Nr. 59. Der Botschafter in Rom an das Auswärtige Amt, 17. Juli 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 59.
Nr. 59
Der Botschafter in Rom an das Auswärtige Amt1

Telegramm 9                               Fiuggi Fönte, den 17. Juli 19142

     Erfahrene Zeitungsleiter, mit welchen ich über das österreichische
Vorgehen in Verbindung getreten, weisen darauf hin, daß es besser
sei, in den jetzigen leidlich indifferenten Zustand der italienischen
Presse nicht durch auffälliges Eintreten für Österreich vorzeitig eine
Polemik zu tragen, da Widerspruch bei heutiger italienischer Stimmung
gegen Österreich nicht ausbleiben würde. Gelegentlich eingestreute
vorsichtige Bemerkungen zugunsten Österreichs wurden zugesagt.
Es wurde mir vertraulich gesagt, daß österreichischer Botschafter
selbst gewünscht, daß nur etwa laut werdenden Angriffen gegen
Österreich entgegengetreten werde.
     Wesentlich erscheint mir, auf die von Rom schwer zugängliche
Mailänder Presse, insbesondere Corriere della Sera, einzuwirken.
Stelle anheim, wie weit Einweihung und Mitwirkung k. Konsuls
Mailand angezeigt.
     Im Augenblick dürfte am wichtigsten sein, wenn möglich, auf
die italienischen Korrespondenten in Wien, insbesondere den sehr
ungünstig schreibenden Korrespondenten des Giornale d'Italia ein-
zuwirken. Von dort kommen bisher die einzigen wirklich ungünstigen
Äußerungen.

                                                                                F l o t o w


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Fiuggi Fönte 1130 vorm., angekommen im Auswärtigen Amt
120 nachm. Eingangsvermerk: 17. Juli nachm. Am 18. Juli von Jagow
der Botschaft in Wien mitgeteilt, unter Beifügung folgender einleitender
Bemerkungen (Entwurf von Radowitz' Hand):» Zu Ew. Exz. Information
und Verwertung gegenüber Graf Berchtold: Der k. Botschafter in Rom
ist, einem hier geäußerten Wunsch der österreichisch-ungarischen Re-
gierung entsprechend, ebenso wie die k. Vertreter in London und Bu-
karest, aufgefordert worden, auf die Presse in einem für Osterreich freund-
lichen Sinne einzuwirken. Herr von Flotow meldet unter dem 17. d. M.
folgendes: [folgt obenstehender Bericht unter Weglassung des zweiten
Absatzes ». Erlaß nach Wien abgegangen am 18. Juli 80 nachm.