Nr. 739 Der Große Generalstab an das Auswärtige Amt, 3. August 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Nr. 739.
Nr. 739
Der Große Generalstab an das Auswärtige Amt1

Telephonische Mitteilung2 3

     1. Meldung des 15. Armeekorps (Generalkommando) : Grenz-
verletzungen durch Franzosen am 1. August abends bei Metzeral und
Schlucht paß zweifelfrei festgestellt. Deutsche Postierungen wurden
beschossen. Keine Verluste. Ab Straßburg 2. 8. 930 abends.

     2. Meldung des 15. Armeekorps (Generalkommando) : In der
Nacht vom 1. zum 2. August Grenzverletzung durch französische
Infanterie gegenüber Markirch stattgefunden. Franzosen eröffneten
zuerst das Feuer. Kerne Verluste. Ab Straßburg 2. 8. 555 nachm.

     3. 58. Infanterie-Brigade meldet ab Mühlhausen 2. 8. 1210 mittags :
Feindliche Patrouillen haben Grenze bei Altmünsterol und in Gegend
Rette überschritten, sind aber wieder zurückgegangen.

     4. Meldung der Linienkommandantur Köln ab 2. 8. 1145 abends:
Reger Flugzeugverkehr des Feindes über die Grenze aus Richtung
Trier nach Jünkerath und aus Richtung Dahlheim nach Rheydt
und auf rechtem Rheinufer bei Köln. Bei Rheydt signalisierten sie
mit weißem, rotem und grünem Licht.

     5. Telephonische Meldung des Chefs des Stabes vom 21. Armee-
korps, 3. 8. 940 vormittags: 3 Flugzeuge und ein Luftschiff (vorn
breit, hinten ganz spitz) heute früh über Bahnhof Saarburg
(Lothringen) von Maschinengewehren beschossen. Die Flugzeuge
gaben nicht die vorgeschriebenen Erkennungszeichen.

     6. Meldung der Linienkommandantur in Ludwigshafen am Rhein
vom 2. 8. abends : Zwei feindliche Flugzeuge heute (2. August) gegen
100 abends bei Neustadt am Hardt gemeldet.

     7. Meldung der Linienkommandantur Wesel (eingegangen 2. August
abends): Bei Wesel feindliches Flugzeug abgeschossen.


1 Nach einer Niederschrift von der Hand Rosenbergs.
2 Aufgenommen 3. August 145 nachm. Eingangsvermerk: 3. August
nachm.
3 Vgl. dazu Nr. 734.