Nr. 409 Der Reichskanzler an den Botschafter in London, 30. Juli 1914

From World War I Document Archive
Revision as of 21:40, 4 August 2015 by Rdh7 (talk | contribs) (Text replacement - "Kriegsausbruch 1914 — Volume 1" to "Kriegsausbruch 1914 — Volume 2")

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
WWI Document Archive > Official Papers > Die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch 1914 — Volume 2 > Nr. 409.
Nr. 409
Der Reichskanzler an den Botschafter in London1

Telegramm 191                               Berlin, den 30. Juli 19142

     Meine Hoffnung, daß auf Grund Grey'scher Vorschläge Ver-
mittelung noch möglich ist, wird aufs ernsteste durch russische
Mobilisation gegen Österreich und französische Kriegsvorbereitungen
in Frage gestellt. Österreich wird schwerlich umhinkönnen, russische
Mobilisierung mit entsprechender Maßnahme zu beantworten. Unsere
Lage wird dadurch und insonderheit durch die französischen
Rüstungen äußerst kritisch. Aufforderung von uns an Frankreich
Vorbereitungen einzustellen, könnte kaum anders als in Form
Ultimatums gestellt werden. Das könnte nur vermieden werden,
wenn es Grey gelingt, Frankreich zu bewegen, mit seinen Maß-
nahmen sofort einzuhalten. Grey müßte sich ferner stark machen,
bei Rußland Annahme der Bedingungen seines Vorschlags durch-
zusetzen, ferner russischen Aufmarsch gegen österreichische Grenze
zu verhindern3.

                                                         B e t h m a n n  H o l l w e g


1 Nach dem Konzept von des Reichskanzlers Hand.
2 1130 vorm. zum Haupttelegraphenamt.
3 Siehe Nr. 435.