Difference between revisions of "Nr. 345 Der Botschafter in Paris an das Auswärtige Amt, 29. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
Line 27: Line 27:
 
<sup>2</sup> Aufgegeben in Paris 1<sup>10</sup> nachm., angekommen im Auswärtigen Amt <br>
 
<sup>2</sup> Aufgegeben in Paris 1<sup>10</sup> nachm., angekommen im Auswärtigen Amt <br>
 
3<sup>33</sup> nachm. Eingangsvermerk: 29. Juli nachm. <br>
 
3<sup>33</sup> nachm. Eingangsvermerk: 29. Juli nachm. <br>
<sup>3</sup> Siehe Nr. 315, Anm. 2.
+
<sup>3</sup> Siehe [[Nr. 315 Der Reichskanzler an den Botschafter in Petersburg, 28. Juli 1914|Nr. 315]], Anm. 2.

Revision as of 16:12, 9 July 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > Nr. 345.
Nr. 345
Der Botschafter in Paris an das Auswärtige Amt1

Telegramm 228                          Paris, den 29. Juli 19142

     Der stellvertretende Minister der auswärtigen Angelegenheiten,
dem ich vertraulich von unseren Bemühungen Kenntnis gab, von
Wien Äußerung zu erlangen, die zur Beruhigung von St. Petersburg
benutzt werden könnte3, erblickt hierin erfreulichen Beweis unseres
guten Willens zur Vermeidung der Erweiterung des, Konflikts, Er
meinte, es wäre gut, wenn wegen erregender Rückwirkung in Ruß-
land blutige Ereignisse in Serbien vermieden werden könnten.
Rußland habe eben deshalb Serbien geraten, Belgrad zu räumen. Ich
erwiderte, wir könnten Österreich nicht in den Arm fallen. Auf
die Frage des Ministers, ob für späteren Zeitpunkt Zurückkommen
auf Gedanken von Sir E. Grey möglich, antwortete ich ausweichend.
     Minister wäre dankbar, über Erfolg unserer Bemühungen auf
laufendem gehalten zu werden, um eventuell an Beruhigung von
St. Petersburg teilnehmen zu können.
                                                                      S c h o e n


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Paris 110 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt
333 nachm. Eingangsvermerk: 29. Juli nachm.
3 Siehe Nr. 315, Anm. 2.