Difference between revisions of "Nr. 390 Der Zar an den Kaiser, 30. Juli 1914"

From World War I Document Archive
Jump to: navigation, search
m (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 2")
 
Line 1: Line 1:
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 1]] > '''Nr. 390.'''<hr>
+
[[Main_Page | WWI Document Archive ]] > [[Official Papers]] > [[Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 &mdash; Volume 2]] > '''Nr. 390.'''<hr>
  
 
<center>Nr. 390</center>
 
<center>Nr. 390</center>

Latest revision as of 21:56, 4 August 2015

WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 2 > Nr. 390.
Nr. 390
Der Zar an den Kaiser1

Telegramm (ohne Nummer)      Peterhof, Palais, den 30. Juli 19142







*)




no!

     A Sa Maiesté l'Empereur
                                        Neues Palais

     Thank you heartily for your quick answer.
Am sending Tatischtschew this evening with instruc-
tions. The military measures which have now3 come
into force4 were decided five days5 ago for reasons
of defence6 on account of Austria's7 preparations8.
I hope from all my heart that these measures won't
in any way interfere with your part as mediator
which I greatly value. We need your strong pres-
sure on Austria9 to come to an understanding with us.

                                                                      N i c k y
nein davon ist gar keine Rede!!!

*)Österreich hat ja nur im Süden gegen Serbieneine                         
Theilmobilmachung gemacht. Daraufhin hat der Zar — wie hier von ihm offen
zugegeben
wi[r]d — milit. Measures, which have now come into force, gegen Österreich
und uns getroffen
und zwar schon vor 510 Tagen. Es ist uns also um fast eine Woche voraus.
Und diese
Maßregeln seien zur Vertheidigung gegen Austria, das ihn gar nicht an-
greift!!!
Ich kann mich nicht auf Mediation mehr einlassen, da der Zar der sie anrief
zugleich heimlich mobilgemacht hat, hinter meinem Rücken. Es ist nur ein
Manöver,
um uns hinzuhalten und den schon gewonnenen Vorsprung zu vergrößern.
Mein Amt ist aus !
W.     

                                        Ü b e r s e t z u n g

     Danke Dir herzlich für Deine schnelle Antwort. Sende heute abend
Tatischtschew mit Instruktionen. Die militärischen Maßnahmen, die jetzt in
Kraft getreten sind, wurden vor 5 Tagen zum Zwecke der Verteidigung wegen
der Vorbereitungen Österreichs getroffen. Ich hoffe von ganzem Herzen,
daß diese Maßnahmen in keiner Weise Dein Amt als Vermittler stören
werden, das ich sehr hoch anschlage. Wir brauchen Deinen starken Druck
auf Österreich, damit dieses zu einer Verständigung mit uns kommt.


1 Nach der Ausfertigung des Telegraphenamts im Neuen Palais. Vgl. deutsches
Weißbuch im Mai 1915 Seite 35, Nr. 22 VI. Dort ist das Telegramm von 120
nachm. datiert. Siehe auch Nr. 359 und 366. Siehe ferner Nr. 413.
2 Aufgegeben in Peterhof Palais 120 vorm., aufgenommen im Telegraphenamt
des Neuen Palais 145 vorm. Eingangsvermerk des Auswärtigen Amts:
30. Juli nachm.
3 »now« vom Kaiser zweimal unterstrichen.
4 »force« zweimal vom Kaiser unterstrichen.
5 »five« dreimal, »days« zweimal vom Kaiser unterstrichen.
6 »defence« zweimal vom Kaiser unterstrichen.
7 »Austria« zweimal vom Kaiser unterstrichen.
8 Am Rand links Ausrufungszeichen des Kaisers.
9 Die Worte »strong . . . . . . . . . . . . Austria« zweimal vom Kaiser unterstrichen.
10 »5« zweimal vom Kaiser unterstrichen.