Nr. 128. Der Botschafter in Wien an den Reichskanzler, 23. Juli 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 03:57, 26 May 2015 by Woodz2 (talk | contribs)

Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 128.
Nr. 128
Der Botschafter in Wien an den Reichskanzler1

Geheim !                                Wien, den 22. Juli 19142 3

     Habe heute mit Graf Forgäch Notwendigkeit Einwirkung auf
fremde Presse eingehend besprochen. Was Italien anlange, so hat
Herr von Merey Vollmacht, jede Summe, die ihm erforderlich
erscheinen sollte, zu verwenden. Botschafter vertritt bisl;erigen
Standpunkt, daß es äußerst gefährlich sein würde, jetzt plötzlich
mit großen Mitteln an italienische Presse heranzutreten. Dies würde,
wie er glaubt, dort Mißtrauen erwecken und womöglich gegenteiligen
Effekt haben. Er ist aber nochmals angewiesen worden, Versuche
zur Einwirkung auf dortige Presse zu machen und jedenfalls nach
erfolgtem Schritt in Belgrad alles, und mit allen Mitteln, daran zu
setzen, daß die leitenden Zeitungen die hier gewünschte neutrale
Stellung der itahenischen Regierung nicht unmöglich machen.

     Graf Czernm in Bukarest hat gleichfalls iilimitierte Summen
zur Verfügung. Er soll es insbesondere versuchen, den »Adeverul« 
zu kaufen.

     Auch Graf Szäpäry hat gleiche Vollmacht. Er hat aber wenig
Fühlung mit dortiger Presse, und es würde hier mit besonderem
Dank erkannt werden, wenn Graf v. Pourtales ihm bei Ausfindig-
machung von Mittelsleuten an die Hand gehen könnte4.

     In England sei mit Geld nichts zu machen, dort müsse man
versuchen, durch sachliche Erörterungen zu wiiken. Graf Mensdorff
habe auch schon mit Mr. Steed von Times Fühlung genommen,
der aber leider, nach Momenten besserer Einsicht wieder in seine
Austrophobie verfallen zu sein scheine. In nächster Zeit würden
aber von Professor Lammasch, Professor Redlich und Graf v. Lützow
Artikel in den englischen Zeitungen erscheinen.

     Auf die französische Presse mit Geld einzuwirken, halte man
hier für aussichtslos.

     Einwirkung auf hiesige Presse, um nach Demarche die nationalen
Gefühle der eigenen Serben zu schonen, habe ich Graf Forgäch warm
ans Herz gelegt. Er wird alles mögliche in dieser Richtung tun
imd ist der tatkräftigen Mitwirkung des Grafen Tisza in dieser Be-
ziehung sicher. '
v o n   T s c h i r s c h k y



1 Nach der Entzifferung.
2 Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts: 23. Juli nachm. Abs. i »Habe
machen« am 25. Juli nachm. durch Erlaß dem Botschafter in
Rom »zur Information« mitgeteilt.
3 Siehe Nr. 97.
4 Siehe Nr. 143.