Difference between revisions of "Nr. 230. Der Botschafter in Petersburg an das Auswärtige Amt, 26. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
 
Line 29: Line 29:
 
nahme stilistischer Änderungen, unter dem 27. Juli dem Kriegsminister <br>
 
nahme stilistischer Änderungen, unter dem 27. Juli dem Kriegsminister <br>
 
und dem Chef des Generalstabs mitgeteilt, abgesandt durch Boten am <br>
 
und dem Chef des Generalstabs mitgeteilt, abgesandt durch Boten am <br>
28. Juli 11^<sup>30</sup>  vorm. <br>
+
28. Juli 11<sup>30</sup>  vorm. <br>

Latest revision as of 19:55, 10 June 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 230.
Nr. 230
Der Botschafter in Petersburg an das Auswärtige Amt1

Telegramm 164                          St. Petersburg, den 26. Juli 19142

     Habe Herrn Sasonow auf die in Kreisen hiesiger fremder
Militärattachés verbreitete Nachricht angeredet, wonach angeblich
an mehrere russische Armeekorps der Westgrenze Mobilmachungs-
order ergangen sei. Ich habe dabei auf große Gefahr solcher Maß-
regel, die leicht Gegenmaßregeln hervorrufen könnte, hingewiesen.
Minister erwiderte, er könne mir garantieren, daß keinerlei Mobil-
machungsorder ergangen, vielmehr im Ministerrat beschlossen worden
sei, mit einer solchen zu warten, bis Österreich-Ungarn feindliche
Haltung gegen Rußland einnehme. Daß »gewisse militärische Vor-
bereitungen, um nicht überrascht zu werden«, schon jetzt getroffen
würden, gab Herr Sasonow zu.

                                                                 P o u r t a l è s


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Petersburg 930 nachm., angekommen im Auswärtigen
Amt 105 nachm. Eingangsvermerk: 26. Juli nachm. Randbemerkung des
Reichskanzlers vom 27. Juli: »S. M. vorgetragen. B. H. 27.« v. Jagow ver-
fügte Mitteilung an den Generalstab. Pourtalès' Telegramm, nach Vor-
nahme stilistischer Änderungen, unter dem 27. Juli dem Kriegsminister
und dem Chef des Generalstabs mitgeteilt, abgesandt durch Boten am
28. Juli 1130 vorm.