Difference between revisions of "Nr. 229. Der Botschafter in Petersburg an das Auswärtige Amt, 26. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 5: Line 5:
 
<center><font size=4>'''Der Botschafter in Petersburg an das Auswärtige Amt<sup>1</sup>'''</font></center><br>
 
<center><font size=4>'''Der Botschafter in Petersburg an das Auswärtige Amt<sup>1</sup>'''</font></center><br>
  
Telegramm 162&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; St. Petersburg, den 26. Juli 1914<sup>2</sup><br>
+
Telegramm 162&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;
 +
St. Petersburg, den 26. Juli 1914<sup>2</sup><br>
  
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Wie mir Generalleutnant von Chelius mitteilt, sieht man in <br>
 
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Wie mir Generalleutnant von Chelius mitteilt, sieht man in <br>

Revision as of 17:34, 4 June 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 229.
Nr. 229
Der Botschafter in Petersburg an das Auswärtige Amt1

Telegramm 162                         

St. Petersburg, den 26. Juli 19142

     Wie mir Generalleutnant von Chelius mitteilt, sieht man in
Kreisen dem Frieden geneigter, monarchisch gesinnter höherer Offi-
ziere der Umgebung des Zaren als bestes Mittel, Frieden zwischen
den Großmächten zu erhalten, Telegramm Sr. M. des Kaisers und
Königs an Kaiser Nikolaus an3 Dieses Telegramm müßte an
monarchisches Gefühl des Zaren appellieren und auf schweren Stoß,
den monarchischer Gedanke durch Mord in Sarajevo erlitten hat,
sowie auf die den Monarchien im Falle allgemeiner europäischer
Konflagration drohenden Gefahren hinweisen.

                                                            P o u r t a l è s


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Petersburg 850 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt
105 nachm. Eingangsvermerk: 26. Juli nachm.
3 Siehe den Entwurf eines solchen Telegramms Nr. 233. Es ging tatsäch-
lich nicht ab. Randbemerkung des Reichskanzlers vom 27. Juli zu
Pourtalès' Telegramm: »S. M. will einstweilen keine Depesche an den
Zaren schicken. B. H. 27.«