Difference between revisions of "Nr. 365a Der Botschafter in Konstantinopel an das Auswärtige Amt, 29. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
(Created page with " WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 1 > '''Nr. 365a.'''<hr> <center>Nr. 365 a</ce...")
 
m (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 2")
 
Line 1: Line 1:
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 1]] > '''Nr. 365a.'''<hr>
+
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 2]] > '''Nr. 365a.'''<hr>
  
 
<center>Nr. 365 a</center>
 
<center>Nr. 365 a</center>

Latest revision as of 21:56, 4 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 2 > Nr. 365a.
Nr. 365 a
Der Botschafter in Konstantinopel an das Auswärtige Amt1

Telegranmi 380                          Therapia, den 29. Juli 19142

     Von Militärmission:
       Türkischer Mihtärattaché Petersburg meldet russische Mobili-
       sierung.
          Bezirk Warschau : 6., 14., 15., 19., 23. Korps.
          Moskau: Grenadierkorps, 5., 13., 17., 25. Korps.
          Kiew : 9., 10., 11., 12., 21. Korps.
          Odessa: 7., 8. Korps.
     Für diese vier Bezirke wird Mobilisierung mit Reservisten-
einziehung vorbereitet. Für Militärbezirk Wilna und Petersburg
Mobilmachungsvorbereitung ohne Reservisteneinziehung.
     Türkischer Konsul Batum telegraphiert: Hier Belagerungs-
zustand. Gouverneur hat mohamedanischem Chef erklärt, Krieg
sei möglich, Mobilmachungsorder für Kaukasuskorps noch nicht
ergangen.
     Türkischer Militärattache Paris und türkischer Konsul Rostow
melden übereinstimmend, daß Kaukasuskorps im Kriegsfalle an
rassischer Westgrenze verwendet werden würden. In Aserbeidschan
stehen zur Zeit 10 000 Mann russischer Truppen, welche im Kriegs-
falle gegen die Türkei südlich von Urmia gehen sollen.

                                                            W a n g e n h e i m


1 Nach der Entzifferung.
2 Aufgegeben in Therapia 110 nachm., angekommen im Auswärtigen Amt
829 nachm. Am 29. Juli 100 nachm. dem Generalstab, Admiralstab, Reichs-
marineamt und Kriegsministerium mitgeteilt.