Nr. 767 Der Botschafter in Konstantinopel an das Auswärtige Amt, 3. August 1914

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Nr. 767.
Nr. 767
Der Botschafter in Konstantinopel an das Auswärtige Amt1

          Telegramm 415                                    Therapia, den 3. August 19142




Schweden meldete
es sei
ausgebrochen?

     Von Militärmission
     Meldungen türkischer Konsuln vom 30. Juli:
     Kars. Im Kriegsfall soll auch im Kaukasus
nach Beschluß der Parteiführer allgemeine Revo-
lution gemacht
werden. Kein Anzeichen russischen
Angriffs auf uns.
     Baku: Hier seit einem Monat schwerer Streik.
Mohaniedaner sehr zufrieden in der Hoffnung auf
Weltkrieg.
     Sebastopol : Keine Meuterei der Schwarzen Meer-
Flotte, welche mobil.
     Tiflis: Russische Feindseligkeiten gegen Türkei
nicht beabsichtigt
.
     Odessa: 31. Juli: Die Truppen aus Kiew und
Bessarabien gehen nach Wolhynien an österreichische
Grenze. Die Linie Kiew — Schmerinka als Operations-
basis in Aussicht genommen.
     Als zuverlässig geschätzter Militärattaché Peters-
burg berichtet letzte Tage wiederholt, daß russische
Truppen nicht fertig und nicht fähig seien zur
Offensive.
                                                        W a n g e n h e i m


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Therapia 310 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt
512 nachm. Eingangsvermerk: 3. August nachm. Entzifferung lag dem
Kaiser vor, von ihm noch am 3. August ins Amt zurückgelangt. Am
3. August dem Generalstab, Kriegsministerium, Admiralstab und Reichs-
marineamt mitgeteilt.