Difference between revisions of "Nr. 195. Der Geschäftsträger in Cetinje an das Auswärtige Amt, 26. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
 
Line 13: Line 13:
 
und Regierung, auch wenn sie neutral zu bleiben wünschten, wohl <br>
 
und Regierung, auch wenn sie neutral zu bleiben wünschten, wohl <br>
 
von der öffenthchen Meinung gezwungen werden würden, einzugreifen, <br>
 
von der öffenthchen Meinung gezwungen werden würden, einzugreifen, <br>
sobald Österreich in Serbien einmarschiert. Ähnhch soll sich auch <br>
+
sobald Österreich in Serbien einmarschiert. Ähnlich soll sich auch <br>
 
der König ausgesprochen haben. Stadt und Bevölkerung ruhig. <br>
 
der König ausgesprochen haben. Stadt und Bevölkerung ruhig. <br>
  

Latest revision as of 22:29, 1 June 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 195.
Nr. 195
Der Geschäftsträger in Cetinje an das Auswärtige Amt1

Telegramm 17                               Cetinje, den 25. Juli 19142

     Der Minister der auswärtigen Angelegenheiten erklärt mir,
infolge Abwesenheit Ministerpräsidenten sei über die Haltung
Montenegros im Falle eines österreichisch-serbischen Krieges keine
Entscheidung getroffen. Als Privatansicht äußerte er, daß König
und Regierung, auch wenn sie neutral zu bleiben wünschten, wohl
von der öffenthchen Meinung gezwungen werden würden, einzugreifen,
sobald Österreich in Serbien einmarschiert. Ähnlich soll sich auch
der König ausgesprochen haben. Stadt und Bevölkerung ruhig.

                                                                      Z e c h


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Cetinje 25. Juli 1016 nachm., angekommen im Auswärtigen
Amt 26. Juli 48 vorm. Eingangsvermerk: 26. Juli vorm. Am 26. Juli von
Jagow telegraphisch dem Botschafter in Wien mitgeteilt, Telegramm
340 nachm. zum Haupttelegraphenamt.