Nr. 24 Der Gesandte in Berlin an das Ministerium des Äußern

From World War I Document Archive
Revision as of 18:20, 6 October 2015 by Woodz2 (talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 4 > Anhang IV. > Nr. 24
Nr. 24
Der Gesandte in Berlin an das Ministerium des Äußern

Telegramm                                    Berlin, den 31. Juli 19141

     Kaiser Franz Joseph hat Vermittlungsvorschläge mit Hinweis
auf russische Mobilisierung abgelehnt. Deutschland hat Rußland
aufgefordert, binnen 12 Stunden Mobilisierung einzustellen, widrigen-
falls Deutschland mobilisieren würde. Frankreich ist um Antwort
binnen 18 Stunden gebeten worden, ob es sich neutral verhalten
wolle. An ablehnender Antwort seitens Rußlands und Frankreichs
besteht kein Zweifel. England ist erneut Neutralitätsvertrag ange-
boten worden, den Sir Edward Grey abgelehnt hat2. Stellung Italiens
und Rumäniens noch unklar, aber Hoffnung, daß Italien beim Dreibund,
Rumänien neutral bleibt.

                                                                           L e r c h e n f e l d


1 Zum Telegraphenamt 70 nachm., angekommen im Ministerium in München
100 nachm.
2 Um 1045 nachm. folgte telephonische Mitteilung, daß England »Neutralität
mit Begründung abgelehnt hat, es müsse sich die Hände freihalten«