Difference between revisions of "Nr. 22. Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten in Sofia, 9. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
 
Line 22: Line 22:
 
<sup>3</sup> Siehe [[Nr. 17. Der Unterstaatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten in Sofia, 6. Juli 1914|Nr. 17]] und [[Nr. 19. Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt, 8. Juli 1914|19]]. <br>
 
<sup>3</sup> Siehe [[Nr. 17. Der Unterstaatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten in Sofia, 6. Juli 1914|Nr. 17]] und [[Nr. 19. Der Botschafter in Wien an das Auswärtige Amt, 8. Juli 1914|19]]. <br>
 
<sup>4</sup> Siehe [[Nr. 162. Der Gesandte in Sofia an das Auswärtige Amt, 25. Juli 1914|Nr. 162]].
 
<sup>4</sup> Siehe [[Nr. 162. Der Gesandte in Sofia an das Auswärtige Amt, 25. Juli 1914|Nr. 162]].
 +
 +
 +
[[Category:Documents dated 1914-07-09]]

Latest revision as of 09:18, 10 March 2019

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 22.
Nr. 22
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Gesandten in Sofia1

Telegramm 25                                    Berlin, den 9. Juli 19142 3

Geheim!

     Zur persönlichen Information

     Nach Mitteilung des k. Botschafters in Wien beabsichtigt Graf
Berchtold nicht das geplante Bündnis mit Bulgarien alsbald abzu-
schließen und will zunächst dort zur Ruhe raten lassen4.

                                                                      J a g o w


1 Nach dem Konzept. Entwurf von Bergens Hand.
2 140 nachm. zum Haupttelegraphenamt.
3 Siehe Nr. 17 und 19.
4 Siehe Nr. 162.