Difference between revisions of "Nr. 110. Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt, 22. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 10: Line 10:
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Angesichts der Abreise des Herrn Paschitsch von Belgrad ist <br>
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Angesichts der Abreise des Herrn Paschitsch von Belgrad ist <br>
 
Baron Giesl angewiesen worden, dort mitzuteilen, daß er Donnerstag <br>
 
Baron Giesl angewiesen worden, dort mitzuteilen, daß er Donnerstag <br>
nachmittag eine wichtige Eröffnimg zu machen haben werde. Sollte <br>
+
nachmittag eine wichtige Eröffnung zu machen haben werde. Sollte <br>
 
Paschitsch trotzdem nicht nach Belgrad zurückgekehrt sein, so hat <br>
 
Paschitsch trotzdem nicht nach Belgrad zurückgekehrt sein, so hat <br>
 
Baron Giesl Auftrag, Note dem nächstältesten Minister zu übergeben. <br>
 
Baron Giesl Auftrag, Note dem nächstältesten Minister zu übergeben. <br>
Baron Giesl ist ferner angewiesen, faUs Antwort nicht befriedigend <br>
+
Baron Giesl ist ferner angewiesen, falls Antwort nicht befriedigend <br>
 
und nicht rechtzeitig erfolgt, sofort mit ganzem Personal Belgrad zu <br>
 
und nicht rechtzeitig erfolgt, sofort mit ganzem Personal Belgrad zu <br>
 
verlassen. Hiesiger serbischer Vertreter würde ebenfalls eingeladen <br>
 
verlassen. Hiesiger serbischer Vertreter würde ebenfalls eingeladen <br>

Revision as of 15:40, 19 May 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 110.
Nr. 110
Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt1

Telegramm 94                                      Wien, den 22. Juli 19142
Geheim !

     Angesichts der Abreise des Herrn Paschitsch von Belgrad ist
Baron Giesl angewiesen worden, dort mitzuteilen, daß er Donnerstag
nachmittag eine wichtige Eröffnung zu machen haben werde. Sollte
Paschitsch trotzdem nicht nach Belgrad zurückgekehrt sein, so hat
Baron Giesl Auftrag, Note dem nächstältesten Minister zu übergeben.
Baron Giesl ist ferner angewiesen, falls Antwort nicht befriedigend
und nicht rechtzeitig erfolgt, sofort mit ganzem Personal Belgrad zu
verlassen. Hiesiger serbischer Vertreter würde ebenfalls eingeladen
werden, Wien zu verlassen3.

                                                                     T s c h i r s c h k y


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben im Wien 145 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt 352
nachm.; Eingangsvermerk: 22. Juli nachm.
3 Siehe Nr. 114.