Nr. 395 Der Reichskanzler an den Botschafter in Wien, 30. Juli 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 2 > Nr. 395.
Nr. 395
Der Reichskanzler an den Botschafter in Wien1

Telegramm 192                               Berlin, den 30. Juli 19142
Dringend !

     Der k. Botschafter in London telegraphiert3:

               »Sir E. Grey ließ mich soeben nochmals zu sich bitten. Der
          Minister war vollkommen ruhig, aber sehr ernst, und empfing mich
          mit den Worten, daß die Lage sich immer mehr zuspitze. Sasonow
          habe erklärt, nach der Kriegserklärung nicht mehr in der Lage zu
          sein, mit Österreich direkt zu unterhandeln und hier bitten lassen,
          die Vermittelung wieder aufzunehmen
. Als Voraussetzung für diese
          Vermittelung betrachtet die russische Regierung die vorläufige Ein-
          stellung der Feindseligkeiten.
               Sir E. Grey wiederholte seine bereits gemeldete Anregung,
          daß wir uns an einer solchen Vermittelung zu vieren, die wir
          grundsätzlich bereits angenommen hätten, beteiligen sollten. Ihm
          persönlich schiene eine geeignete Grundlage für eine Vermittelung,
          daß Osterreich etwa nach Besetzung von Belgrad oder anderer
          Plätze seine Bedingungen kundgäbe. Sollten Ew. Exz. jedoch die
          Vermittelung übernehmen, wie ich heute früh in Aussicht stellen
          konnte, so wäre ihm das natürlich ebenso recht. Aber eine
          Vermittelung schiene ihm nunmehr dringend geboten, falls es nicht
          zu einer europäischen Katastrophe kommen sollte.
               Sodann sagte mir Sir E. Grey, er hätte mir eine freundschaft-
          liche und private Mitteilung zu machen, er wünsche nämlich nicht,
          daß unsere so herzlichen persönlichen Beziehungen und unser
          intimer Gedankenaustausch über alle politischen Fragen mich
          irreführten und er möchte sich für später den Vorwurf [der] Un-
          aufrichtigkeit ersparen
. Die britische Regierung wünsche nach wie
          vor mit uns die bisherige Freundschaft zu pflegen und sie könne,
          solange der Konflikt sich auf Österreich und Rußland beschränke,
          abseits stehen
. Würden wir aber und Frankreich hineingezogen,
          so sei die Lage sofort eine andere und die britische Regierung
          würde unter Umständen sich zu schnellen Entschlüssen gedrängt
          sehen
. In diesem Falle würde es nicht angehen, lange abseits zu
          stehen und zu warten
, »if war breaks out, it will be the greatest
          catastrophe
that the world ever has seen«. Es liege ihm fern,
          irgendeine Drohung aussprechen zu wollen, er habe mich nur vor
          Täuschungen und sich vor dem Vorwurf der Unaufrichtigkeit
          bewahren
wollen und daher die Form einer privaten Verständigung
          gewählt.« 
               Wir stehen somit, falls Österreich jede Vermittelung ablehnt,
          vor einer Conflagration, bei der England gegen uns, Italien und Ru-
          mänien nach allen Anzeichen nicht mit uns gehen würden und wir
          2 gegen 4 Großmächte ständen. Deutschland fiele durch Gegnerschaft
          Englands das Hauptgewicht des Kampfes zu. Österreichs politisches
          Prestige, die Waffenehre seiner Armee, sowie seine berechtigten An-
          sprüche Serbien gegenüber, könnten durch Besetzung Belgrads oder
          anderer Plätze hinreichend gewahrt werden. Es würde durch De-
          mütigung Serbiens seine Stellung im Balkan wie Rußland gegenüber
          wieder stark machen. Unter diesen Umständen müssen wir der Er-
          wägung des Wiener Kabinetts dringend und nachdrücklich anheim-
          stellen, die Vermittlung zu den angegebenen ehrenvollen
          Bedingungen
          anzunehmen. Die Verantwortung für die sonst eintretenden Folgen
          wäre für Österreich und uns eine ungemein schwere4.

                                                  B e t h m a n n   H o l l w e g


1 Nach dem Konzept. Entwurf von Jagows Hand. — Vgl. Bethmanns Rede
im Reichstagsausschuß am 9. November 1916 (Nordd. Allg. Ztg. 10. No-
vember 1916).
2 265 vorm. zum Haupttelegraphenamt, auf der Botschaft in Wien »mittags«
angekommen.
3 Siehe Nr. 368.
4 Siehe Nr. 434, 437, 440, 441, 450, 464, 465, 468 und 482.