Difference between revisions of "Nr. 106. Der Botschafter in Wien an den Reichskanzler, 22. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 10: Line 10:
 
der k. u. k. Regierung für die Signatarmächte bestimmten Note vor- <br>
 
der k. u. k. Regierung für die Signatarmächte bestimmten Note vor- <br>
 
zulegen<sup>3</sup> . Die Note enthält im Wortlaut die am Donnerstag nach- <br>
 
zulegen<sup>3</sup> . Die Note enthält im Wortlaut die am Donnerstag nach- <br>
mittag in Belgrad zu übergebende österreichisch -ungarische Note <br>
+
mittag in Belgrad zu übergebende österreichisch-ungarische Note <br>
 
nebst einem Kommentar. Gleichzeitig hält die k. u. k. Regierung <br>
 
nebst einem Kommentar. Gleichzeitig hält die k. u. k. Regierung <br>
 
zur Verfügung der betreffenden Regierungen eine kurze Zusammen- <br>
 
zur Verfügung der betreffenden Regierungen eine kurze Zusammen- <br>

Revision as of 14:59, 19 May 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 106.
Nr. 106
Der Botschafter in Wien an den Reichskanzler1

Geheim !                                          Wien, den 21. Juli 19142

     Ew. Exz. beehre ich mich, in der Anlage ein Exemplar der von
der k. u. k. Regierung für die Signatarmächte bestimmten Note vor-
zulegen3 . Die Note enthält im Wortlaut die am Donnerstag nach-
mittag in Belgrad zu übergebende österreichisch-ungarische Note
nebst einem Kommentar. Gleichzeitig hält die k. u. k. Regierung
zur Verfügung der betreffenden Regierungen eine kurze Zusammen-
stellung des Ergebnisses der Untersuchung in Sarajevo.
     Bei Übersendung vorstehender Schriftstücke bittet Graf Forgäch
ausdrücklich, diese als nur zur persönlichen streng vertraulichen
Kenntnisnahme Ew. Exz. bestimmt zu betrachten, da die kaiserliche
Genehmigung noch ausstehe, für die allerdings kein Zweifel bestehe4 .

                                                            v o n   T s c h i r s c h k y


1 Nach der Ausfertigung.
2 Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts: 22. Juli nachm.
3 Übersetzung der in französischer Ausfertigung übersandten Note siehe
Anhang I.
4 Siehe Nr. 113