicksal ganz Europas, des bri-
tischen Reichs, Asiens und Afrikas in der
Schwebe. Soll ein Streit zwischen Österreich-
Ungarn und Serbien sich rasch zu einem
Krieg zwischen Deutschland und Österreich
auf der einen und Rußland auf der anderen
Seite erweitern, während die Balkanstaaten
diese oder jene Partei ergreifen? Und was für
uns diesseits des britischen Kanals noch furcht-
barer ist, soll dieser Krieg die seit langem
angedrohte Rache Frankreichs für seine Nieder-
lagen im Jahre 1870, soll er den Einfall in
Belgien und Luxemburg und vielleicht in
Holland und schließlich einen Weltkrieg des
britischen Reichs gegen das deutsche Reich
und dessen Verbündeten nach sich ziehen?
     Der geringste Fehler unserer Diplomatie
und Staatskunst, das geringste Festhalten an
irgend einer vielleicht angestellten falschen
Bewertung der Kräfte, kann unsere Völker
in einen Krieg zur See, zu Lande und in den
Lüften verwickeln, aus dem wir — selbst
wenn wir die Sieger bleiben — unsagbar
geschwächt und verarmt hervorgehen werden
.
Zudem könnte gerade unser Sieg als Bundes-
genosse des Teutonen oder Slawen oder als
Verbündeter Frankreichs (und folglich Ruß-
lands) das Gleichgewicht der Mächte in Europa
oder Asien zu unserm großen Nachteil stören
.

D i e  L a g e,  i n  d e r  s i c h  E n g l a n d
b e f i n d e t.

     Wie die Dinge liegen, stehen bei diesem
Zusammenprall ehrgeiziger Bestrebungen
der
Mächte Zentral- und Osteuropas keine Inter-
essen unsererseits auf dem Spiel
. Wir sind
mit beiden — ich möchte sagen mit allen —
Parteien befreundet. Der Wohlstand Ruß-
lands fördert den britischen Handel; der
Wohlstand Deutschlands und Österreich-
Ungarns ist gleichfalls günstig für den Handel
von Großbritannien und den des britischen
Reiches. Unsere Handelsbeziehungen mit
Serbien sind im Aufstieg begriffen.
     Wir würden es gerne sehen, daß alle,
die an der großen Wiedergeburt von Ost-
europa teilnehmen, glücklich und zufrieden
sind, und daß die Wünsche ihres Strebens
erfüllt werden. Wenn das jedoch nicht der
Fall ist, und wenn diese Völker sich an-
schicken, ihre Forderungen mit Waffengewalt
durchzusetzen, nun, so ginge uns dies nichts
an, vorausgesetzt, daß es nicht zu den fol-
genden zwei Entwickelungen führen würde:
zur Vergrößerung Rußlands in Europa oder
zur Niederlage Frankreichs durch Deutsch-
land mit einem darauf folgenden deutschen
Einbruch in Belgien und Holland.
     Was hat die gegenwärtige Krise hervor-
gerufen? Die Intrigen Rußlands mit Serbien:
Rußland hat in seinem nicht wankenden Ent-
schlüsse, einen freien Zutritt zum Mittelländi-
schen Meer zu erlangen, während der letzten
20 Jahre
mit Rumänien und vor allem mit
Serbien und Montenegro intrigiert, um das
Vordringen des österreichischen Kaiserreichs
nach Süden zu verhindern. Es betrachtet
Bulgarien jetzt als völlig bedeutungslos.
Rumänien, Serbien, Montenegro und Albanien
bilden die Kette von Vasallenstaaten, die es
als wirksame Schutzwehr gegen ein Vordrin-
gen teutonischer Macht nach Osten in seine
Einflußsphäre bringen möchte
. Wenn diese
Balkanstaaten in finanzielle und diplomatische
Abhängigkeit von Rußland gebracht wären,
so würden alle deutschen Pläne, Kolonial-
unternehmen in Kleinasien und Mesopotamien
absterben wie ein Glied, das durch einen fest-
gespannten Verband von seiner Lebensader
abgeschnürt ist.

D i e  E i n m i s c h u n g  F r a n k r e i c h s

     Wo liegt bei diesem teutonischen Konflikt
mit den slawischen Mächten
die Gefahr für
Großbritannien? In der Einmischung Frank-
reichs. Wie jede andere Macht, wir selbst
mit eingeschlossen, ist Frankreich in seiner
Politik vollkommen selbstsüchtig. Seine Ge-
danken konzentrieren sich hauptsächlich auf
die Rache für 1870/71 und auf die Wieder-
gewinnung von Elsaß- Lothringen. Dies ist
der einzige Grund, warum es sich mit Ruß-
land verbündet hat. Wenn es ihm gelingt,
Deutschland in eine ungünstige Lage zu bringen
,
so kann es vielleicht seine verlorenen Pro-
vinzen ganz oder teilweise wiedererlangen.
Die anderen Folgen einer deutschen Nieder-
lage sind ihm gleichgültig (und in all diesem
ganzen Gerede über Österreich-Ungarn ist
Deutschland der Hauptfaktor, den wir alle
im Auge haben
), mag nun diese Niederlage
einen russischen Vormarsch durch Lappland
nach der Nordsee und eine Schwächung
Schwedens, eine russische Annexion Klein-
asiens und einen Vormarsch zum persischen
Golf bedeuten
.
     Nehmen wir an, daß Frankreich in einem
Kampf mit Deutschland den kürzeren ziehe.
Dies würde eine deutsche Vorherrschaft über
Belgien und Holland
und eine unheilvolle
strategische Lage
für Großbritannien an der
Nordseeküste bedeuten. Oder wenn Frank-
reich und folglich auch Rußland Sieger bleiben,
eine gefährliche Beseitigung deutschen Ein-
flusses
aus dem Gleichgewicht der Mächte
und letzten Endes einen Zweikampf zwischen
Großbritannien und Rußland um die Herr-
schaft über Asien
. In diesem Gemisch von
Problemen liegt die wahre Gefahr in dem
französisch-russischen Bündnis. Ohne diese
unglückselige Tatsache wäre vielleicht ein
französisch-britisches Bündnis wirklich zu-
stande gekommen; es kann noch jetzt zu-
stande kommen, wenn unsere Diplomatie in
diesem letzten kritischen Moment Frankreich
von den ehrgeizigen Bestrebungen Rußlands
loslösen kann
, so daß die letztere Macht voll-
ständig auf sich selbst angewiesen bleibt
und
zu entscheiden hat, ob es von größerem
Vorteil für sie ist, wenn sie gegen eine Ko-
alition von Schweden, Deutschland, Italien,
Österreich und Bulgarien (zu der möglicher-
weise die Türkei noch hinzukommt) den
Kampf aufnimmt, oder wenn sie sich von
den Angelegenheiten der Balkanhalbinsel fern
hält, sich mit dem ungeheuer großen Teil
Europas, den sie schon besitzt, zufrieden
gibt und ihre kriegerische und administrative
Tatkraft der Beherrschung und Kolonisierung
halb Asiens widmet.

E n g l a n d s  e r s t e  V e r t e i d i g u n g s l i n i e

     In der Eigenschaft als Kulturträger in
Armenien, Nordpersien, Turkestan, Sibirien,
in der Mongolei und Mandschurei hat Ruß-
land sich die Mitwirkung Großbritanniens im
Prinzip schon gesichert, und Rußlands Be-
strebungen auf diesem Gebiet und deren schon
offenkundige Ergebnisse (besonders in Zentral-
asien) sind von britischen Reisenden und
Schriftstellern äußerst lobend hervorgehoben
worden.
     Die Sicherheit, Integrität und Wohlfahrt
Frankreichs, die Unabhängigkeit Belgiens,
Hollands und Luxemburgs stellen britische
Interessen von allererster Wichtigkeit dar.
Sie sind unsere erste Verteidigungslinie. Aus
diesem Grunde empfinden alle weitblickenden
Männer und Frauen auf dieser Seite des
Kanals gegen das französisch-russische Bünd-
nis eine intensive Abneigung und betrachten
es mit argwöhnischem Unbehagen, denn seine
Bestimmungen können in einem beliebigen
Augenblick Frankreich — und nach ihm Eng-
land
— in Streitigkeiten zwischen dem Slawen,
Teutonen und Magyaren im nahen Osten
hinein-
reißen, die weder Frankreich noch uns etwas
angehen, außer insofern als die Interessen
beider Mächte schwer geschädigt würden, wenn
Rußland den Thron von Byzanz bestiege.

Die Pflicht, einen europäischen Konflikt</center> <center>zu vermeiden.
Von Francis W. Hirst

     Ich bemerke, daß die gelbe Presse nach
Krieg schreit. Sie behauptet, daß, wenn
Frankreich und Rußland mobil machen, wir
auch mobil machen müssen. Wenn diese
Mächte kämpfen, müßten wir auch kämpfen.
Dem Parlament ist feierlich gesagt worden,
daß unsererseits keine das Heer oder die
Marine betreffende Verpflichtung weder Ruß-
land noch Frankreich gegenüber besteht
. Es
stehen keine britischen Interessen auf dem
Spiel. Es ist sogar schwer zu sagen, welcher
Partei die Sympathien des einzelnen gehören.
     Wenn es die Afghanen nach einem
Großafghanistan auf Kosten Indiens gelüstet
hätte, und wenn sie einen englischen Thron-
folger und seine Gemahlin in den Straßen
von Peshawur ermordet hätten, so weiß ich
nicht, ob die Schreier im britischen Volke
nicht einen Vormarsch nach Candahar ge-
fordert hätten. Und ich weiß sicher, daß in
diesem Falle Österreich keinen Widerspruch
erhoben hätte. Ich frage also, was tut Mr.
Churchill? Welcher mögliche Grund kann
für die Mobilmachung der Flotte bestehen?
War es ein bloßer Ausbruch von überge-
schäftigem Chauvinismus?

Dies ist nicht unser Streit.

     Wenn ich in diesem Augenblick schreibe,
so bezwecke ich damit, auf die vornehmste
Pflicht: die Aufrechterhaltung strenger Neu-
tralität während der ganzen Krise, dringend
hinzuweisen. Dies ist nicht unser Streit, auch
das Eingreifen Rußlands, Deutschlands, Frank-
reichs oder irgendeines anderen Staates
würde keiner britischen Regierung irgendein
moralisches Recht geben, englisches Blut zu
vergießen oder englisches Gut in einem Kriege
zu verschleudern
, dessen einziger erkenn-
barer Zweck die Vernichtung der Kultur
von Westeuropa
sein würde. Wenn vier
Millionen Russen und Serben gegen vier
Millionen Deutsche und Österreicher losge-
lassen werden, so sollte dies genügen. Wenn
die Kriegsfurien 1 500 000 Franzosen und
eine gleiche Anzahl von Italienern in den
Konflikt hineinziehen, so würde das weitere
drei Millionen Gründe
abgeben, warum Eng-
land Frieden halten sollte.
     In der City — und ich glaube, daß das-
selbe von allen Geschäftsleuten im ganzen
Lande gilt — vernimmt man mit Freuden,
daß nur eine Meinung vorherrscht. Der all-
gemeine Ruf ist: »Das geht uns nichts an
Das größte der englischen Interessen ist der
Friede. Es ist ebenso wahnsinnig und frevel-
haft für Rußland gegen Deutschland zu kämp-
fett, wie für Deutschland gegen Frankreich
.

Z e h n  M i l l i o n e n  t ä g l i c h

     In jedem Fall werden wir leiden. Die
erschreckenden Verluste eines solchen Krieges,
der allein an Geld bis zu 10 Millionen Pfund
Sterling täglich kosten kann, werden die ganze
Welt umfassen und schwer genug auf London
lasten, welches das zarte Gefüge des inter-
nationalen Kredits stützt
.
     Wie mir ein großer Bankier neulich sagte,
setzt man seine Hoffnung jetzt hauptsächlich
auf die Geldknappheit. Jeder große Staat des
Kontinents lebt von Kapital oder Kredit. Die
ungeheuer große finanzielle Schwäche Ruß-
lands und Frankreichs kann vielleicht die
Herrscher dieser Länder zurückhalten und
sie vor Ruin und Bankerott retten.
     Jedoch die leeren Kassen von Wien und
Belgrad konnten das Kriegsfieber nicht be-
siegen. Finanzielle Klugheit war nicht im-
stande, Rassenfehden und die Begehrlichkeiten
militärischen Ehrgeizes zu hemmen. Auch
wir müssen auf der Hut sein. Nicht alle
Angehörigen unserer herrschenden Klassen
sind Leute, die sich ihrer Verantwortung
bewußt sind und nüchtern denken. Die
Unternehmer der Kriegsindustrie sind weit
mächtiger als die meisten von uns argwöhnen.
     Eine hinterlistige und gewissenlose Presse
ist am Werke im Interesse des Krieges. Alle
Lehren Cobdens und Morleys sind in
Gefahr vergessen zu werden. Wenn der
Krieg sich ausbreitet und wir in ihn ver-
wickelt werden, so werden große Finanz-
häuser, Großkaufleute und Industrielle
wie die Kegel fallen. Das Kapital wird zu-
grunde gehen
, die Fabriken den Betrieb ein-
stellen, die Läden leer stehen, die Aufträge
für Annoncen aufhören.
     Die Arbeitslosigkeit wird zunehmen und
die Löhne fallen. Dann werden auch die Fonds
der Versicherungsgesellschaften in wenigen
Wochen oder Monaten aufgebraucht sein und
vielleicht werden dann (wer kann es wissen?)
die arbeitenden Klassen, die bisher so loyal
und patriotisch waren, sich in wilder Wut
gegen die jetzigen Machthaber wenden.
     Laßt uns alle, welcher Partei wir auch
angehören, zusammenstehen und unser Mög-
liebstes tun, diese größte aller Kalamitäten
abzuwehren.

bravo !

beides in unserer
Presse sehr lo-
bend besprechen
unter Abdruck























yes



yes !




























yes






















richtig
gut





yes




so habe ich es
stets aufgefaßt









aha !




yes



bravo !


































richtig






sehr richtig













but Grey has in-
formed us that
if we help our
Allies, England
will attack us ! !










bravo !



certainly not








gut









gut





richtig



aha !




yes.

























yes












das sind also die
Stimmen der
öffentlichen Mei-
nung die Grey
zu der Drohung
an Lichnowsky
getrieben !
Das ist ja das
genaue Gegen-
teil ! Entweder
hat er geblufft
oder grob ge-
logen !

Beides in unserer
Presse sehr lobend
besprechen unter
Abdruck.






















Ja




Ja !































Ja
























richtig.


gut.





ja





so habe ich es stets
aufgefaßt.







aha !





ja




bravo !













































sehr richtig













Grey hat uns jedoch
mitgeteilt, daß Eng-
land uns angreifen
wird, wenn wir un-
seren Verbündeten
helfen ! !










bravo !



gewiß nicht








gut










gut






richtig


aha


ja

























ja















Das sind also die
Stimmen der öffent-
lichen Meinung , die
Grey zu der
Drohung an Lich-
nowscky getrieben.
Das ist ja das ge-
naue Gegenteil.
Entweder hat er
geblufft oder grob
gelogen.


1 Zeitungsausschnitt vom Auswärtigen Amt dem Kaiser zugesandt, Eingangs-
vermerk des Amts: 20. Juli; vom Kaiser am 31. Juli ins Amt zurück-
gelangt.