Difference between revisions of "Nr. 31. Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Wien, 11. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > ''' Nr. 31'''<hr> <center>Nr. 31</center>...")
 
Line 5: Line 5:
 
<center>Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Wien<sup>1</sup></center>
 
<center>Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Wien<sup>1</sup></center>
  
Telegramm 117 Berlin, den 11. Juh 1914<sup>2</sup> <sup>3</sup>  
+
Telegramm 117&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; Berlin, den 11. Juh 1914<sup>2</sup> <sup>3</sup>  
  
Zur Formulierung der Forderungen an Serbien können wir <br>
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;Zur Formulierung der Forderungen an Serbien können wir <br>
 
keine Stellung nehmen, da dies Österreichs Sache ist. Uns erscheint <br>
 
keine Stellung nehmen, da dies Österreichs Sache ist. Uns erscheint <br>
 
es nur erwünscht, daß Wien genügend Material sammelt, um zu be- <br>
 
es nur erwünscht, daß Wien genügend Material sammelt, um zu be- <br>
Line 17: Line 17:
 
publizieren<sup>4</sup>. <br>
 
publizieren<sup>4</sup>. <br>
  
J a g o w <br>
+
&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;J a g o w <br>
  
 
<hr>
 
<hr>

Revision as of 15:13, 8 May 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 31
Nr. 31
Der Staatssekretär des Auswärtigen an den Botschafter in Wien1

Telegramm 117                                              Berlin, den 11. Juh 19142 3

     Zur Formulierung der Forderungen an Serbien können wir
keine Stellung nehmen, da dies Österreichs Sache ist. Uns erscheint
es nur erwünscht, daß Wien genügend Material sammelt, um zu be-
weisen, daß m Serbien eine großserbische Agitation besteht, welche
Monarchie gefährdet, damit öffenthche Meinung Europas soweit als
moghch vom guten Recht Österreichs überzeugt wird. Dies Material
wäre am besten — nicht getrennt, sondern einheithch — kurz vor
Stellung der Forderungen bzw. des Ultimatums an Serbien zu
publizieren4.

                                                       J a g o w


1 Nach dem Konzept von Jagows Hand.
2 Zum Haupttelegraphenamt 240 nachm.
3 Siehe Nr. 29.
4 Siehe Nr. 40.