Nr. 122. Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Geschäftsträger in Athen, 23. Juli 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 18:31, 21 May 2015 by Woodz2 (talk | contribs) (Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > '''Nr. 122.'''<hr> Nr. 122 Der Staatsse...")

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 122.

Nr. 122

Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Geschäftsträger

in Athen ^

Telegramm 99 Berlin, den 23. Juli 1914^

Geheim !

Zur streng vertraulichen Verwertung. Spannung zwischen Österreich und Serbien schließt mili- tärischen Konflikt nicht aus. Bei einem solchen würde Bulgarien

  • Nach dem Konzept von Jagows Hand.
  • 2*** nachm. zum Haupttelegraphenamt.

Gelegenheit zum Angriff auf Serbien kaum vorübergehen lassen. Wie weit Türkei dann ruhig bleiben würde, ist fraglich. Unser Standpunkt muß notwendig auf Seiten des verbündeten Österreichs sein. Rechtzeitiges Abrücken Griechenlands von Serbien ratsam, damit Griechenland nicht in Konflikt hineinbezogen wird. Unter genannten Umständen scheint Abschluß eines griechisch-türkischen Bündnisses zur Zeit sehr zweifelhaft. Arrangement auf anderer Basis, eventuell Vereinbarung über Neutralität daher zu- nächst empfehlenswert ^.

Jagow


» Siehe Nr 189.