Difference between revisions of "Nr. 198. Der Reichskanzler an den Botschafter in Petersburg, 26. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
 
Line 17: Line 17:
 
<hr>
 
<hr>
 
<sup>1</sup> Nach dem Konzept von des Reichskanzlers Hand. — Vgl. deutsches <br>
 
<sup>1</sup> Nach dem Konzept von des Reichskanzlers Hand. — Vgl. deutsches <br>
Weißbuch vom Mai 19 15, S. 29 [[Nr. 12. Der Gesandte in Belgrad an den Reichskanzler, 5. Juli 1914|Nr. 12]]. <br>
+
Weißbuch vom Mai 1915, S. 29 [[Nr. 12. Der Gesandte in Belgrad an den Reichskanzler, 5. Juli 1914|Nr. 12]]. <br>
 
<sup>2</sup> 1<sup>35</sup> nachm. zum Haupttelegraphenamt. <br>
 
<sup>2</sup> 1<sup>35</sup> nachm. zum Haupttelegraphenamt. <br>

Latest revision as of 19:06, 10 June 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 198.
Nr. 198
Der Reichskanzler an den Botschafter in Petersburg1

Telegramm 126                               Berlin, den 26. Juli 19142

     Nachdem Graf Berchtold Rußland erklärt hat, daß Österreich
keinen territorialen Gewinn in Serbien beabsichtige, sondern nur
Ruhe schaffen wolle, hängt Erhaltung europäischen Friedens allein
von Rußland ab. Wir vertrauen auf Friedensliebe Rußlands und
unsere altbewährten guten Beziehungen, daß es keinen Schritt un-
ternimmt, welcher den europäischen Frieden ernstlich gefährden
würde.
                                                   B e t h m a n n   H o l l w e g


1 Nach dem Konzept von des Reichskanzlers Hand. — Vgl. deutsches
Weißbuch vom Mai 1915, S. 29 Nr. 12.
2 135 nachm. zum Haupttelegraphenamt.