Nr. 192. Der Staatsekretär des Auswärtigen an den Botschafter in London, 25. Juli 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 20:27, 1 June 2015 by Woodz2 (talk | contribs) (Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > '''Nr. 192.'''<hr> <center>Nr. 192</cente...")

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 192.
Nr. 192
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in London1

Telegramm 176                               Berlin, den 25. Juli 19142

     Unterscheidung Sir E. Greys zwischen österreichisch-serbischem und österreichisch-russischem Konflikt vollständig zutreffend. In ersteren wollen wir uns ebensowenig wie England mischen und ver- treten nach wie vor Standpunkt, daß Frage durch Enthaltung aller Mächte lokalisiert bleiben muß. Wir hoffen deswegen dringend, daß Rußland, bewußt des Ernstes der Situation und seiner Ver- antwortung, sich jeden aktiven Eingriffs enthält. Sollte österreichisch- russischer Streit entstehen, so sind wir, vorbehaltlich unserer be- kannten Bündnispflichten, bereit, mit den anderen Großmächten Vermittlung zwischen Österreich und Rußland eintreten zu lassen.

                                                                      J a g o w


1 Nach dem Konzept von Jagows Hand. — Vgl. deutsches Weißbuch vom Mai 1915, S. 30 Nr. 15. 2 115 nachm. zum Haupttelegraphenamt.