Nr. 153. Der Unterstaatssekretär des Auswärtigen an die Botschafter in Paris, London und Petersburg, 24. Juli 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 18:06, 10 June 2015 by Woodz2 (talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 153.
Nr. 153
Der Unterstaatssekretär des Auswärtigen an die Botschafter in Paris, London und Petersburg1

Telegramm 162, 169, 122                          Berlin, den 24. Juli 19142

     In hiesigen diplomatischen Kreisen ist Ansicht verbreitet, daß
wir Österreich-Ungarn zu scharfer Note an Serbien veranlaßt und uns
an deren Abfassung beteiligt haben. Gerücht scheint von Cambon
auszugehen. Bitte ihm nötigenfalls dort entgegenzutreten. Wir haben
keinerlei Einfluß auf Inhalt der Note geübt und ebensowenig wie
andere Mächte Gelegenheit gehabt, dazu vor Publikation in irgend-
einer Weise Stellung zu nehmen. Daß wir, nachdem sich Österreich-
Ungarn aus eigener Initiative zu scharfer Sprache entschlossen hat,
jetzt nicht Wien zum Zurückweichen raten können, ist selbst ver-
ständlich. Österreich-Ungarns Prestige nach Innen und Außen wäre
im Falle des Zurückweichens endgültig erledigt3.

                                                                 Z i m m e r m a n n


1 Nach dem Konzept von Zimmermanns Hand.
2 Telegramm 945 nachm. zum Haupttelegraphenamt.
3 Siehe Nr. 163, 166, 180.