Difference between revisions of "Nr. 18. Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt, 7. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
 
(One intermediate revision by one other user not shown)
Line 40: Line 40:
 
<sup>1</sup> Nach der Entzifferung. <br>
 
<sup>1</sup> Nach der Entzifferung. <br>
 
<sup>2</sup> Aufgegeben in Wien 3<sup>25</sup> nachm., angekommen im Auswärtigen Amt 6<sup>55</sup> <br>
 
<sup>2</sup> Aufgegeben in Wien 3<sup>25</sup> nachm., angekommen im Auswärtigen Amt 6<sup>55</sup> <br>
nachm. Eingangsvermerk: 7. Juli nachm. Absatz i mit Ausnahme des <br>
+
nachm. Eingangsvermerk: 7. Juli nachm. Absatz 1 mit Ausnahme des <br>
 
letzten Satzes und Absatz 3 wurden am S.Juli durch Jagow an den Kaiser an <br>
 
letzten Satzes und Absatz 3 wurden am S.Juli durch Jagow an den Kaiser an <br>
 
Bord der »Hohenzollern« telegraphiert; zum Haupttelegraphenamt 2<sup>25</sup> nachm. <br>
 
Bord der »Hohenzollern« telegraphiert; zum Haupttelegraphenamt 2<sup>25</sup> nachm. <br>
 
<sup>3</sup> Siehe [[Nr. 61. Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Wien, 17. Juli 1914|Nr. 61]]. <br>
 
<sup>3</sup> Siehe [[Nr. 61. Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Wien, 17. Juli 1914|Nr. 61]]. <br>
 
<sup>4</sup> Siehe [[Nr. 15. Der Reichskanzler an den Botschafter in Wien, 6. Juli 1914|Nr. 15]].
 
<sup>4</sup> Siehe [[Nr. 15. Der Reichskanzler an den Botschafter in Wien, 6. Juli 1914|Nr. 15]].
 +
 +
[[Category:Documents dated 1914-07-07]]

Latest revision as of 08:58, 10 March 2019

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 18.
Nr. 18
Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt1

Telegramm 83                                Wien, den 7. Juli 19142
Geheim !

      Ich wurde heute zu einer Besprechung zwischen Graf Berchtold
und den beiden Ministerpräsidenten zugezogen, in der Graf Hoyos die
Berichte des Grafen Szögyeny vorlas, die dieser über die vorläufige
Antwort Sr. M. nach Lektüre des kaiserlichen Handschreibens und
des Promemorias sowie über die darauffolgende Besprechung mit
Ew. Exz. hierher erstattet hat. Außerdem verlas Graf Hoyos eine
Aufzeichnung, die er über ein Gespräch mit dem Herrn Unterstaats-
sekretär in gleicher Sache aufgesetzt hat3.
     Zu letzterer Aufzeichnung darf ich bemerken, daß sowohl Graf
Berchtold, als insbesondere Graf Tisza ausdrückhch hervorgehoben
wissen wollte, daß alles, was Graf Hoyos in dieser Besprechung mit
dem Herrn Unterstaatssekretär gesagt habe, nur als dessen rein
persönliche Auffassung anzusehen sei. (Diese Feststellung bezieht
sich insbesondere darauf, daß Graf H. geäußert hat, es werde hier
eine völhge Aufteilung Serbiens ins Auge gefaßt.)
     Graf Berchtold bat mich zugleich im Namen der beiden Minister-
präsidenten, Sr. M. unserm Allergnädigsten Herrn sowie Ew. Exz.
seinen aufrichtigsten Dank für die klare, dem Bundesverhältnis und
der Freundschaft entsprechende Stellungnahme zu übermitteln.
     Die Berichte des Grafen Szögyèny entsprachen durchaus dem
Inhalt des mir hochgeneigtest zugestellten Telegramms Ew. Exz.
vom 6. d. M., Nr. 1134.
     An diese Vorbesprechung anschließend findet ein Ministerrat
statt, der sich heute ausschheßlich mit dem in Bosnien und der
Herzegowina zu ergreifenden Maßnahmen innerpolitischer Natur be-
fassen wird.

                                                     T s c h i r s c h k y


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Wien 325 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt 655
nachm. Eingangsvermerk: 7. Juli nachm. Absatz 1 mit Ausnahme des
letzten Satzes und Absatz 3 wurden am S.Juli durch Jagow an den Kaiser an
Bord der »Hohenzollern« telegraphiert; zum Haupttelegraphenamt 225 nachm.
3 Siehe Nr. 61.
4 Siehe Nr. 15.