Difference between revisions of "Nr. 262. Der Geschäftsträger in Bukarest an das Auswärtige Amt, 27. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 5: Line 5:
 
<center><font size=4>'''Der Geschäftsträger in Bukarest an das Auswärtige Amt<sup>1</sup>'''</font></center>
 
<center><font size=4>'''Der Geschäftsträger in Bukarest an das Auswärtige Amt<sup>1</sup>'''</font></center>
  
Telegramm 43&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Bukarest, den 26. Juli 1914<sup>2</sup>  
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Telegramm 43&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Bukarest, den 26. Juli 1914<sup>2</sup>  
 
{| width="90%" cellpadding="3"  
 
{| width="90%" cellpadding="3"  
 
|+ align="top" |
 
|+ align="top" |

Revision as of 18:25, 6 June 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 262.
Nr. 262
Der Geschäftsträger in Bukarest an das Auswärtige Amt1

     Telegramm 43                                    Bukarest, den 26. Juli 19142





nur nicht so große
Worte machen !

     Minister der auswärtigen Angelegenheiten sagte
mir soeben, Rumänien werde, falls durch öster-
reichisch-serbischen Konflikt Bukarester Frieden ver-
letzt würde, mit Griechenland gemeinsam dagegen
Einspruch erheben. Ferner könne Rumänien nicht
zulassen, daß Bulgarien irgendwie die Ruhe störe.

                                                            W a l d b u r g


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Bukarest 26. Juli 910 (ob vorm. oder nachm., ist nicht an-
gegeben), angekommen im Auswärtigen Amt 27. Juli 720 nachm. Ein-
gangsvermerk: 27. Juli nachm. Entzifferung wurde am 28. Juli an den
Kaiser gesandt, der durch Randverfügung Mitteilung an die Vertretungen
in Wien und Sofia anordnete, und gelangte noch am gleichen Tage ins
Amt zurück. Die Mitteilung nach Wien erfolgte durch lagow am 28 Juli,
Telegramm 940 vorm. zum Haupttelegraphenamt; Mitteilung nach Sofia
unterblieb.