Nr. 191a. Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt, 25. Juli 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 20:19, 1 June 2015 by Woodz2 (talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 191a.
Nr. 191a
Der Botschafter in London an das Auswärtige Amt1

Telegramm 157 London, den 25. Juli 19142

     Im Anschluß an Telegramm Nr. 156
     Anlage zum Brief Sir E. Greys:
     "Telegram from Mr. Crackanthorpe Belgrade July 25, 1914
     Council of Ministers is now drawing up reply to Austrian note.
I am informed by Under-Secretary of State for Foreign Affairs that
it will be drawn up in most conciliatory terms and will, in as large
a measure as possible, meet Austrian demands. Under-Secretary gave
me a brief summary of projected reply in advance. Consent of
Servian Government is given in it to the publication of declaration
in "Official Gazette", and they accept the ten points witli reserves.
They consent to the dismissal and prosecuting of those officiers who
can be clearly proved to be guilty, and they have already arrested
officer mentioned in the Austrian note. They agree to suppress
Narodna Odbrana. They declare themselves ready to agree to mixed
commission of enquiry provided that it can be proved that it is in
accordance with international usage that such a commission should
be appointed."

                                                                 L i c h n o w s k y

                                   Ü b e r s e t z u n g

     »Telegramm von Hr. Crackanthorpe Belgrad, 25. Juli 1914
     Der Ministerrat entwirft jetzt die Antwort auf die österreichische Note. Ich
erfahre vom Unterstaatssekretär des Auswärtigen, daß sie in versöhnlicher Form
gehalten sein und soweit als möglich den österreichischen Forderungen ent-
gegenkommen wird. Der Unterstaatssekretär gab mir im voraus eine kurze
Inhaltsangabe der beabsichtigten Erwiderung. Die serbische Regierung stimmt
darin der Veröffentlichung einer Erklärung in ihrem offiziellen Organ zu und
nimmt die zehn Punkte unter Vorbehalten an. Sie stimmt der Entlassung
und gerichtlichen Verfolgung der Beamten zu, deren Schuld klar nachgewiesen
werden kann, und sie hat schon den in der österreichischen Note bezeich-
neten Offizier verhaften lassen. Sie erklärt sich bereit, eine gemischte Unter-
suchungskommission zuzugestehen, vorausgesetzt, daß nachgewiesen werden
kann, daß die Einsetzung einer solchen Kommission mit dem internationalen
Brauch in Übereinstimmung steht.« 


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in London 630 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt
110 nachm. Eingangsvermerk: 25. Juli nachm.