Difference between revisions of "Nr. 21. Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Geschäftsträger in Bukarest, 9. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 13: Line 13:
 
Bündnisses mit Bulgarien zielende Schritte in Sofia zu tun und <br>
 
Bündnisses mit Bulgarien zielende Schritte in Sofia zu tun und <br>
 
will dort nun zur Ruhe raten. Graf Berchtold hat sich zu dieser <br>
 
will dort nun zur Ruhe raten. Graf Berchtold hat sich zu dieser <br>
Haltung durch bundesfreundliche Rücksichten auf Rxmiänien und <br>
+
Haltung durch bundesfreundliche Rücksichten auf Rumänien und <br>
 
die Erwartung bestimmen lassen, daß Rumänien im Falle eines Kon- <br>
 
die Erwartung bestimmen lassen, daß Rumänien im Falle eines Kon- <br>
 
flikts seinen Bündnispflichten im vollen Umfange nachkommen wird. <br>
 
flikts seinen Bündnispflichten im vollen Umfange nachkommen wird. <br>

Revision as of 16:50, 7 May 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 21.
Nr. 21
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Geschäftsträger in Bukarest1

Telegramm 34                               Berlin, den 9. Juli 19142 3

Geheim !

     Nach einer neueren Meldung des k. Botschafters in Wien be-
absichtigt Graf Berchtold vorläufig nicht, auf den Abschluß eines
Bündnisses mit Bulgarien zielende Schritte in Sofia zu tun und
will dort nun zur Ruhe raten. Graf Berchtold hat sich zu dieser
Haltung durch bundesfreundliche Rücksichten auf Rumänien und
die Erwartung bestimmen lassen, daß Rumänien im Falle eines Kon-
flikts seinen Bündnispflichten im vollen Umfange nachkommen wird.

     Bitte vorstehendes bei Audienz Sr. M. dem König ebenfalls
mitteilen.
                                                                   J a g o w


1 Nach dem Konzept. Entwurf von Bergens Hand, letzter Satz des Telegramms von Zimmermanns Hand beigefügt.
2 I40 nachm. zum Haupttelegraphenamt.
3 Siehe Nr. 19 und 28.