Difference between revisions of "Anhang III Der österreichisch-ungarisch-rumänische Bündnisvertrag in der Fassung vom 5. Februar 1913 mit der Akzessionserklärung Deutschlands vom 26. Februar 1913"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 149: Line 149:
 
ci-dessus.  
 
ci-dessus.  
  
Le présent acte d'accession seia ratifié et les ratifications seront  
+
     Le présent acte d'accession seia ratifié et les ratifications seront  
 
échangées dans un délai de trois semaines ou plus tôt, si faire  
 
échangées dans un délai de trois semaines ou plus tôt, si faire  
 
se peut.  
 
se peut.  
  
En foi de quoi, les Plénipotentiaires respectifs ont signé le  
+
     En foi de quoi, les Plénipotentiaires respectifs ont signé le  
 
présent acte d'accession et y ont apposé le sceau de leurs armes.  
 
présent acte d'accession et y ont apposé le sceau de leurs armes.  
  
<div style="float:left;">Fait a Bucarest le &nbsp;</div>
+
<div style="float:left;">&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Fait à Bucarest le &nbsp;</div>
  <div style="float:left"><div style="border-bottom:1px solid;font-size:small;text-align:center;">vingt-sixieme</div>
+
  <div style="float:left"><div style="border-bottom:1px solid;font-size:small;text-align:center;">vingt-sixième</div>
 
     <div style="font-size:small;text-align:center;">tre zieme </div></div>  
 
     <div style="font-size:small;text-align:center;">tre zieme </div></div>  
<div style="float:left;">&nbsp;lour du mois de fevrier de </div> <br><br>  
+
<div style="float:left;">&nbsp;lour du mois de février de </div> <br><br>  
 
l'an de grâce mil neu! cent treize.  
 
l'an de grâce mil neu! cent treize.  
  
(Siegel) Waldthausen
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;(Siegel)&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;W a l d t h a u s e n
  
(Siegel) Prince Charles Emile de Fürstenberg
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;(Siegel)&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;P r i n c e &nbsp; C h a r l e s &nbsp; E m i l  e &nbsp; d e &nbsp; F ü r s t e n b e r g
  
(Siegel) T. Maioresco
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;(Siegel)&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;T. &nbsp; M a ï o r e s c o
  
  
  
Übersetzung
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Ü b e r s e t z u n g
  
S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und Apostolischer  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und Apostolischer  
König von Ungarn  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;König von Ungarn  
und  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;und  
  
S. M. der König von Rumänien,  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;S. M. der König von Rumänien,  
 
die am 5. laufenden Monats in Bukarest folgenden Freundschafts- und Bündnis-  
 
die am 5. laufenden Monats in Bukarest folgenden Freundschafts- und Bündnis-  
 
vertrag geschlossen haben:  
 
vertrag geschlossen haben:  
  
»S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;»S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und  
Apostolischer König von Ungarn  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Apostolischer König von Ungarn  
und  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;und  
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;S. M. der König von Rumänien,
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;beseelt von dem g'eichen Bestreben, den allgemeinen Frieden ge-
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;mäß dem von dem deuisch-österreichisch-ungarischen Bündnis
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;verfolgten Zwecke aufrechtzuerhalten, die politische Ordnung
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;zu sichern und die sie verbindende vollkommene Freundschaft
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;gegen alle Zufälligkeiien zu schützen,
  
S. M. der König von Rumänien,  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;nach Erwägung der Bestimmungen des zu diesem Zwecke am
beseelt von dem g'eichen Bestreben, den allgemeinen Frieden ge-
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;25. Juli 1892 zwischen Österreich-Ungarn und Rumänien unter-
mäß dem von dem deuisch-österreichisch-ungarischen Bündnis
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;zeichneten Vertrages, der vermöge seines wesentlich konservativen
verfolgten Zwecke aufrechtzuerhalten, die politische Ordnung
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;und defensiven Charakters nur den Zweck verfolgt, sie gegen die  
zu sichern und die sie verbindende vollkommene Freundschaft
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Gefahren zu verwahren, die den Frieden ihrer Staaten bedrohen
gegen alle Zufällij^keiien zu schützen,  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;könnten,  
  
nach Erwägung der Bestimmungen des zu diesem Zwecke am  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;und in dem Wunsche, nochmals das zwischen 1. 1. M. M. be-
25. Juli 1892 zwischen Österreich-Ungarn und Rumänien unter-
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;stehende Einverständnis in Voraussicht gewisser, in dem Vertrag
zeichneten Vertrages, der vermöge seines wesentlich konservativen
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;vom 28 JuU 1892 erwähnter Möglichkeiten zu bekräftigen, dessen
und defensiven Charakters nur den Zweck verfolgt, sie gegen die
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Dauer durch das in Sinaia am 30. September 1896 unterzeichnete
Gefahren zu verwahren, die den Frieden ihrer Staaten bedrohen
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Protokoll bis zum 25. Juli 1903 verlängert war, und der durch den  
könnten,  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;zu Bukarest am 17. April 1902 unterzeichneten Vertrag erneuert
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;worden ist,  
  
und in dem Wunsche, nochmals das zwischen 1. 1. M. M. be-
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;haben beschlossen, durch ein neues Übereinkommen die in  
stehende Einverständnis in Voraussicht gewisser, in dem Vertrag  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;dem oben genannten Vertrag enthaltenen Verpflichtungen zu er-
vom 28 JuU 1892 erwähnter Möglichkeiten zu bekräftigen, dessen
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;neuern und zu bekräftigen.  
Dauer durch das in Sinaia am 30. September 1896 unterzeichnete
 
Protokoll bis zum 25. Juli 1903 verlängert war, und der durch den
 
zu Bukarest am 17. April 1902 unterzeichneten Vertrag erneuert
 
worden ist,
 
  
haben beschlossen, durch ein neues Übereinkommen die in
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Zu diesem Zwecke haben die genannten Majestäten zu Ihren
dem oben genannten Vertrag enthaltenen Verpflichtungen zu er-
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Bevollmächtigten ernannt, n.'imlich:
neuern und zu bekräftigen.  
 
  
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Apostolischer König von Ungarn:
  
Zu diesem Zwecke haben die genannten Majestäten zu Ihren
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;den Prinzen Karl Emil von Fürstenberg, Seinen Kämmerer,
Bevollmächtigten ernannt, n.'imlich:
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Sr.
 +
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;M. dem Köng von Rumänien, Ritter usw.,
  
S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;S. M. der König von Rumänien:  
Apostolischer König von Ungarn:  
 
  
den Prinzen Karl Emil von Fürstenberg, Seinen Kämmerer,
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;den Herrn Titus MaYoresco, Ministerpräsidenten, Seinen Mi-
außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Sr.
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;nister des Äußern, Großkreuz usw.,  
M. dem Köng von Rumänien, Ritter usw.,  
 
  
S. M. der König von Rumänien:
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;die nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger  
 
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Form befundenen Vollmachten über nachstehende Artikel über-  
den Herrn Titus MaYoresco, Ministerpräsidenten, Seinen Mi-
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;eingekommen sind:  
nister des Äußern, Großkreuz usw.,
 
 
 
die nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger  
 
Form befundenen Vollmachten über nachstehende Artikel über-  
 
eingekommen sind:  
 
  
 
Artikel I.  
 
Artikel I.  
  
Nach gemeinsamem Übereinkommen werden die in den  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Nach gemeinsamem Übereinkommen werden die in den  
Artikeln i, 2, 3,4 und 6 des am 25. Juli 1S92 zwischen Österreich-  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Artikeln i, 2, 3,4 und 6 des am 25. Juli 1892 zwischen Österreich-  
Ungarn und Rumänien unterzeichneten Vertrages enthaltenen Ver-  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Ungarn und Rumänien unterzeichneten Vertrages enthaltenen Ver-  
einbarungen erneuert und bekräftigt, deren Wortlant hier folgt:  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;einbarungen erneuert und bekräftigt, deren Wortlant hier folgt:  
  
,Artikel i
+
,Artikel 1
  
Die Hohen Vertragschließenden Teile versprechen sich  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Die Hohen Vertragschließenden Teile versprechen sich  
Frieden und Freundschaft und werden kein gegen einen ihrer  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Frieden und Freundschaft und werden kein gegen einen ihrer  
Staaten gerichtetes Bündnis eingehen. Sie verpflichten sich,  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Staaten gerichtetes Bündnis eingehen. Sie verpflichten sich,  
eine freundschaftliche Politik zu verfolgen und sich innerhalb  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;eine freundschaftliche Politik zu verfolgen und sich innerhalb  
der Grenzen Ihrer Interessen gegenseitig Beistand leisten  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;der Grenzen Ihrer Interessen gegenseitig Beistand leisten  
  
 
Artikel 2  
 
Artikel 2  
  
Wenn Rumänien ohne irgendeine Herausforderung  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Wenn Rumänien ohne irgendeine Herausforderung  
 
seinerseits angegriffen werden sollte, ist Österreich-Ungarn  
 
seinerseits angegriffen werden sollte, ist Österreich-Ungarn  
verpflichtet, ihm rechtzeitig Hilfe und Beistand gegen den  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;verpflichtet, ihm rechtzeitig Hilfe und Beistand gegen den  
Angreifer zu leisten. Wenn Österreich-Ungarn unter den-  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Angreifer zu leisten. Wenn Österreich-Ungarn unter den-  
selben Umständen in einem an Rumänien grenzenden Teil  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;selben Umständen in einem an Rumänien grenzenden Teil  
seiner Staaten angegriffen würde, so ergibt sich lür dieses  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;seiner Staaten angegriffen würde, so ergibt sich lür dieses  
letztere sofort der casus foederis.  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;letztere sofort der casus foederis.  
  
 
Artikel 3  
 
Artikel 3  
  
Wenn einer der Hohen Vertragschließenden Teile sich  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Wenn einer der Hohen Vertragschließenden Teile sich  
unter den oben erwähnten Bedingungen von einem Angriff  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;unter den oben erwähnten Bedingungen von einem Angriff  
bedroht sehen würde, so werden sich die beiderseitigen  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;bedroht sehen würde, so werden sich die beiderseitigen  
Regierungen über die im Hinblick einer Kooperation ihrer  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Regierungen über die im Hinblick einer Kooperation ihrer  
Armeen zu ergreifenden Maßnahmen ins Einvernehmen setzen.  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Armeen zu ergreifenden Maßnahmen ins Einvernehmen setzen.  
Diese militärischen Fragen, insbesondere die der Einheitlich-  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Diese militärischen Fragen, insbesondere die der Einheitlich-  
keit der Operationen und des Durchmarsches durch die  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;keit der Operationen und des Durchmarsches durch die  
beiderseitigen Gebiete, werden durch eine Militärkonvention  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;beiderseitigen Gebiete, werden durch eine Militärkonvention  
geregelt werden.  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;geregelt werden.  
  
 
Artikel 4  
 
Artikel 4  
  
Wenn entgegen Ihren Wünschen und Hoffnungen die  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Wenn entgegen Ihren Wünschen und Hoffnungen die  
Hohen Vertragschließenden Teile unter den in den vor-  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Hohen Vertragschließenden Teile unter den in den vor-  
stehenden Artikeln vorgesehenen Bedingungen zu einem ge-  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;stehenden Artikeln vorgesehenen Bedingungen zu einem ge-  
meinsamen Kriege gezwungen wären, so verpflichten sie sich,  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;meinsamen Kriege gezwungen wären, so verpflichten sie sich,  
über den Frieden weder gesondert zu verhandeln noch  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;über den Frieden weder gesondert zu verhandeln noch  
einen Sonderfrieden zu schließen.
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;einen Sonderfrieden zu schließen.
  
  
 
Artikel 6  
 
Artikel 6  
  
Die Hohen Vertragschließenden Teile versprechen sich  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Die Hohen Vertragschließenden Teile versprechen sich  
gegenseitig die Geheimhaltung des Inhalts des gegenwärtigen  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;gegenseitig die Geheimhaltung des Inhalts des gegenwärtigen  
Vertrags.'  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Vertrags.'  
  
 
Artikel II  
 
Artikel II  
  
Die hier oben wiedergegebenen Artikel bleiben in Kraft bis  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Die hier oben wiedergegebenen Artikel bleiben in Kraft bis  
zum 8. Juli 1920. Wenn der gegenwärtige Vertrag ein Jahr vor  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;zum 8. Juli 1920. Wenn der gegenwärtige Vertrag ein Jahr vor  
seinem Ablauf nicht gekündigt oder seine Revision von keinem  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;seinem Ablauf nicht gekündigt oder seine Revision von keinem  
der Hohen Vertragschließenden Teile verlangt ist, so wird er als  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;der Hohen Vertragschließenden Teile verlangt ist, so wird er als  
für die Dauer von sechs Jahren verlänger angesehen und ebenso  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;für die Dauer von sechs Jahren verlänger angesehen und ebenso  
in der Folge von sechs zu sechs Jahren, falls eine Kündigung nicht  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;in der Folge von sechs zu sechs Jahren, falls eine Kündigung nicht  
erfolgt.  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;erfolgt.  
  
 
Artikel III  
 
Artikel III  
  
Der gegenwärtige Vertrag wird ratifiziert, und die Ratifikationen  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Der gegenwärtige Vertrag wird ratifiziert, und die Ratifikationen  
werden binnen einer F ist von drei Wochen oder wenn möglich  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;werden binnen einer F ist von drei Wochen oder wenn möglich  
früher ausgetauscht werden.«  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;früher ausgetauscht werden.«  
  
  
Line 304: Line 302:
 
stimmungen des oben genannten Vertrages beizutreten.  
 
stimmungen des oben genannten Vertrages beizutreten.  
  
Intolge hiervon hat S. M. der Deutsche Kaiser, König von Preußen, zu  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Infolge hiervon hat S. M. der Deutsche Kaiser, König von Preußen, zu  
 
diesem Behufe Seinen Vertreter in Bukarest, den unterzeichneten Julius von  
 
diesem Behufe Seinen Vertreter in Bukarest, den unterzeichneten Julius von  
 
Waldthausen, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister,  
 
Waldthausen, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister,  
mit Seinen Vollmiichten versehen, um den in dem oben erwähnten Vertrage  
+
mit Seinen Vollmachten versehen, um den in dem oben erwähnten Vertrage  
 
enthaltenen Bedingungen ausdrücklich beizutreten. Kraft dieser Beitritts-  
 
enthaltenen Bedingungen ausdrücklich beizutreten. Kraft dieser Beitritts-  
 
urkunde übernimmt S. M. der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen  
 
urkunde übernimmt S. M. der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen  
Line 323: Line 321:
 
des genannten, hier oben eingefügten Vertrages gegenseitig verpflichtet haben.  
 
des genannten, hier oben eingefügten Vertrages gegenseitig verpflichtet haben.  
  
Die gegenwärtige Beitriitsurkunde wird ratifiziert, und die Ratifikationen  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Die gegenwärtige Beitrittsurkunde wird ratifiziert, und die Ratifikationen  
werden binnen einer Frist voa drei Wochen oder wenn möglich früher ausge-  
+
werden binnen einer Frist von drei Wochen oder wenn möglich früher ausge-  
 
tauscht werden.  
 
tauscht werden.  
  
Zu Urkund dessen haben die gegenseitigen Bevollmächtigten die gegen-  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Zu Urkund dessen haben die gegenseitigen Bevollmächtigten die gegen-  
 
wärtige Beitrittsurkunde unterzeichnet und ihre Siegel beigedrückt.  
 
wärtige Beitrittsurkunde unterzeichnet und ihre Siegel beigedrückt.  
  
 
sechsundzwanzigsten  
 
sechsundzwanzigsten  
Ausgefertigt in Bukarest, den urcizchnten Monats  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Ausgefertigt in Bukarest, den urcizchnten Monats  
  
 
Februar des Jahres der Gnade neunzehnhundertunddreizehn.  
 
Februar des Jahres der Gnade neunzehnhundertunddreizehn.  
 
 
 
Prinz
 
 
 
  
 
Waldthausen  
 
Waldthausen  
Karl Emil zu Fürstenberg  
+
Prinz Karl Emil zu Fürstenberg  
 
T Maioresco
 
T Maioresco
  

Revision as of 19:56, 15 September 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Anhang III.
Der österreichisch -ungarisch -rumänische Bündnisvertrag in der Fassung vom 5. Februar 1913 mit der Akzessionserklärung Deutschlands vom 26. Februar 19131

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Boheme etc. et Roi Apostolique de Hongrie

et

Sa Majesté le Roi de Roumanie, ayant conclu à Bucarest le 5 du mois courant le Traité d'amitié et d'alliance suivant:


»Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Bohême etc. et Roi Apostolique de Hongrie

et

Sa Majesté le Roi de Roumanie, animés d'un égal désir de maintenir la paix générale con- formément au but poursuivi par l'alliance austro-hongroise- allemande, d'assurer l'ordre politique et de garantir contre toutes les éventualités la parfaite amitié qui les lie,

ayant pris en considération les stipulations du Traité signé à cette fin le 25 juillet 1892 entre l'Autriche-Hongrie et la Roumanie, Traité qui, par sa nature essentiellement conservatrice et défensive, ne poursuit que le but de les prémunir contre les dangers qui pourraient menacer la paix de Leurs États,

et désirant constater une fois de plus l'entente établie entre Leurs Majestés en prévision de certaines éventualités mentionnées dans le Traité du 25 juillet 1892 dont la durée a été prolongée jusqu'au 25 juillet 1903 par le protocole signé à Sinaia le 30 septembre 1896 et qui a été renouvelé par le Traité signé à Bucarest le 17 avril 1902,

ont résolu de renouveler et de confirmer par un nouvel accord les engagements contenus dans le susdit Traité.

A cet effet, Leurs dites Majestés ont nommé pour Leurs Plénipotentiaires, savoir :

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche, Roi de Bohême etc. et Roi Apostolique de Hongrie :

le Sieur Charles Emile Prince de Fürstenberg, Son Chambellan, Envoyé extraordinaire et Ministre plénipoten- tiaire pres Sa Majesté le Roi de Roumanie, Chevalier etc.

Sa Majesté le Roi de Roumanie:

le Sieur Titus Maïoresco, Président du conseil des Ministres, Son Ministre des Affaires Étrangères, Grand Croix etc.

lesquels, après s'être communiqué leurs pleins-pouvoirs, trouvés en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants :

Article I

Sont renouvelées et confirmées de commun accord les stipulations contenues dans les articles 1, 2, 3, 4 et 6 du Traité signé le 25 juillet 1892 entre l'Autriche-Hongrie et la Roumanie et dont le texte suit ci-après :

,Article I

Les hautes Parties contractantes se promettent paix et amitié et n'entreront dans aucune alliance ou engagement dirigés contre l'un de Leurs Etats. Elles s'engagent à suivre une politique amicale et à se prêter un appui mutuel dans la limite de Leurs intérêts.

Article 2

Si la Roumanie, sans provocation aucune de sa part, venait à être attaquée, l'Autriche-Hongrie est tenue à lui porter en temps utile secours et assistance contre l'agresseur. Si l'Autriche-Hongrie était attaquée dans les mêmes circonstances dans une partie de ses Etats limitrophe à la Roumanie, le casus foederis se présentera aussitôt pour cette dernière.

Article 3

Si une des hautes Parties contractantes se trouvait menacée d'une agression dans les conditions susmen- tionnées, les gouvernements respectifs se mettront d'accord sur les mesures à prendre en vue d'une coopération de leurs armées. Ces questions militaires, notamment Celles de l'unité des opérations et du passage des territoires respectifs, seront réglées par une Con- vention militaire.

Article 4

Si, contrairement à Leur désir et espoir, les hautes Parties contractantes étaient forcées à une guerre commune dans les circonstances prévues par les articles précédents, Elles s'engagent à ne négocier ni conclure séparément la paix.

Article 6

Les hautes Parties contractantes se promettent mutuellement le secret sur le contenu du présent Traité.'

Article II

Les articles ci-dessus reproduits resteront en vigueur jusqu'au 8 juillet 1920. Si une année avant son expiration le présent Traité n'est pas dénoncé ou si la révision n'en est pas demandée par aucune des hautes Parties contrac- tantes, il sera considéré comme prolongé pour la durée de six années et ainsi de suite de six ans à six ans à défaut de dénonciation.

Article III

Le présent Traité sera ratifié, et les ratifications seront échangées dans un délai de trois semaines ou plus tôt, si faire se peut.« 

ont invité Sa Majesté l'Empereur d'Allemagne, Roi de Prusse, à accéder aux dispositions du susdit Traité.

En conséquence, Sa Majesté l'Empereur d'Allemagne, Roi de Prusse, a muni de Ses pleins-pouvoirs à cet effet Son représentant à Bucarest, le soussigné Jules de Waldthausen, Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiare, pour adhérer formellement aux stipula- tions contenues dans le Traité susmentionné. En vertu de cet acte d'accession, Sa Majesté l'Empereur d'Allemagne, Roi de Prusse, prend au nom de l'Empire d'Allemagne envers Leurs Majestés l'Empereur d'Autriche, Roi de Bohême etc. et Roi Apostol que de HorigT-ie, et le Roi de Roumanie, et en même temps Leurs Majestés l'Empereur d'Autriche, Roi de Bohême etc. et Roi Apostolique de Hongrie et le Roi de Roumanie par les soussignés, le Sieur Charles Emile Prince de Fürstenberg, Son Chambellan, Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi de Roumanie, et le Sieur Titus Maïoresco, Président du conseil des Ministres, Son Ministre des Affaires Étrangères, dûment autorisés à cet effet, prennent envers Sa Majesté l'Empereur d'Allemagne, Roi de Prusse, les mêmes engagements auxquels les hautes Parties contractantes se sont mutuellement obligées par les stipulations du dit traité inséré ci-dessus.

     Le présent acte d'accession seia ratifié et les ratifications seront échangées dans un délai de trois semaines ou plus tôt, si faire se peut.

     En foi de quoi, les Plénipotentiaires respectifs ont signé le présent acte d'accession et y ont apposé le sceau de leurs armes.

     Fait à Bucarest le  
vingt-sixième
tre zieme
 lour du mois de février de


l'an de grâce mil neu! cent treize.

     (Siegel)                                   W a l d t h a u s e n

     (Siegel)          P r i n c e   C h a r l e s   E m i l e   d e   F ü r s t e n b e r g

     (Siegel)                                   T.   M a ï o r e s c o


                                             Ü b e r s e t z u n g

     S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und Apostolischer           König von Ungarn                und

     S. M. der König von Rumänien, die am 5. laufenden Monats in Bukarest folgenden Freundschafts- und Bündnis- vertrag geschlossen haben:

                    »S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und                          Apostolischer König von Ungarn                               und                     S. M. der König von Rumänien,           beseelt von dem g'eichen Bestreben, den allgemeinen Frieden ge-           mäß dem von dem deuisch-österreichisch-ungarischen Bündnis           verfolgten Zwecke aufrechtzuerhalten, die politische Ordnung           zu sichern und die sie verbindende vollkommene Freundschaft           gegen alle Zufälligkeiien zu schützen,

               nach Erwägung der Bestimmungen des zu diesem Zwecke am           25. Juli 1892 zwischen Österreich-Ungarn und Rumänien unter-           zeichneten Vertrages, der vermöge seines wesentlich konservativen           und defensiven Charakters nur den Zweck verfolgt, sie gegen die           Gefahren zu verwahren, die den Frieden ihrer Staaten bedrohen           könnten,

               und in dem Wunsche, nochmals das zwischen 1. 1. M. M. be-           stehende Einverständnis in Voraussicht gewisser, in dem Vertrag           vom 28 JuU 1892 erwähnter Möglichkeiten zu bekräftigen, dessen           Dauer durch das in Sinaia am 30. September 1896 unterzeichnete           Protokoll bis zum 25. Juli 1903 verlängert war, und der durch den           zu Bukarest am 17. April 1902 unterzeichneten Vertrag erneuert           worden ist,

               haben beschlossen, durch ein neues Übereinkommen die in           dem oben genannten Vertrag enthaltenen Verpflichtungen zu er-           neuern und zu bekräftigen.

               Zu diesem Zwecke haben die genannten Majestäten zu Ihren           Bevollmächtigten ernannt, n.'imlich:

               S. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen und           Apostolischer König von Ungarn:

               den Prinzen Karl Emil von Fürstenberg, Seinen Kämmerer,           außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Sr.           M. dem Köng von Rumänien, Ritter usw.,

               S. M. der König von Rumänien:

               den Herrn Titus MaYoresco, Ministerpräsidenten, Seinen Mi-           nister des Äußern, Großkreuz usw.,

               die nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger           Form befundenen Vollmachten über nachstehende Artikel über-           eingekommen sind:

Artikel I.

               Nach gemeinsamem Übereinkommen werden die in den           Artikeln i, 2, 3,4 und 6 des am 25. Juli 1892 zwischen Österreich-           Ungarn und Rumänien unterzeichneten Vertrages enthaltenen Ver-           einbarungen erneuert und bekräftigt, deren Wortlant hier folgt:

,Artikel 1

                    Die Hohen Vertragschließenden Teile versprechen sich                Frieden und Freundschaft und werden kein gegen einen ihrer                Staaten gerichtetes Bündnis eingehen. Sie verpflichten sich,                eine freundschaftliche Politik zu verfolgen und sich innerhalb                der Grenzen Ihrer Interessen gegenseitig Beistand leisten

Artikel 2

                    Wenn Rumänien ohne irgendeine Herausforderung seinerseits angegriffen werden sollte, ist Österreich-Ungarn                verpflichtet, ihm rechtzeitig Hilfe und Beistand gegen den                Angreifer zu leisten. Wenn Österreich-Ungarn unter den-                selben Umständen in einem an Rumänien grenzenden Teil                seiner Staaten angegriffen würde, so ergibt sich lür dieses                letztere sofort der casus foederis.

Artikel 3

                    Wenn einer der Hohen Vertragschließenden Teile sich                unter den oben erwähnten Bedingungen von einem Angriff                bedroht sehen würde, so werden sich die beiderseitigen                Regierungen über die im Hinblick einer Kooperation ihrer                Armeen zu ergreifenden Maßnahmen ins Einvernehmen setzen.                Diese militärischen Fragen, insbesondere die der Einheitlich-                keit der Operationen und des Durchmarsches durch die                beiderseitigen Gebiete, werden durch eine Militärkonvention                geregelt werden.

Artikel 4

                    Wenn entgegen Ihren Wünschen und Hoffnungen die                Hohen Vertragschließenden Teile unter den in den vor-                stehenden Artikeln vorgesehenen Bedingungen zu einem ge-                meinsamen Kriege gezwungen wären, so verpflichten sie sich,                über den Frieden weder gesondert zu verhandeln noch                einen Sonderfrieden zu schließen.


Artikel 6

                    Die Hohen Vertragschließenden Teile versprechen sich                gegenseitig die Geheimhaltung des Inhalts des gegenwärtigen                Vertrags.'

Artikel II

               Die hier oben wiedergegebenen Artikel bleiben in Kraft bis           zum 8. Juli 1920. Wenn der gegenwärtige Vertrag ein Jahr vor           seinem Ablauf nicht gekündigt oder seine Revision von keinem           der Hohen Vertragschließenden Teile verlangt ist, so wird er als           für die Dauer von sechs Jahren verlänger angesehen und ebenso           in der Folge von sechs zu sechs Jahren, falls eine Kündigung nicht           erfolgt.

Artikel III

               Der gegenwärtige Vertrag wird ratifiziert, und die Ratifikationen           werden binnen einer F ist von drei Wochen oder wenn möglich           früher ausgetauscht werden.« 


haben S. M. den Deutschen Kaiser, König von Preußen, eingelaJen, den Be- stimmungen des oben genannten Vertrages beizutreten.

     Infolge hiervon hat S. M. der Deutsche Kaiser, König von Preußen, zu diesem Behufe Seinen Vertreter in Bukarest, den unterzeichneten Julius von Waldthausen, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister, mit Seinen Vollmachten versehen, um den in dem oben erwähnten Vertrage enthaltenen Bedingungen ausdrücklich beizutreten. Kraft dieser Beitritts- urkunde übernimmt S. M. der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen des Deutschen Reichs gegenüber I. I. M. M dem Kaiser von Österreich, König von Böhmen usw. und Apostolischem König von Ungarn sowie gegen- über dem König von Rumänien, und gleichzeitig übernehmen I I M. M. der Kaiser von Österreich, König von Böhmen usw. und Apostolischer König von Ungarn sowie der König von Rumänien durch die zu diesem Behufe gehörig ermächtigten Unterzeichneten, den Prinzen Karl Emil von F'ürstenberg, Seinen Kämmerer, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Mmister bei Sr. M. dtm König von Rumänien und den Herrn Titus MaVoresco, Minister- präsidenten, Seinen Minister der auswärtigen Angelej-'enheiten, gegenüber Sr. M. dem Deutschen Kaiser, König von Preußen, dieselben Verpflichtungen, zu denen sich die Hohen Vertragschließenden Teile durch die Bestimmungen des genannten, hier oben eingefügten Vertrages gegenseitig verpflichtet haben.

     Die gegenwärtige Beitrittsurkunde wird ratifiziert, und die Ratifikationen werden binnen einer Frist von drei Wochen oder wenn möglich früher ausge- tauscht werden.

     Zu Urkund dessen haben die gegenseitigen Bevollmächtigten die gegen- wärtige Beitrittsurkunde unterzeichnet und ihre Siegel beigedrückt.

sechsundzwanzigsten      Ausgefertigt in Bukarest, den urcizchnten Monats

Februar des Jahres der Gnade neunzehnhundertunddreizehn.

Waldthausen Prinz Karl Emil zu Fürstenberg T Maioresco


1 Nach der bei den Akten des Auswärtigen Amts befindlichen Originalaus- fertigung. Die näheren Ordensbezeichnungen der Bevollmächtigten sind durch »etc.« ersetzt. Der Austausch der Ratifikation erfolgte in Bukarest am 23. Februar/8. März 19 13. Von der Gesandtschaft in Bukarest am 8. März übersandt; Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts : 11. März 1913 nachm.