Difference between revisions of "Nr. 182. Der Reichskanzler an der Kaiser, 25. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 39: Line 39:
 
macht muß meine Flotte<br>
 
macht muß meine Flotte<br>
 
schon in Ostsee sein<br>
 
schon in Ostsee sein<br>
also fährt sie nach Haus !</i><br>
+
also fährt sie nach Haus !</i></p><br>
  
 
| width="50%" height="25"  valign="top" align="left" |  
 
| width="50%" height="25"  valign="top" align="left" |  
Line 65: Line 65:
 
ich alleruntertänigst zu befürworten, daß <br>
 
ich alleruntertänigst zu befürworten, daß <br>
 
Ew. M. Vorläufig keine Verfrühte<sup>11</sup> Heim- <br>
 
Ew. M. Vorläufig keine Verfrühte<sup>11</sup> Heim- <br>
reise der Flotte befehlen<sup>12</sup>.</p> <br>
+
reise der Flotte befehlen<sup>12</sup>. <br>
  
 
B e t h m a n n - H o l l w e g <br>
 
B e t h m a n n - H o l l w e g <br>

Revision as of 17:29, 1 June 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 182.
Nr. 182
Der Reichskanzler an den Kaiser1

Telegramm 139                               Berlin, den 25. Juli 19142

Unglaubliche Zumu-
thung!

unerhört!4 ist mir gar-
sandten von der Mobil-
machung in Belgrad !
Diese kann Mobil-
machung Rußlands nach
sich ziehen ; wird Mobil-
machung Österreichs
nach sich ziehen ! In die-
sem Fall muß ich meine
Streitmacht zu Lande
und zu Wasser bei-
sammen
haben. In der
Ostsee ist kein einziges
Schiff! ! Ich pflege im
Übrigen militärische
Maßnahmen nicht nach
einem Wolfftelegramm
zu treffen, sondern nach
der Allgemeinen Lage
und die hat der Civil-
kanzler noch nicht be-
griffen! W.

wenn Rußland mobil
macht muß meine Flotte
schon in Ostsee sein
also fährt sie nach Haus !</i>


     Der Chef des Admiralstabes der
Marine teilt mir mit, daß Ew. M. mit
<i>Rücksicht auf ein Wolfftelegramm3 der
Flotte Befehl zur schleunigen Vorbereitung
der Heimreise erteilt haben4. Admiral
von Pohl dürfte Ew. M. inzwischen5 die
Meldungen Ew. M. Marme-Attachés m Lon-
don uud des Vertrauensmannes der Marine
in Portsmouth unterbreitet haben, wonach
die englische Marine keinerlei auffällige
Maßnahmen
trifft, vielmehr7 die früher
vorgesehen Dislokationen planmäßig8
ausführt.
     Da auch die bisherigen Meldungen
Ew. M. Botschafters in Loudon erkennen
lassen, daß Sir E. Grey vorläufig wenig-
stens an eine direkte Teilnahme Englands
an einem eventuellen europäischen Krieg9
nicht denkt und auf tunlichst[e]10 Lokali-
sierung des österreichisch-ungarisch-ser-
bischen Konflikts hinwirken will, wage
ich alleruntertänigst zu befürworten, daß
Ew. M. Vorläufig keine Verfrühte11 Heim-
reise der Flotte befehlen12.

B e t h m a n n - H o l l w e g

braucht sie
nicht !
Sie ist bereits
Kriegsbereit,
wie die Revue
eben gezeigt hat
und hat mobil-
siert !
6


1 Nach dem Konzept. Entwurf von Zimmermanns Hand.
2 25. Juli 8^^ nachm. zum Haupttelegraphenamt, angekommen im Hoflager
26. Juli 7° vorm. Entziflferung vom Kaiser am 26. Juli zurückgegeben, war
am 2. August in Berlin.
3 Die Worte »ein« und »-telegramm« vom Kaiser zweimal unterstrichen.
4 »unerhört!« ist über »Wolfftelegramm« stehende Interlinearnotiz. Am
Rand daneben zwei Rufzeichen des Kaisers.
5 »inzwischen« fehlt in der Entzifferung des Hoflagers.
6 Stand am linken Rand.
7 »vielmehr« fehlt in der Entzifferung des Hoflagers.
8 » Dislokationen planmäßig« in der Entzifferung des Hoflagers in »Dislokations-
pläne« verderbt.
9 »europäischen« fehlt in der Entzifferung des Hoflagers, statt »Krieg« steht
dort »Verfahren«.
10 »tunlichste« fehlt in der Entzifferung des Hoflagers.
11 »verfrühte« fehlt in der Entzifferung des Hoflagers.
12 Siehe Nr. 221.